Über 10 Jahre Erfahrung im Pflanzenversand Nachhaltig in Heu verpackte Pflanzen Versand per DPD oder DHL Nutzen Sie unseren kostenlosen Heckenplaner für Ihre bunte Hecke!
Zum Native Plants Blog
Menü
Native Plants - Deine Pflanzerei
 
Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.

Mönchspfeffer

Vitex agnus castus Zur Übersicht
Mönchspfeffer, Blütengehölze, Bienenweide
Mönchspfeffer, Vitex, Laubgehölze
Mönchspfeffer, Heilpflanze
     

Blütezeit

Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Kurzbeschreibung

Wuchshöhe: bis 2,5 m Wuchsbreite: bis 2 m

Der Mönchspfeffer ist eine weit verbreitete, alte Heilpflanze die auch heute noch Verwendung findet. Die Blätter sehen dem Hanf sehr ähnlich. Die blauvioletten Blüten erscheinen im Sommer und verströmen einen... Mehr Informationen

Liefergrößen & Preise

15,95 €* Topfware - Eine ganzjährige Pflanzung ist möglich
15,95 € *
Merken
*Preise inkl. deutscher MwSt.; der Gesamtpreis ist abhängig vom Mehrwertsteuersatz des Lieferlandes. – zzgl. Versandkosten Lieferzeit 6 bis 8 Tage

Produktinformationen Mönchspfeffer

Beschreibung

Mönchspfeffer - Vitex agnus castus

Der Mönchspfeffer ist eine weit verbreitete, alte Heilpflanze die auch heute noch Verwendung findet. Die Blätter sehen dem Hanf sehr ähnlich. Die blauvioletten Blüten erscheinen im Sommer und verströmen einen angenehmen Duft. Die anschließenden Früchtkugeln ähnelm schwarzen Pfefferkörnern. Der Standort sollte in sonniger bis leicht halbschattiger Lage mit gutem, nährstoffreichem Gartenboden sein. Bei starken Frösten (unter -10 ° Grad)  kann der Mönchspfeffer ins alte Holz zurückfrieren, auf Winternässe sollte beim Vitex agnus castus auch geachtet werden.

Details

Wuchs: aufrecht, buschiger Wuchs
Wuchshöhe: bis 2,5 Meter hoch
Wuchsbreite: 1,5 bis 2 Meter breit (freistehend)
Zuwachs pro Jahr: ca. 40 bis 60 cm
Belaubung: große, gefiederte, hanfähnliche Blätter
Immergrün: nein
Blüte/Frucht: violettblaue Blüten, duftend, schwarze Fruchtkugeln
Blütezeit: August bis September
Standort: sonnig bis halbschattig
Boden: sandig, nährstoffreicher Gartenboden
Rückschnitt: Verjüngungsschnitt im Frühjahr
Winterhärte: gut, bei starken Kahlfrösten Winterschutz empfehlenswert
Besonderheit: früher als Anaphrodisiakum bekannt
Verwendung: Einzel- oder Gruppenpflanze, Kübelpflanze, Blütengehölz, für eine bunte Hecke, Blütenhecke, für den Gehölzstreifen, Bienenweide, Besonderes Blütengehölz für den Garten
Kübelbepflanzung: geeignet für große Tröge und Kästen

Pflanzempfehlung für den Mönchspfeffer

Pflanzabstand zu anderen Büschen und Sträuchern: ca. 1,4 bis 1,6 Meter
Als Kübelpflanze: einzeln oder zusammen mit anderen Gehölzen, Stauden und Gräsern in großen Töpfen, Kisten oder Kübeln auf dem Balkon oder der Dachterrasse. Nach ca. 3 Jahren umtopfen oder Wurzelballen verjüngen. Je nach Lage, Standort und Kübelgröße eventuell Winterschutz erforderlich!
Pflanzempfehlung: einzeln oder in Kombination mit anderen Gehölzen, Stauden und Gräsern im Garten

Allgemeine Pflanz- & Pflegehinweise
Loading
Bewertungen 5 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen
Bewertung vom 23.04.2016

*****

Bewertung vom 20.03.2014

Große Pflanze mit reichlicher Blattbildung. Bin gespannt, wie sie sich als Kübelpfanze macht.

Häufige Fragen zu Mönchspfeffer
Neue Frage stellen ...
Neue Frage zum Artikel stellen ...
(Email wird nicht veröffentlicht)

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Frage von Angelika Müller • 10.07.2019
Verjüngungsschnitt: guten Tag, unser 16 Jahre alter Mönchspfeffer verkahlt innen sehr stark. Wie weit kann ich ihn im Frühjahr zurückschneiden?
Antwort zeigen
M

Anbei ein Tipps für den Rückschnitt ihres Mönchspfeffers.

Der Verjüngungsschnitt an Sträucher, Büschen und Bäumen

Ganz wichtige Schnittregel für sehr viele Gartensträucher, denn mit diesem Schnitt beugen Sie einem Verkahlen von unten her vor und halten Ihr Gehölz in einer kompakten, jungen und blühfreudigen Form fit. Entfernen Sie hierbei alte Triebe so tief wie möglich aus der Basis heraus und achten Sie darauf, dass die umliegenden Triebe nicht beschädigt werden. So schaffen Sie Platz und Luft für neue, junge und blühfreudige Triebe. Wenn Sie diese Schnittregel immer bei den ältesten Trieben anwenden, wird kein Trieb älter wie 4 bis 5 Jahre. Beim Rückschnitt sollte immer darauf geachtet werden, dass die Pflanze ihre natürliche Wuchsform (Habitus) so gut wie möglich beibehält. Wenn Sie diese Gehölze mit einer Heckenschere nur oberflächlich in Form schneiden ("Hausmeisterschnitt"), erhalten Sie schon nach ein paar Jahren eine verkahlte, alte Pflanze mit spärlichen und in sich verwachsenen Jungtrieben aus der oberen Schnittfläche - die Pflanze hätte Ihren natürlichen Habitus verloren!

Frage von Rossimare • 02.09.2017
Sollte man während der Blütezeit die verblühten Rispen des Mönchpfeffers entfernen? Wenn ja, wo sollte man sie genau abschneiden? Kann man die Pfefferkörner des Strauches in der Küche verwenden?
Antwort zeigen
M

Ein entfernen der abgeblühten Blüten ist von Vorteil, somit wird die Kraft der Pflanzen in neue Triebe gesteckt und nicht in die Fruchtbildung. Die Blüten einfach direkt unterhalb der Blüte abschneiden. Die Fürchte des Mönchspfeffer haben eine Heilwirkung auf den Hormonhaushalt sind aber nicht wie normale Pfefferkörner in der Küche als Gewürz zu verwenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die neuesten Garten-Tipps

Naturhecke oder Schnitthecke: Welche...
Sie möchten eine Hecke im Garten anlegen, wissen aber nicht welche Art? Wir zeigen Ihnen, ob Sie eine Natur- oder eine Schnitthecke... Weiterlesen
Igelhaus selber bauen
DIY-Projekt: Damit der Igel im Garten über den Winter einen geeigneten Schlafplatz findet bauen wir ein Igelhaus Weiterlesen
Gartenarbeiten im Oktober
Der Oktober markiert den Wendepunkt zwischen Spätsommer und Herbst. Mit sinnvollen Tätigkeiten ist im allmählich ruhiger werdenden... Weiterlesen
Alle Garten-Tipps
Zuletzt angesehen
Der Native Plants Newsletter – jetzt abonnieren!

Der Native Plants Newsletter – jetzt abonnieren!

Mit unserem Newsletter erhalten Sie in regelmäßigen Abständen Infos zu Aktionen und wertvolle Tipps zum Thema Pflanzen & Garten.