Native Plants Gartenblog

Schlagwort Archiv: Tomatengewächshaus

Stück für Stück zum Gartenglück – nützliche Ideen und Produkte für den Garten

Nachdem der Winterschlaf vorbei ist, erwacht die Natur jedes Jahr wieder zu neuem Leben. Die ersten warmen Sonnenstrahlen und die erwachende Natur locken mit Duft und Farbenpracht alle Gartenfreunde hinaus ins Freie. Wer jetzt einen eigenen Garten besitzt, schätzt sich glücklich. Gärtnern war schon immer beliebt, doch die Anzahl der Hobbygärtner wächst in den letzten Jahren stetig. Die Gründe dafür sind vielschichtig. „Bio“ und „Öko“ sind so angesagt wie noch nie zuvor. Natürlich erzeugte Lebensmittel werden bevorzugt. Was schmeckt besser, als die eigene Ernte? Dazu kommt der Garten mit seiner wachsenden Bedeutung als Wellnessoase. Ab und zu „die Seele baumeln“ lassen zu können, im selbst geschaffenen Paradies, wer möchte das nicht?

Viele geniale Ideen und Produkte lassen den Traum vom Gartenparadies wahr werden:

  • ein Glashaus
  • ein Foliengewächshaus
  • ein Tomatengewächshaus
  • ein Hochbeet
  • das sagenhafte „Terra Preta“
  • eine Anlage zur Regenwasseraufbereitung
Gewächshaus mit Clematis als Beschattung im Sommer

Gewächshaus mit Clematis als Beschattung im Sommer

Glashaus

Ein Glashaus (beispielsweise von dem Garten- & Freizeit-Profi) bietet dem Gärtner viele Vorteile. Durch soliden Wind- und Wetterschutz für empfindliche Pflanzen entwickeln sich die grünen Lieblinge schneller, als die im Freiland kultivierten Sorten. Denn diese finden durch ein optimales Kleinklima perfekte Wachstumsbedingungen vor.

Foliengewächshaus

Zwar ist ein Foliengewächshaus leicht selbst aufgebaut und finanziell relativ günstig, im Vergleich zu einem Gewächshaus. Jedoch hält ein Gewächshaus im Durchschnitt viele Jahre länger und es muss nicht regelmäßig wieder aufgebaut werden, wie ein Foliengewächshaus. Es gilt also abzuwägen, zwischen dem erforderlichen Arbeits-und Zeitaufwand und der finanziellen Ersparnis. Natürlich kommt es auch ganz darauf an, was dem Gärtner besser gefällt.

Tomatengewächshaus

Tomaten gehören landläufig mit zu den beliebtesten Nutzpflanzen, so dass diese in kaum einem Garten fehlen dürften. Mit einem Tomatengewächshaus gelingt der Anbau professionell und es kann somit auch schon viel früher geerntet werden. Die eigene Ernte schmeckt meistens nicht nur unvergleichlich, sondern spart in diesem Falle auch bares Geld. Manchmal ist es aus bautechnischen oder Platzgründen nicht möglich ein Gewächshaus zu errichten. Das heißt aber noch nicht, dass in diesem Fall auf eine frühe Ernte verzichtet werden muss. Es gibt Alternativen.

Mit einem Hochbeet kann selbst ein Laie auch sehr gute Erfolge beim Anbau von Gemüse erzielen.

Das Hochbeet

Ein Hochbeet ist eine geniale Erfindung und dabei doch relativ einfach zu erstellen. Üblicherweise bestehen die meisten Hochbeete noch aus Holz. Doch inzwischen gibt es auch Varianten aus anderen Materialien, wie zum Beispiel aus Stein. Diese haben den Vorteil, nicht zu verrotten. Sie sind nahezu unverwüstlich. Hochbeete entwickeln durch den Einsatz verschiedener Materialien eine Verrottungswärme. Sie haben sich seit einer halben Ewigkeit beim Anbau von wärmeliebenden Obst und Gemüsesorten bewährt. Dabei werden Laub, Äste und angefallener Baumschnitt als auch jede andere Art von Gartenabfällen sowie noch nicht ganz verrotteter Kompost sinnvoll in Schichten übereinander aufgebaut. Ganz oben wird gute Muttererde verwendet. Bei einen Hochbeet braucht man sich nicht mehr bücken, um es zu bearbeiten. Diese Erleichterung der Arbeit wird sehr geschätzt, vor allem auch bei älteren Hobbygärtnern.

Terra Preta

Die Effektivität eines Hochbeetes kann durch die Verwendung von Terra Preta, das ist eine spezielle Form von Humus, noch erheblich gesteigert werden.

Regenwasseraufbereitung

Regenwasseraufbereitung spart Kosten für die Bewässerung des Gartens. Dabei wird das Regenwasser von den Dachrinnen aufgefangen und wieder aufbereitet. Für kleinere Gärten genügen Regentonnen, bei größeren Gärten benötigt man auch dementsprechend große Tanks, um bei längerer Trockenheit genügend Wasser zur Verfügung zu haben.