Native Plants Gartenblog

Schlagwort Archiv: Kräuter

Duftkräuter und Ihre Wirkung

Rosmarin – Rosmarinus officinalis 
Er hift gegen Kopfschmerzen, Schwindel und Migräne, aber auc hbei Bronchitis, Grippe und Asthma. Bei der Regulierung des Blutzuckers ist Rosmarin hilfreich oder bei der Reduzierung von Übergewicht.

Schwarzer Holunder – Sambucus nigra
Er ist schweißtreibend, fiebersenkend und harntreibend. Oft wir Schwarzer Holunder empfohlen bei Halsschmerzen, Husten und Grippe.

Basilikum – Ocimum basilicum
Es ist sehr magenfreundlich, verdauungsfördernd, stuhlregulierend, hift gegen Appetitlosigkeit und Darmschmerzen. Es kräftigt das Atemsystem und steigert die Körpertemperatur. Zudem wird Basilium bei Störungen des Nervensystems, Kopfschmerzen und Schlafstörungen empfohlen.

Pfefferminze – Mentha piperita
Sie hilft gegen Kopfschmerzen, Migränge und Durchfall. Pfefferminze wirkt aber auch appetitanregend, magenfreundlich und beruhigend.

Lavendel – Lavendula angustifolia
Wird oft eingesetzt bei Herzrasen, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen und Nervenanspannungen. Er ist atemreguliernd, antiseptisch und bakterientötend. Man verwendet Lavendel auch als Einreibungsmittel bei rheumatischen und sonstige Gelenkerkrankungen. Wenn Haare damit gewaschen werden, krätigt der Lavendel die Haare und hilft gegen Schuppen.

Melisse – Melissa officinalis
Als Schmerzmittel wir sie empfohlen bei Zahnschmerzen, Ohrensausen und Ohrenschmerzen. Die Melisse wirkt vitalisierend für Herz, Gehirn und Gedächnis. Sie ist appetitanregend, verdauungsfördernd und schweißtreibend.

 

Kräuter auf dem Fensterbrett

Kräuter sind eine leckere, vielseitige Ergänzung für die Küche. Prima ist es, wenn sie gleich griffbereit am Fensterbrett stehen. Das sieht hübsch aus, verschönert Ihre Küche und auf dem warmen Fensterbrett können sie teilweise auch im Winter geerntet werden. Mentha-Spermint-web
Einjährige Kräuter sind dafür gut geeignet. Zum Frühjahr bekommt man überall entsprechend vorgezogene Pflanzen. Sähen Sie den Samen selbst aus,  kann nach wenigen Wochen bereits geerntet werden, weil diese Kräuter recht wuchsfreudig sind. Wir empfehlen dafür Kräuter-und Aussaaterde.
Einjährige Kräuter: Basilikum, Dill, Kerbel, Koriander
Mehrjährigen Kräuter: Minze, Melisse, Oregano, Thymian, Rosmarin, Schnittknoblauch, Kerbel

Die richtige Topfgröße

Bei der  Auswahl der Töpfe beachten Sie bitte, dass die Kräuter meist in kleinen 0,5 Liter Töpfen verkauft werden. Bei den einjährigen Pflanzen genügt es, wenn der neue Topf ca.2 Liter Volumen hat. Der Platz reicht für ein Jahr. Füllen Sie zuerst entweder Tonscherben oder etwas Splitt in den Topf, das sorgt dafür, dass überflüssiges Gießwasser abfließen kann. Keine Pflanze mag im Wasser „stehen“. Anschließend wir das Substrat eingebracht, Kräuter-und Aussaaterde ist perfekt, denn die Nährstoffe, die enthalten sind, sind genau auf die Ansprüche der Kräuter abgestimmt. Im Laufe des Sommers verwenden Sie am besten Flüssigdünger,  der bringt Nährstoffnachschub, den die Pflanzen sofort aufnehmen können, weil er in flüssiger Form ist.
Mehrjährige Pflanzen müssen nach dem Kauf auch umgetopft werden. Hier entscheiden Sie, ob der Topf gleich ca.5 Liter Volumen hat, dann müssen Sie nicht im nächsten Jahr wieder umtopfen oder ob auch erst einmal nur 2-3 Liter gewählt werden. Gehen Sie genauso vor, wie bei den einjährigen Kräutern. Die mediterranen Pflanzen, wie Rosmarin oder Lavendel oder die eher trockenen Boden liebenden wie Thymian oder Oregano fühlen sich wohl, wenn die Erde recht mager ist. Das erreichen Sie, indem Sie etwas Sand unter die Erde mischen.

Der richtige Standort

Die mediterranen Pflanzen möchten gerne an der Sonne stehen. Bei Melisse, Schnittknoblauch oder Basilikum kann Blähton in das Substrat gemischt werden, das sorgt für Luft und Wasserregulierung im Boden und an den Wurzeln. Diese Pflanzen können auch auf der West,-Ost-oder Nordseite am Fenster stehen. Sie mögen es warm, aber keine direkte Sonneneinstrahlung. Wenn Sie größere Gefäße mit mehreren Kräutern bepflanzen wollen, beachten Sie diese Unterschiede, pflanzen Sie nur zusammen, was gleiche Ansprüche hat. Ansonsten können gerne große Töpfe mit mehreren Kräutern bepflanzt werden. Gut geeignet für den Topfrand sind Monatserdbeeren oder zu den mediterranen passt Thymian als ganz niedrige, kriechende Sorte dazu. Die Pflanzen wachsen im Laufe der Zeit über den Rand und hängen sehr dekorativ über. Das ist für breite Fensterbretter oder auch für draußen auf dem Balkon geeignet.
KrauterimkastenHolen Sie sich die Vitamine ins Haus, vielleicht probieren Sie jedes Jahr ein anderes Kraut. Das wird Ihren Speiseplan sicher um köstliche Varianten bereichern.

Umpflanzen von kleinen Topfpflanzen

Umpflanzen von Topfpflanzen wie Minze, Thymian und Co

KraeutertopfEine Topf- und Balkonkastenbepflanzung ist flexibel, praktisch und kann auch im kleinsten Garten, bzw. Auf dem Balkon, selbst auf der Fensterbank angebracht werden! Gerade für Küchenkräuter kann diese Art der Pflanzung sehr praktisch sein!

Tipp: Versuchen Sie passende Pflanzen zusammen in einen Topf, in einen Balkonkasten zu pflanzen. Zum Beispiel: Rosmarin, Salbei und Thymian als „Barbeque-Kräuter“ in die Nähe vom Grill!

Für eine langanhaltende Freude sind folgende Punkte ganz wichtig!

  • Achten Sie auf eine ausreichende Wasserversorgung, gerade an heißen Tagen kann es nötig sein mehrmals zu gießen. Verwenden Sie einen Untersetzer – so kann der Wurzelbereich länger feucht gehalten werden! ABer Achtung: die Pflanzen nehmen auch über die Wuzeln Sauerstoff auf -daher ist langanhaltende Staunässe für die meisten Pflanzen schädlich!
  • geben Sie eine Düngergabe ( Hornmehl, Hornspäne) im Frühjahr und nochmals im Sommer (Mitte Juni bis Anfang Juli) bei Blühpflanzen können Sie Ihr Pflanzen zur Blütezeit mit zusätzlichen Nährstoffen auch in Form eines Flüssigdüngers übers Gießwasser verabreichen.
  • Im Winter sollten Sie den Topf, den Balkonkasten an einen geschützten, ungeheizten Ort überwintern!
  • durch die Tatsache das den Pflanzen bi einer Topfbepflanzung nur ein begrenzter Erdvolumen zur Verfügung steht ist es stanz Wichtig die Pflanze alle drei bis vier Jahre auszustopfen, den Wurzelbereich um ein Drittel zu verkleinern und die pflanze in neue Erde wieder einzupflanzen -so erhalten Sie sich eine vitale und gesunde Pflanze!

Kräutergarten im Topf

Kräutergarten auf der Fensterbank

Auch ohne großen Gemüsegarten ist es ganz einfach seine Lieblingskräuter für die Küche oder für den Tee anzubauen – Ob im Balkonkasten auf der Küchenfensterbank oder in einem Kübel auf dem Balkon – Gerade die leckere Minze ist sehr pflegeleicht und anpassungsfähig. Aber auch Küchenkräuter wie Rosmarin, Salbei oder Thymian können so ständig frisch zur Verfügung stehen. Achten Sie lediglich auf eine ausreichende Wasserversorgung gerade über die heißen Sommermonate.

Die Minze können Sie entweder komplett ernten und für den Winter lagern, dafür schneiden Sie alle Triebe bodennahr ab und trocknen diese an einem sonnigen, geschützten Ort. Die zurückgeschnittenen Pflanzen treiben in den nächsten Tagen wieder frisch und kräftig durch.
Oder Sie ernten immer frisch und nur soviel wie Sie gerade benötigen – Dies ist gerade für die Zubereitung von Mochitos oder ähnlichen Sommergetränken zu empfehlen.

Mehr Infos über Kräuter finden Sie in unseren Gartentipps.

Jetzt aussäen und noch dieses Jahr ernten

Was kann ich jetzt aussäen und im Herbst noch ernten?

Hier eine kleine Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten

Aber auch Blumen sind jetzt zum Aussäen, allerdings dürfen wir dann dieses Jahr kein Blütenmeer mehr erwarten denn jetzt ist Saatzeit für zweijährige Blumen. Das heißt die Blüten erscheinen erst im nächsten Jahr!

Tolle Vertreter von zweijährigen Blumen sind

  • Goldlack
  • Lupinen
  • Stockrosen
  • Bartnelken, Gartennelken
  • Staudenrittersporn
  • Stiefmütterchen

Also jetzt schon ans nächste Jahr denken.

Kräuter gegen Schädlinge

Kräuter gegen Schädlinge

Lavendel, Thymian und Rosmarin schaffen nicht nur einen Wohlgeruch in Ihrem Garten, nein sie vermindern ebenfalls den Schädlingsbefall. Aber auch viele andere Kräuter helfen mit ihren starken ätherischen Ölen gegen Blattlaus und Co. Deswegen sollten Kräuter nicht nur im Kräutergarten stehen sondern auch einen Platz in Ihrem Stauden- oder Blumenbeet finden.

So verwirren Salbei, Ysop, Lavendel und Thymian den Geruchsinn der Blattläuse. Aber auch Ameisen, die sich gerne als Beschützer der Blattläuse betätigen, werden in die Flucht getrieben.

Das, dass mehrjährige Bohnenkraut mit seinen starken Geruch die schwarze Bohnenblattlaus abhält, ist den meisten bereits bekannt. Auf dieselbe Weise schützen auch Dill, Salbei und Wermut den Kohl vor Kohlweißlingen.


Zur natürlichen Unterstützung bei der Bekämpfung von Schädlingen eignen sich auch hervorragend unsere Nützlinge. Infos darüber finden sie unter der Rubrik: Nützlinge!