Native Plants Gartenblog

Schlagwort Archiv: Kastanienminermotte

Kastanienminiermotte

Die Kastanienminiermotte ist dieses Jahr wieder stark verbreitet! In manchen Gegenden sind die stolzen, alten Bäume bereits vor dem einsetzten der Herbstfärbung laublos und nackig. Grund dafür meist die Kastanienminiermotte. Sie ist ein kleiner, an sich unauffälliger Schmetterling der seine Eier im Frühjahr an den noch jungen Blättern der weißen Rosskastanie ablegt. Die junge, gefräßige Brut sorgt für das vertrocknen, welken und vorzeitigem abfallen der Blätter. Bei günstiger Witterung kann eine Miniermotte bis zu 3 Generationen pro Jahr in die Welt setzen – was auch einem großen und mächtigen Baum zu schaffen machen kann!

Maßnahmen gegen die Kastanienminiermotte

  • Die wichtigste Maßnahme: Die Puppen der Miniermotte überwintern im Falllaub. Daher ist es wichtig das Laub im Herbst gründlich einzusammeln und an einer geeigneten Stelle zu entsorgen/ zu vernichten. Das für Sie zuständige Landratsamt sollte Ihnen eine Entsorgungsstelle nennen können! Auf keinen Fall sollten Sie die Blätter im Garten kompostieren. Um die Puppen abzutöten müsste der Kompost eine Eigenhitze von über 40 Grad Celsius haben – das schaffen nur Großkompostierungs-Anlagen.
  • Nützlinge sind immer gut! Gerade bei den Meisen stehen die Larven und Puppen auf dem Speiseplan. ein paar Meisenkästen im Kastanienbaum sorgen zudem für lebhaftes Treiben über das ganze Jahr. Ein naturnaher Garten hält sich selbst im Gleichgewicht.
  • Pheromonfallen: Pheromonstoffe (Sexuallockstoffe) locken die männlichen Motten in die Falle aus der sie nicht mehr heraus kommen. Dadurch wird in die Fortpflanzung und Vermehrung der Miniermotte eingegriffen was zu einem deutlichen Befallsrückgang führen kann.