Wie Sie Gartengeräte im Herbst richtig reinigen, reparieren und lagern

Der Herbst ist die perfekte Zeit, um Gartengeräte und Werkzeug zu reinigen, zu reparieren und richtig einzulagern. Damit Sie noch lange Freude an Ihrer Ausstattung haben, finden Sie nachfolgend eine Zusammenfassung unserer wichtigsten Tipps und Tricks. Diese tragen dazu bei, dass die Funktionalität Ihrer Geräte erhalten bleibt und spart Ihnen somit bares Geld.

Wie Sie Gartengeräte richtig reinigen und warten

Um Rost besser zu erkennen, müssen Sie zunächst Pflanzen- und Erdrückstände mit Hilfe von Wasser und einer groben Bürste entfernen. Danach können Sie vorhandene Roststellen mit einer Drahtbürste oder Schleifpapier beseitigen. Bei hartnäckigen Stellen hilft eine Schleifmaschine.

Bei Gartenwerkzeug mit Mechanik oder kleineren Geräten wie Stecklingsschere oder Bindezange müssen die beweglichen Teile und Messer ebenfalls gründlich und vorsichtig von Schmutz und Schnittresten befreit werden.

Elektrische Gartengeräte wie Rasenmäher, Motorsäge oder Vertikutierer sollten Sie zusätzlich auf lose gewordene Teile, Kabel oder Schutzabdeckungen kontrollieren.

Nach erfolgter Reinigung sollten Sie eine Versiegelung der beweglichen Teile (z.B. Kettenläufe und Aufhängungen) mit Öl oder Wachs vornehmen. Dies beugt der Rostbildung vor.

Wie Sie Klingen und Messer richtig schärfen

Stumpfe Gartenscheren und Messer können mit einem Schleifstein für Gartengeräte geschärft werden. Alternativ können Sie auch einen Wetzstahl oder Wetzstein verwenden. Schärfen Sie so lange bis Sie keine Unebenheiten mehr auf der Klinge erkennen können. Dann ist Ihr Schnittwerkzeug für die kommende Saison wieder einsatzbereit.

Welche Reparaturen Sie übernehmen sollten – und welche nicht

Kleinere Reparaturen (z.B. lockere Knöpfe oder Stiele) können Sie natürlich selbst vornehmen. Komplizierte und aufwendige Reparaturen sollten Sie hingegen einem Fachmann überlassen. Dies gilt gleichermaßen, wenn Sie nach einer eigenen Reparatur nicht mit Sicherheit sagen können, ob Ihre Geräte noch zuverlässig einsetzbar sind. Denn Sicherheit geht immer vor, um unnötige Verletzungen zu vermeiden!

Was Sie bei der Lagerung beachten müssen

Der Heizungsraum Ihres Kellers oder eine Gartenlaube sind für die Lagerung Ihres Gartenwerkzeugs gut geeignet. Wichtig ist jedoch, dass Ihre Ausstattung dort während des Winters keiner Feuchtigkeit ausgesetzt ist. Diese kann Geräte, Holzstiele und Co. auf Dauer schädigen und beispielsweise die Bildung von Rost begünstigen. Kleineres Werkzeug können Sie zusätzlich schützen, indem Sie es in ein Tuch einwickeln und in eine Plastiktüte stecken.