Nützlinge – fleißige Helfer in Haus und Garten!

Liebe Gartenfreunde,

ist der heimische Garten oder sind die geliebten Zimmerpflanzen von Schädlingen befallen, will man diese selbstverständlich sofort loswerden. Doch was genau tun bei einem Befall? Viele greifen immer mehr auf unsere Nützlinge als biologische Helferlein zurück, wozu wir auch raten, da wir voll und ganz hinter unseren Nützlingen stehen.
In unserer Shop-Kategorie „Nützlinge“ finden Sie zu jedem Schädling einen passenden Nützling. Auch unsere liebevoll gestalteten Produktbeschreibungen verraten Ihnen im Vorfeld einiges über die Nützlinge und dessen Ausbringung, Umgang und Wirkung. Hin und wieder erhalten wir dennoch Fragen rund um unsere fleißigen Helfer. Wir haben die wichtigsten aufgegriffen und ein kleines Nützlings 1×1 für den richtigen Umgang erstellt.

Nützlinge sind erprobt und für Mensch und Haustier ungefährlich 

Egal ob Sie die Nützlinge im Außenbereich oder im Innenraum verwenden, diese sind weder für Mensch oder Ihren geliebten Haustiere gefährlich. Nützlinge suchen ausschließlich nur ihren Fressfeind (Insekten) auf und „befallen“ weder Kind noch Tier. Sie müssen sich also keine Sorge um Ihre liebsten Kleinen oder Haustieren machen.
Jedoch sind Nützlinge trotz allem nicht zum Verzehr geeignet.

Luftfeuchtigkeit beeinflussen, ist hilfreich aber nicht zwingend notwendig

Die empfohlene Luftfeuchtigkeit ist zwar sinnvoll und hilfreich, aber nicht lebensnotwendig – diese sollte nur als Anhaltspunkt dienen. Wenn diese nicht immer zu 100 % eingehalten werden kann, sind die Nützlinge dennoch aktiv.

In der freien Wildbahn ist die optimale Luftfeuchtigkeit auch nicht immer gegeben. Die Pflanze hat unter anderem auch ein eigenes Mikroklima! Das bedeutet, dass die gemessene Luftfeuchtigkeit im Raum nicht unbedingt die der Pflanze ist! Das regelmäßige besprühen der Pflanze mit Wasser kann hier schon sehr viel ausmachen. Am besten gelingt dies mit dem Handsprühgerät von Birchmeyer.

(Beispiel: Spinnmilben sind ein Problem von Trockenheit, wenn die Pflanze des Öfteren besprüht wird, wird nicht nur der Nützling unterstützt, sondern auch die Spinnmilbe „geärgert“, da diese keine Feuchtigkeit mag!)

Nützlinge rechtzeitig Ausbringen und nicht zu lange lagern

Eine Ausbringung sollte so zeitnah wie möglich passieren. Zur Not, wenn es sein muss, kann die Ware auch kurzfristig kühl (Keller, Garage, Nematoden im Kühlschrank) zwischengelagert werden – hier kann die Qualität aber drunter leiden! Man kann von 8-10 Grad Celsius als Faustregel für die meisten Nützlinge ausgehen!  Wir empfehlen keine Lagerung über mehrere Tage oder Wochen.

(Achtung: Außer bei Nematoden hier ist gut eine Woche im Kühlschrank möglich)

Unter andrem ist es wichtig, Nützlinge rechtzeitig und nicht zu spät einzusetzen – wir in der Gärtnerei setzen Nützlinge im Abstand von 2 Wochen ein. Je nach Stärke des Befalls sollte ein zweiter oder dritter Einsatz erfolgen. Ein prophylaktischer bzw. rechtzeitiger Einsatz ist immer besser!

Bei Anwendung im Innenraum holt man sich keine erneute „Plage“ ins Haus

Gerade bei Florfliegen denken viele, dass Sie sich mit diesem Nützling eine weitere „Plage“ ins Haus holen. Bei den Florfliegen ernähren sich nur die Larven des Nützlings von Schädlingen. Da sie räuberisch leben und regelrecht alles aussaugen was ihnen vor die Zangen kommt, machen sie auch keinen halt vor den Artgenossen. Daher findet bereits beim Rückgang des Schädlingsbefalls eine Dezimierung der eigenen Art statt.

Sobald sich diese aus dem Larvenstadium entwickeln, begeben sich diese auf die Suche nach andern Futterquellen, z.B. Pollen und Nektar. Unter anderem wird nicht jede Larve zu einer Florfliege die Natur sortiert und selektiert aus. Dies gilt auch für viele weitere Nützlingen.

Zusammen mit Nützlingen keine anderen Pflanzenschutzmittel verwenden

Mit dem Einsatz von Nützlingen sollten keine anderen Pflanzenschutzmittel verwendet werden, zum Beispiel Neemöl oder sonstige Mittel gegen Schädlinge, da dies oftmals nicht nötig ist. Wenn der Befall für einen Nützlingseinsatz alleine zu stark ist, sollte man vorher abklären welche Mittel man bedenkenlos kurzfristig davor oder danach noch anwenden kann.

Wurde vor einem Einsatz der Nützlinge ein Pflanzenschutzmittel angewendet, sollte hier auf jeden Fall nachgeforscht werden, wie lange die Wartezeit beträgt, bis man Nützlinge bedenkenlos einsetzten kann! Da die Pflanzenschutzmittel unterschiedliche Zusammensetzungen haben, können diese auch unterschiedlich lange oder stark wirken!

Nützlinge richtig auswählen, einsetzen und schützen

Marienkäferlarve

Gerade die Marienkäferlarven sind bei der Schädlingsbekämpfung gegen Blattläuse sehr beliebt. Doch Achtung: Die Marienkäferlarven sind für großflächige Einsätze wie zum Beispiel großflächige Blumenbeete und Rabatten, lange Hecken oder alten Bäumen weniger gut geeignet. 

Es ist zu empfehlen, vor einem Nützlingseinsatz zu prüfen, welche Fläche, welcher Standort oder Stärke des Befalls zu behandeln ist. Alle Nützlinge sollten vor starken Wettereinflüssen geschützt werden. Die Wirkungsstätte unserer Nematoden ist im Boden – hier spielt die Wetterlage keine besondere Rolle – wichtig ist hier der Schutz vor Sonneneinstrahlung (UV-Licht).

Planen Sie Ihren Nützlingseinsatz auch in Hinblick der aktuellen Wetterlage. Ist gerade Regenzeit oder kommen nochmals Nachtfröste oder starke Hitzewellen, so sollten Sie mit dem Einsatz von Nützlingen vorsichtig sein.

Wenn Sie Nützlinge erhalten und das Wetter schlägt doch unerwartet um, müssen Sie nicht auf die Freilassung der fleissigen Tierchen verzichten. In unserem Gartentipp Nützlinge richtig schützen erfahren Sie, wie Sie beim Nützlingseinsatz helfen können.

Nützlingseinsatz unter widrigen Wetterumständen

Nützlingsbox aus Holz

Unter anderem ist unsere Nützlingsbox aus Holz, hergestellt von der Behindertenwerkstatt, eine gute Möglichkeit die Nützlinge direkt in die Nähe des Schädlingsbefalls zu platzieren.

Sollten Sie dennoch Fragen haben oder Sie sind sich unsicher, dann dürfen Sie sich gern bei uns melden. Wir sind immer bereit, Ihnen weiterzuhelfen.