Native Plants Gartenblog

Ideen für die Gartenbeleuchtung

Sein einmal bepflanztes und schön hergerichtetes Gartenparadies will der Hobbygärtner am liebsten auch nach einem langen Arbeitstag genießen. Und um all die Farbenpracht und Schönheit der Natur auch in den Abendstunden bewundern zu können, gehört die Beleuchtung zum festen Bestandteil der Gartenplanung dazu.

Wer einmal weiß, wie sein Garten später einmal aussehen soll, der kann sich auch Gedanken darüber machen, in welchen Bereichen des Gartens Licht aus Sicherheitsgründen und zur leichteren Orientierung unbedingt notwendig ist und wo es als ästhetisches Gestaltungsmittel die Highlights des eigenen Gartenreichs in Szene setzt.

Ein unbedingtes Muss ist die Beleuchtung von Einfahrten, Wegen und Eingängen, damit Gefahrenstellen wie rutschiges Laub, abgebrochene Äste oder Glatteis rechtzeitig erkannt werden. Optimal für diesen Zweck sind Pollerleuchten, da sie von Laub und Schnee nicht verdeckt werden können. Alternativ eignen sich auch in Stützmauern oder in der Hauswand integrierte Einbauleuchten, die für den Einsatz im Außenbereich zugelassen und somit schmutz- und feuchtigkeitsbeständig sind.

Die Terrasse ebenso wie andere Sitzbereiche im Garten, an denen man in den Sommernächten mit Familie und Freunden zusammenkommt, wollen ebenfalls beleuchtet sein. Während an so manchen Gartenbänkchen oder Pavillon das Licht von Windlichtern oder Laternen schon genügen kann, braucht es insbesondere für größere Sitzecken eine angemessene Außenbeleuchtung, für die selbstverständlich die entsprechenden Anschlüsse vorhanden sein müssen. Daher sollten die Stromkabel frühzeitig, möglichst vor der Bepflanzung der Beete bzw. der Wegbebauung unter die Erde gebracht werden.

Für die Terrasse am Gartenhaus kommen prinzipiell alle Lampenarten in Frage, seien es Wandleuchten, Hängelampen oder Standleuchten. Auch für die Außenbeleuchtung zugelassene Designer Lampen und Leuchten bereichern als weiterer Blickfang den Sitzbereich.

Was einen Garten ausmacht, sind natürlich vor allem die wundervollen Blumen, Gräser, Sträucher, Stauten und Bäume. Besonders schön gewachsene Exemplare kann man nachts mit Bodenstrahlern in Szene setzen. Idealerweise ergeben sich auf diese Weise mehrere, deutlich voneinander abgesetzte Lichtinseln im Garten, die eine zauberhafte Atmosphäre schaffen. Auf die gleiche Weise können im Übrigen auch Steinlaternen und andere Kunstobjekte ins rechte Licht gerückt werden.

Eine magische Anziehungskraft übt schließlich auch ein Naturteich im Garten aus. Diesen mit Hilfe von Licht für die Nacht zu inszenieren, bereitet besonders viel Vergnügen. Möglichkeiten gibt es hierzu jedenfalls viele. So können auf der Wasseroberfläche Kugelleuchten tanzen und ein Wasserfall oder ein Bachlauf samt der umstehenden Pflanzen durch Bodenstrahler illuminiert werden, während Unterwasserstrahler die geheimnisvolle Tiefe in ein zauberhaftes Licht hüllen.

 

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: