Über 10 Jahre Erfahrung im Pflanzenversand Nachhaltig in Heu verpackte Pflanzen Sicherer Versand per DPD oder DHL Nutzen Sie unseren kostenlosen Heckenplaner für Ihre bunte Hecke!
Zum Native Plants Blog
Menü
Native Plants - Deine Pflanzerei
 

Sommerflieder pflanzen und pflegen Garten-Tipp

Sommerflieder pflanzen und pflegen

Richtig pflanzen, pflegen und vor Krankheiten schützen: So verhelfen Sie Ihrem Sommerflieder zu kräftigem Wuchs und wunderschönen Blüten.

Pflanzen-Shop

Artikel zum Garten-Tipp finden Sie in unserem Pflanzen-Shop

Zum Shop

Sommerflieder pflanzen: Zeitpunkt, Abstand und Standort

Der Sommerflieder (Buddleja) ist ein sehr robustes, schnellwachsendes und pflegeleichtes Blütengehölz. Kein Wunder also, dass die auch als Schmetterlingsbaum oder Schmetterlingsstrauch bekannte Pflanze in Hausgärten aller Art zu finden ist und sich seit Langem großer Beliebtheit erfreut.

Möchten auch Sie einen Sommerflieder pflanzen, erfahren Sie in diesem Beitrag alles Wissenswerte rund um dieses hübsche Gewächs.

Wann Sommerflieder pflanzen?

„Wir wünschen uns einen Sommerflieder, wann pflanzen wir ihn am besten?“ – Diese Frage erreicht uns häufig und lässt sich recht unkompliziert beantworten: Buddleja können Sie zwischen dem zeitigen Frühjahr und dem späten Sommer pflanzen. Konkret beginnt für Sommerflieder die Pflanzzeit Ende Februar und reicht bis Ende September.

Die Pflanzung in diesem Zeitfenster ist ratsam, damit Ihr Gewächs über den Winter hinweg genügend Zeit zum Ausbilden kräftiger Wurzeln hat. Im nächsten Jahr ist es dann bereit für eine berauschende Blühphase. 


Gut zu wissen: Buddleja gibt es in vielen verschiedenen Variationen von groß bis klein. Überlegen Sie vor der Pflanzung genau, welche Art am besten zum geplanten Standort und zu Ihren Vorstellungen passt.

Möchten Sie Sommerflieder kaufen, finden Sie bei uns zahlreiche Sorten wie zum Beispiel 'Black Knight', 'BUZZ Ivory®' oder 'Empire Blue'.


Welcher Pflanzabstand gilt bei Sommerflieder?

Wie groß bei Sommerflieder der Pflanzabstand ausfallen sollte, ist abhängig von der Sorte. Grundsätzlich gilt: je größer der Flieder werden kann, desto mehr Platz braucht er.

Bei allen Sorten (außer bei Zwerggattungen) empfehlen sich etwa 1,50 Meter zwischen den Gewächsen. Für Zwergflieder kann dieser Abstand problemlos halbiert werden.


Extra-Tipp: Soll Ihr Buddleja Teil einer gemischten Hecke werden und nicht als Solitär glänzen, genügen auch bei den großen Vertretern geringere Abstände von knapp einem Meter.


Welches sind der ideale Boden und Standort für Sommerflieder?

In der freien Natur ist der Sommerflieder nährstoffarme Böden sowie viel Sonnenlicht gewohnt. Bei der Wahl des Platzes sollten Sie dies berücksichtigen und Ihrem Sommerflieder einen Standort in sonniger bis leicht halbschattiger Lage bieten. Dabei kann Buddleja als Solitär und Teil gemischter Hecken gepflanzt werden.

Der Boden, auf dem Sommerflieder wachsen kann, muss keinen besonderen Ansprüchen gerecht werden. Sogar recht sandiger Untergrund stellt kein Problem dar, sollte jedoch vor der Pflanzung mit etwas gutem Substrat aufgewertet werden. Lediglich stark verdichtete Böden mag dieses Gewächs nicht.


Vorsicht: Bitte achten Sie bei der Pflanzung darauf, dass sich im Pflanzloch keine Staunässe bilden kann. Heben Sie bei Bedarf die Pflanzgrube großzügig aus und lockern den Grund der Grube gut auf.


Wie werden Sommerflieder korrekt umgepflanzt?

Trotz sorgfältiger Standortwahl kann es aus verschiedensten Gründen notwendig werden, dass Sie Ihren Sommerflieder umpflanzen. Hierbei erweist sich das Gewächs als eigen und verträgt die Maßnahme nicht zu jedem Zeitpunkt des Jahres.

Daher sollten Sie einige Grundregeln kennen:

  • Pflanzen Sie Buddleja ausschließlich zwischen September/Oktober oder Februar/April um.
  • Das Gewächs darf zum Zeitpunkt der Umpflanzung weder Blüten tragen noch austreiben.
  • Der ideale Zeitpunkt zum Sommerflieder Umsetzen ist gekommen, wenn es keine Fröste mehr gibt. Tagsüber sollten nur noch niedrige, milde Temperaturen erreicht werden.

Wissenswert: Ihren Sommerflieder sollten Sie keinesfalls während der Sommermonate umsetzen, da in dieser Zeit viel Energie in die Ausbildung von Blüten investiert wird. Diese Energie ginge durch das Umpflanzen verloren und es bestünde die Gefahr, dass die schöne Pflanze eingeht.


Vor der Umpflanzung sollten Sie Ihren Sommerflieder zunächst auf etwa zwei Drittel zurückschneiden. Dies ist wichtig, um ein passendes Verhältnis zwischen Wurzeln und Krone zu schaffen und die Nährstoffversorgung zu optimieren.

Anschließend gehen Sie wie folgt vor:

  • Stechen Sie mit Hilfe eines Spatens einen großen Kreis rund um den Wurzelballen ab.
  • Hebeln Sie den Strauch langsam nach oben und lockern so das Wurzelwerk.
  • Entnehmen Sie den Flieder behutsam, indem Sie ihn nach oben aus der Erde ziehen.
  • Heben Sie am neuen Standort ein Pflanzloch aus, das etwa ein Drittel größer als der Wurzelballen ist.
  • Wässern Sie das Pflanzloch und nehmen gegebenenfalls eine Verbesserung mit Hornspänen oder nährstoffreichem Substrat vor.
  • Setzen Sie den Sommerflieder in das Pflanzloch und füllen es mit Erde.
  • Gießen Sie den gesamten Bereich sorgfältig an.

Achten Sie nach der Umpflanzung weiterhin darauf, dass Ihr Sommerflieder nicht unter Trockenheit leiden muss. Selbst wenn die Pflanze an sich recht robust ist, benötigt sie nach einem Standortwechsel zusätzliche Pflege.

Sommerflieder im Kübel oder Topf pflanzen

Sie wünschen sich schönen Sommerflieder auf dem Balkon oder der Terrasse? Die Zwergsommerflieder (BUZZ und Chip-Sorten) können auch prima in Töpfe und Kübel gepflanzt werden. Zusammen mit anderen Zwerggehölzen, Stauden und Gräsern entsteht so ein sehr ansprechendes Ensemble. 

Für die Pflanzung Ihres Flieders in einen Kübel wählen Sie ein ausreichend großes Pflanzgefäß und legen Sie eine Drainageschicht mit Kies an. Zwischen die Drainage und das Substrat können Sie ein wasserdurchlässiges Vlies legen, um eine Vermischung zu vermeiden.

Füllen Sie den Topf mit hochwertiger, nährstoffreicher Erde und pflanzen Sie das Gewächs ein. Nach der Pflanzung sorgt kräftiges Angießen für den Verschluss übriggebliebener Luftlöcher rund um die Wurzeln.


Wichtig: Sommerflieder im Topf muss stets genügend Flüssigkeit bekommen. Gerade im Sommer darf die Erde nicht vollständig austrocknen.


Sommerflieder pflegen: Düngen, Gießen, Schneiden und Überwintern

Gute Nachrichten für alle Fliederfreunde: abgesehen von einem kräftigen Rückschnitt vor dem Austrieb im März ist die Sommerflieder Pflege kaum fordernd. Dennoch gilt es, einige Punkte wie Wasserversorgung, Düngung und Überwintern zu berücksichtigen.

Wie Sie Ihren Sommerflieder pflegen und worauf es dabei ankommt erfahren Sie in den folgenden Abschnitten.

Sommerflieder düngen: Wann und womit?

Einen gesunden Sommerflieder erkennen Sie an einem starken Wuchs und kräftig grünen Blättern. Das Gewächs sollte hierfür mindestens einmal im Jahr gedüngt werden. Wir empfehlen eine Volldüngergabe (z.B. diesen von Manna) im Frühjahr vor dem Austrieb und bei Bedarf eine weitere Düngung im Sommer vor der Blüte.

Auch Sommerflieder im Topf oder Kübel ist auf eine ausreichende Nährstoffversorgung angewiesen. Verwenden Sie am besten bereits aufgedüngte Pflanzerde und später einen mineralischen Langzeitdünger


Übrigens: Alternativ zu Kunstdünger können Sie für Ihren Sommerflieder im Garten auch Hornmehl, Hornspäne oder Kompost ausbringen.


Sommerflieder gießen: Wann und wie?

Gerade im Hochsommer müssen Sie Ihren Sommerflieder an vollsonnigen sowie heißen Standorten eventuell gießen. Dies hängt sowohl vom Standort als auch von der Bodenbeschaffenheit ab. Gießen Sie bei Sonneneinstrahlung nur den Wurzelbereich und nicht die Pflanze sowie ihre Blätter. Insbesondere die Morgen- und Abendstunden bieten sich für das Wässern an.


Unser Tipp: Bei Buddleja erkennen Sie einen Wassermangel gut an den auffällig schlaffen und hängenden Blättern. Spätestens dann ist eine zusätzliche Wässerung elementar.


Zwergsommerflieder als Kübelbepflanzung ist ebenso auf eine ausreichende Wasserversorgung angewiesen. Bei vollsonnigen Standorten empfehlen wir den Einsatz von Sprühstangen. Diese finden Sie in unserer Kategorie Bewässerung.

Sommerflieder schneiden: Wann und wie?

Rueckschnitt-SommerfliederMüssen Sie Ihren Sommerflieder zurückschneiden, gibt es eine ganz einfache Schnittregel: zwischen Ende März und Anfang April kürzen Sie das Blütengehölz vor dem Austrieb auf etwa 30 bis 50 Zentimeter ein. Bei Zwergsorten raten wir zu einem Rückschnitt auf 20 bis 30 Zentimeter.

So erhalten Sie ein junges und blühfreudiges Gehölz, welches Ihnen über Jahre hinweg viel Freude bereitet. Für Schmetterlinge, Bienen sowie andere Insekten in Ihrem Garten stellt dieses Gewächs außerdem eine wertvolle Nahrungsquelle dar.


Achtung: Wird der Sommerflieder nicht regelmäßig geschnitten, kann er im unteren bis mittleren Bereich verkahlen. Mit den Jahren setzt er dann immer weniger Blüten an. Wann Sie Sommerflieder schneiden, wie Sie dabei vorgehen müssen und was sonst noch wissenswert ist, erklären wir noch detaillierter in unserem gesonderten Beitrag.


Während des restlichen Jahres sind keine großen Schnittmaßnahmen notwendig. Behalten Sie Ihre Pflanzen allerdings weiterhin aufmerksam im Blick und entfernen Sie beschädigte oder abgebrochene Zweige. Abgeblühte Blütenstände können Sie ebenfalls beseitigen, da dies vor allem bei den „Buddleja davidii“-Sorten ein unkontrolliertes Aussamen verhindert.

Sommerflieder überwintern

Der Sommerflieder an sich ist eine sehr robuste und unkomplizierte Pflanze, weshalb Sie bei der Überwinterung nur wenig beachten müssen. Lediglich bei Spätfrösten im Frühjahr reagiert das Gewächs empfindlich. Deshalb empfehlen wir, den unteren Bereich der Pflanze mit Tannenzweigen zu schützen. Alternativ bietet sich ein leichtes Winterschutzvlies oder ein Thermovlies an.

Bei einer Kübelbepflanzung braucht es unbedingt zusätzlichen Schutz. Stellen Sie das Gewächs an einen Ort, wo ihm kein Frost droht und es maximal zehn Grad Celsius warm wird. Besteht diese Möglichkeit nicht, umwickeln Sie den Kübel mit einem Schutzvlies und stellen ihn auf eine Styroporplatte, um Kälte von unten abzuhalten.

Es sieht aus, als ob Ihr Sommerflieder erfroren ist? Das ist zum Glück oft nur eine Täuschung, denn Buddleja kann recht großzügig zurückfrieren und schafft es trotzdem, im nächsten Jahr wieder kräftig auszutreiben. Warten Sie also lieber ab, bevor Sie den Strauch entsorgen.

Sommerflieder Krankheiten und Schädlinge

Krankheiten, an denen der Sommerflieder eingehen könnte, gibt es zum Glück nur wenige. Hinzu kommt, dass ein gesundes Gewächs gut dazu in der Lage ist, sich zu wehren. Eine fachgerechte Pflege, ein vorteilhafter Standort und ausreichend Nährstoffe schützen vor Schäden.

Mögliche Erkrankungen, die an Buddleja auftauchen können, sind:

  • Mehltau
  • Blattfleckenkrankheit
  • Fliederfäule

Darüber hinaus gibt es weitere virale sowie bakterielle Krankheiten, die jedoch äußerst selten auftreten und meist bei geschwächten Pflanzen zu sehen sind. Eine gute Pflege und ein Rückschnitt zur richtigen Zeit gelten als die wichtigsten Vorbeugungsmaßnahmen. Bei Pilzerkrankungen kann es helfen, befallene Teile zügig zu entfernen und im Hausmüll zu entsorgen.

Zu Schädlingen, die Sommerflieder mögen, gehören neben Spinnmilben auch Blattläuse. Sie stellen oftmals kein direktes Risiko für gesunde Gewächse dar, sollten aber dennoch mit passenden Hausmitteln behandelt werden. Alternativ kommt auch der Einsatz von Nützlingen zur biologischen Bekämpfung in Betracht.

Ihr Sommerflieder blüht nicht?

Tritt dieses Problem auf, ist das natürlich besonders ärgerlich. Schließlich freuen sich Gartenfans bei Flieder sehr auf dessen schöne Blüte. Meist kommt es zu einer gewissen Blühmüdigkeit, wenn der Flieder an einem zu schattigen Platz steht. Eine Umpflanzung kann in diesem Fall helfen (wie Sie dabei am besten vorgehen, haben wir Ihnen weiter oben bereits Schritt für Schritt gezeigt).

Der Sommerflieder hat gelbe Blätter?

Eine gelbliche Verfärbung der Blätter des Sommerflieders kann verschiedene Ursachen haben. Kontrollieren Sie daher,

  • ob sich Staunässe gebildet hat,
  • ob der Flieder genügend Sonnenlicht bekommt
  • und ob der Boden zu nährstoffarm ist.

Oft ist der Übeltäter schon nach diesem kurzen Check gefunden und das Problem kann schnell behoben werden. Fleckige Veränderungen der Blätter sollten Sie hingegen genauer unter die Lupe nehmen. Dann nämlich kann es sein, dass Ihr Flieder unter einer Pilzkrankheit leidet.

Passende Artikel

Zuletzt angesehen

Der Native Plants Newsletter – jetzt abonnieren!

Mit unserem Newsletter erhalten Sie in regelmäßigen Abständen Infos zu Aktionen und wertvolle Tipps zum Thema Pflanzen & Garten.