Native Plants Gartenblog

Alles rund um Garten und Pflanzen

Apfelwickler oder auch Obstmade genannt!

Wer kennt das nicht man freut sich auf die Apfelernte im Herbst und will kräftig in den ersten Apfel reinbeißen. Aber was ist das!!! Der Apfel ist vom Apfelwickler befallen. Man kann die befallen Stellen vom Apfel gut entfernen und den Rest noch verzehren, aber die erste Freude über die eigene Ernte ist dahin. Wir erklären ganz kurz wie der Apfelwickler aussieht und sich entwickelt und dann helfen wir Ihnen bei der Bekämpfung dieses Schädlings.

Der Apfelwickler

Der Apfelwickler (Cydia pomonella) ist wohl einer der wichtigsten Schädlingen im Obstbau. Nicht nur im privaten sondern auch im gewerblichen Anbau verursacht er große Schäden. Es ist ein brauner Falter mit einer weißen Marmorierung und ist vor allem unter Temperaturen von  20°Grad bei Dämmerung unterwegs. Über den Winter hinweg ist die Raupe des Apfelwicklers direkt unter der Rinde, ca. 70 % oder im Boden ca. 30 % in der Nähe des Stammes. Bei warmen Temperaturen (meist Ende April) verpuppen sich die Raube und ab Mitte Mai schlüpfen dann die ersten Falter.Der Erwachsene weibliche Falter legt seine Eier auf den noch unreifen Apfel ab. Nach ca. 2 Wochen schlüpfen die ersten Raupen und dringen in die junge Frucht ein. Dort sind die kleinen Raupen im Paradies und ernähren sich vom Fruchtfleisch, von der Schale aber auch von den Apfelkernen. Nach wiederum ca. 3-4 Wochen erfolgreicher Ernährung wird der Apfel verlassen und die Raupen des Apfelwicklers machen sich auf den Weg zum Stamm wo sie unterhalb der Rinde oder Borke sich verpuppen. Wenn die Bedingungen optimal sind startet nun der 2. Zyklus, das bedeutet dass ab ca. Juli nochmal eine Faltergeneration sich auf dem Weg macht sich zu paaren und erneut Eier auf unseren Äpfeln abzulegen.

Bekämpfung und Überwachung

Apfelwickler-Pheromonfalle

Zuerst sollte eine Überwachung, ein sogenanntes Monitoring stattfinden. Dies ist mit einer Pheromon Falle sehr einfach zu bewerkstelligen. Wir bieten Ihnen zwei verschiedene Möglichkeiten dieser Überwachung an.1. Die Deltafalle ist eine Art kleines Häuschen wo ein Leimboden ausgelegt wird vorauf sich eine Phermonkapsel für den Apfelwickler befindet. Diese Falle sollte längst der Windrichtung im Baum aufgehängt werden. Die Männlichen Apfelwickler werden nun von dem Duftstoff der Kapsel angelockt und haften am Leimboden in der Falle fest. Dies reduziert schon einen gewissen Teil des Apfelwicklers. Sollte jedoch nicht als Bekämpfung angesehen werden. Die Pheromonkapsel ist ca. 6 Wochen wirksam, dann sollte sie ausgetauscht werden. Die Deltafalle hält ca. 1-2 Jahre und sollte dann erneuert werden.2. Die Trichterfalle funktioniert ähnlich wie die Deltafalle. Es wird eine Pheromonkapsel in der Falle angebracht die die Apfelwickler-Männchen anlockt. Diese fallen dann in den Trichter der Falle und können diesem nicht mehr entkommen. Somit kann auch hier die Anzahl der Tiere ausgezählt werden. Die transparente Trichterfalle ist sehr hochwertig und daher auch über mehrere Jahre haltbar. Die Pheromonkapsel kann jederzeit ausgetauscht werden. Daher kann man die Trichterfalle auch für andere Schädlinge, wie z.B. Pflaumenwickler, Kastanienminiermotte usw., verwendet werden.

Bekämpfung: Eine Bekämpfung des Apfelwicklers ist mit den Steinernema feltiae Nematoden möglich. Diese müssen mit einer Spritze direkt am Stamm unter der Rinde und am Boden unterhalb der Baumkrone ausgebracht werden. Der richtige Zeitpunkt für diesen Einsatz ist von August bis in den Herbst hinein, so lange sich die Larven noch nicht verpuppt haben, daher ist ein Monotoring mit einer Pheromonfalle von Vorteil. Hier kann der Ausbringungszeitpunkt sehr gut ermittelt werden.

Pflanzen vor den aktuellen Starkfrösten schützen

Ein großer Gartenbambus mit einem Schattiergewebe zusammengebunden und so vor Starkfrösten und zu viel Verdunstung durch Sonne und Wind geschützt!

Die aktuelle Wetterlage bringt uns zwar tagsüber Sonnenschein und vielerorts strahlend blauen Himmel, auch ist es fast schon ungewohnt im Garten aufgrund des gefrorenen Bodens endlich mal keine schmutzigen Schuhe zu bekommen. Doch sinken die Temperaturen gerade in der Nacht auf zweistellige Minustemperaturen ab. Der dazu wehende kalte Ostwind und das Fehlen einer geschlossenen, schützenden Schneedecke machen das aktuelle Winterwetter (Kahlfröste) für uns Gärtner sehr gefährlich.

Warum Pflanzen vor der Kälte schützen

Bambus mit eingerollten Blättern im Winter

Nicht winterharte Pflanzen sind, bzw. sollten natürlich immer noch im geschützten Winterquartier stehen! Doch auch sonst winterfeste Pflanzen können bei der aktuellen Wetterlage Hilfe von uns benötigen.

Gerade immergrüne Laubgehölze wie zum Beispiel Bambus, Kirschlorbeer oder Rhododendren haben keine schützende Wachsschicht um deren Blätter wie vergleichsweise Thujen, Tannen, Kiefern und Co. Sonneneinstrahlung und Wind verstärken den Verdunstungsprozess was einen höheren Wasserbedarf zur Folge hat. Ist nun der Boden in dem Bereich der Pflanzenwurzeln dauerhaft gefroren kann kein Wasser mehr durch die Pflanze an die Blätter transportiert werden und die Pflanze vertrocknet! Ein natürlicher Schutzmechanismus bei erhöhter Verdunstung, bzw. bei Wassermangel (Im Winter aufgrund gefrorenem Boden/im Sommer aufgrund von Trockenheit) ist das Einrollen der Blätter – Achten Sie auf dieses Anzeichen!

Wie können Sie Ihre Pflanzen schützen

Eine effektive Maßnahme ist es die Pflanze mit einem Schattiergewebe oder Ähnlichem (Thermovlies, Winterschutzgewebe) zu beschatten und zusammen zu binden (Siehe Bilder oben) – so ist die Pflanze vor starker Sonneneinstrahlung und Wind geschützt. Die zusammengebundenen Triebe sind zudem auch etwas besser gegen starke Minustemperaturen gefeit. Dies ist eine empfehlenswerte Maßnahme, gibt aber keine 100 %ige Sicherheit.  Der Winter ist leider immer eine extreme Jahreszeit bei der es zu Ausfällen kommen kann.

Stauden, wie zum Beispiel die beliebten Funkien die, durch die ungewöhnlich warme Witterung im Januar, bereits leicht ausgetrieben sind, sollten ebenfalls mit einem Winterschutz-Vlies oder Ähnlichem abgedeckt werden.

Kübelpflanzen im Winter

Kübelpflanzen haben nur ein begrenztes Erdvolumen zur Verfügung – hier wirk sich das Wetter wesentlich stärker aus wie bei einer gewöhnlichen Bepflanzung im Boden. Ein beschatten/einpacken ist auch hier sinnvoll und sollte nicht nur bei immergrünen Laubgehölzen erfolgen! Wenn möglich stellen Sie die Kübelpflanze an einem geschützten, eher schattigen Standort zum überwintern auf. Auch das Gießen zu frostfreien Zeiten bitte nicht vergessen!

Aktuelle Informationen zum Pflanzenversand

23. Februar 2018 – Aktuell nur Eisblumen im Pflanzenversand

Der Winter hat uns noch stark im Griff! Auch für die kommende Woche ist fast deutschlandweit Dauerfrost gemeldet. Leider macht es bei dieser Witterung keinen Sinn mit dem Pflanzenversand zu beginnen, da auch eine Pflanzung im Garten oder auf dem Balkon nicht fachgerecht durchgeführt werden kann. Wir beginnen mit dem Versand von Pflanzen wenn der Boden offen und die Temperaturen etwas freundlicher sind – wir hoffen das ist auch in Ihrem Sinne. Sobald wir startklar fürs Gartenjahr 2018 sind, werden wir Sie per E-Mail informieren und den Liefertermin mit Ihnen abstimmen!

Gerne können Sie aber weiterhin in unserem Pflanzenshop stöbern und bereits vorbestellen. Auch können Sie bei Ihrer Pflanzenvorbestellung im Kommentarfeld Ihre Wunschliefer-Kalenderwoche angeben – gerne versenden wir Ihre Bestellung dann erst später!

Bei Fragen gerne melden -> Kontakt

Ihr Gärtnerteam von Native Plants

Nützlinge über den Winter helfen

Die kalte Jahreszeit steht bevor und wir können unseren Nützlingen im Garten das Überwintern leichter machen. Florfliegen zum Beispiel, deren Larven über den Sommer hinweg fleißige Blattlausjäger sind, suchen jetzt einen geeigneten Unterschlupf. In der Natur verkriechen sich die kleinen Nützlinge in Baumrinden, natürlichen Felsspalten oder in Totholz. In Neubausiedlungen und Modernen Gärten sind diese natürlichen Winterquartiere leider immer seltener anzutreffen.

Eine gute Alternative sind Insektenhäuser und Nützlingshotels!

Insektenhotels, ob gekauft oder selber gebaut sind eine klasse Sache für den Hausgarten. Die mit unterschiedlichen Materialen gefüllten Häuser können an einem geschützten Platz im Garten aufgestellt werden. Alternativ zu solch einem Häuschen können auch ganz einfach Blätterfäden oder mit Stroh gefüllte Blumentöpfe im Garten verteilt und aufgehängt werden.

So vorbereitet kommen die Nützlinge gut über den Winter und werden im kommenden Frühjahr ihre Population vergrößern.

EM Anwendungen im Herbst

Um Pflanzen gesund zu erhalten, ist die Beschaffenheit des Bodens von größter Bedeutung.

EM-aktiv ist ein sehr gutes Produkt, um Ihren Boden für den Winter vorzubereiten

EM-aktiv wird 1x wöchentlich in einer Verdünnung von 50 ml auf 10l Wasser (immer frisch in der Gießkanne ansetzen!) gegossen oder täglich mit einer Lösung 10ml auf 10l Wasser.
Die Anwendung von EMaktiv + Urgesteinsmehl (grauens Vulkangesteinspulver) und hochwertigen organischen Düngern kombiniert mit einer Mulchschicht z.B. aus Blättern von Obstbäumen, hilft Stoffwechselprozesse im Boden positiv zu unterstützen. Die Pflanze kann wesentlich stressfreier wachsen und die Anfälligkeit für Krankheiten kann so verringert werden.
Durch die Anreicherung des Bodens mit effektiven Mikrooraganismen werden wichtige Stoffwechselvorgänge im Boden vorangebracht. Nährstoffe werden mobilisiert und den Pflanzen zur Verfügung gestellt. Achtung: den Boden stets feucht, aber nicht zu nass halten.
Urgesteinsmehl versorgt den Boden mit Mineralien und Spurenelementen, ca 20-40 g/m² ausstreuen, um die Pflanze herum oder in das Pflanzloch direkt geben und mit EMaktiv /Wasser-Lösung angießen.

Hier noch ein Rezept zur Vorbeugung gegen „Schädlingsbefall“ (z.B. bei Buchs, Rosen, Wein):

em-Rezept für 1 Liter Wasser

Bei trüben/nassen Wetter und Krankheitsdruck wird der Cocktail wöchentlich oder alle zwei Wochen auf die Blattober- und Unterfläche aufgesprüht. Gegebenenfalls wiederholen bis sich eine Besserung einstellt.

Unser Sortiment zum Thema Pflanzenstärkung finden Sie hier -> Pflanzenstärkung

Kastanienminiermotte

Die Kastanienminiermotte ist dieses Jahr wieder stark verbreitet! In manchen Gegenden sind die stolzen, alten Bäume bereits vor dem einsetzten der Herbstfärbung laublos und nackig. Grund dafür meist die Kastanienminiermotte. Sie ist ein kleiner, an sich unauffälliger Schmetterling der seine Eier im Frühjahr an den noch jungen Blättern der weißen Rosskastanie ablegt. Die junge, gefräßige Brut sorgt für das vertrocknen, welken und vorzeitigem abfallen der Blätter. Bei günstiger Witterung kann eine Miniermotte bis zu 3 Generationen pro Jahr in die Welt setzen – was auch einem großen und mächtigen Baum zu schaffen machen kann!

Maßnahmen gegen die Kastanienminiermotte

  • Die wichtigste Maßnahme: Die Puppen der Miniermotte überwintern im Falllaub. Daher ist es wichtig das Laub im Herbst gründlich einzusammeln und an einer geeigneten Stelle zu entsorgen/ zu vernichten. Das für Sie zuständige Landratsamt sollte Ihnen eine Entsorgungsstelle nennen können! Auf keinen Fall sollten Sie die Blätter im Garten kompostieren. Um die Puppen abzutöten müsste der Kompost eine Eigenhitze von über 40 Grad Celsius haben – das schaffen nur Großkompostierungs-Anlagen.
  • Nützlinge sind immer gut! Gerade bei den Meisen stehen die Larven und Puppen auf dem Speiseplan. ein paar Meisenkästen im Kastanienbaum sorgen zudem für lebhaftes Treiben über das ganze Jahr. Ein naturnaher Garten hält sich selbst im Gleichgewicht.
  • Pheromonfallen: Pheromonstoffe (Sexuallockstoffe) locken die männlichen Motten in die Falle aus der sie nicht mehr heraus kommen. Dadurch wird in die Fortpflanzung und Vermehrung der Miniermotte eingegriffen was zu einem deutlichen Befallsrückgang führen kann.

Mit EM´s gegen den Buchsbaumzünsler

Natürlich Gärtnern mit EM´s

Was ist EM, was kann EM bewirken ?

EM ist die Abkürzung für: Effektive Mikroorganismen. Effektiv darum, weil wo immer diese flüssige Bakterienmischung, aus durchweg positiven Bakterien, eingesetzt wird, sie effektiv wirken, positiv wirken. EM wurde von dem japanischen Agrarwissenschaftler Prof. Dr. Teruo Higa entdeckt, nicht erfunden und findet seit 1982 international Verwendung. Higa wollte weg von chemischen Düngemitteln, einen natürlichen Weg finden, in Landwirtschaft und Garten zu arbeiten. Bei uns kennt man EM seit gut 20 Jahren. Zu Beginn wurde es vor allem in der Landwirtschaft eingesetzt.

EM ist eine Multi-Mikrobenmischung von hauptsächlich Milchsäure- und Photosynthese-Bakterien, Hefen und fermentaktiven Pilzen. Die Bakterien sind alle aus dem Lebensmittelbereich, nicht gentechnisch verändert und dürfen im Bio-Bereich eingesetzt werden
Der Großteil dieser Mikroorganismen wird daher auch bei der Lebensmittelherstellung verwendet (Sauerkraut, Bier, Jogurt etc.).
Die perfekte Mischung der ca. 20 Arten Mikroorganismen in EM erzeugt starke regenerative und antioxitative Kräfte. EM ist ein mikrobieller Symbiose-Lenker mit unermesslich breiter und vielfältiger Einsatzfähigkeit.

Ein Erfolgsrezept von EM ist das sog. Dominanzprinzip.

Eine kurze Erläuterung dazu

Allgemein gibt es um uns herum stets gute/positive und schlechte/negative Mikroorganismen. Es gibt keinen keim- bzw bakterienfreien Raum auf der Erde.
Wenn wir von 100% Mikroorganismen ausgehen, dann sind ca. 90% Mitläuferorganismen und der Rest, ca. 10%, sind die Anführer. Je nachdem ob die schlechten oder die guten Organismen in der Überzahl sind, dem folgen die Mitläufer.
Sind die guten, positiven Mikroorganismen, wie in EM z. B Milchsäure-, Hefen-, Photosynthese-Bakterien in der Überzahl, folgen demnach auch die Mitläuferorganismen diese Richtung.

Wenn die schlechten, negativen Organismen in der Überzahl sind, dann folgen ihnen auch die Mitläufer. (Multiresistente Keime, pathogene Keime).
Um ein negatives Milieu zu ändern, muss natürlich mit verstärktem und regelmäßigem EM-Einsatz gearbeitet werden, um gegen die „schlechten“ anzukommen.
Zum Beispiel: Wenn ein Badesee kippt oder Fäulnis (Kompost riecht) entsteht, dann sind die schlechten in der Überzahl. Hier greift dann EM mit seiner positiven, aufbauenden Wirkung ein und ändert das Milieu in die aufbauende Phase entsprechend.
Die Ausscheidungsprodukte dieser sogenannten guten Mikroorganismen in EM sind unter anderem Vitamine, bioaktive Substanzen (Enzyme) unter dem Überbegriff Antioxidantien.

EM ist kein Dünger!

Wenn EM effizient und dauerhaft wirken soll, muss immer eine gewisse Menge an organischem Material (Mulch, Flächenkompost) zugeführt werden, damit die EMBakterien Futter haben.

Das Einsatzgebiet von EM ist sehr vielfältig, ja fast grenzenlos:

Es findet Verwendung:
• im Gartenbau,
• in der Kompostierung,
• in der Landwirtschaft,
• in der Tierpflege (Fell, Wundheilung),
• Haushalt (ersetzt chemische Reiniger),
• in der Trinkwasser aufbereiten,
• in der Körperpflege, in der Gewässersanierung,
• selbst beim Bauen und in Farben werden die EM-Bakterien eingesetzt.

Mit EM´s gegen den Buchsbaumzünsler

Ein Problem das mittlerweile fast jeder Gartenbesitzer kennt ist der Buchsbaumzünsler, auch hier kann EM helfen:

So können Sie vorgehen:

Der Boden und seine Beschaffenheit/Zustand ist das A und O für gesunde und gestärkte Pflanzen.
Besonders in den Wintermonaten ist es wichtig, dass der Boden für den Buchsbaum genügend Feuchtigkeit erhält, da vor allem immergrüne Gehölze auch im Winter ausreichend Wasser benötigen.

Bodenvorbereitung: (Menge für jeweils 1m²):
Urgesteinsmehl : 300 g oberflächlich verteilen,
Schwarzes Gold: 200 g leicht einarbeiten, in Pelletsform
EMaktiv: 100ml/10 Liter angießen. 1x wöchtentlich im Frühjahr, kann auch im frostfreien Winter so angewendet werden.

Bei Befall des Zünslers oder auch vorbeugend:
Wöchentlich: EMaktiv 50 ml/10 Liter Wasser gießen und zur Stärkung folgenden Cocktail:
5ml EMaktiv, 5 ml Terrafert Blatt, 1 Teel Ro/Pro 13/20, 1 Teel Ro/Pro Startfit, 5 ml MK5 oder Scharfes Blond, 20ml Biplantol für Buxus.
Spritzungen wöchentlich, morgens oder abends oder bei trüben Wetter.

Alle benötigten Stoffe erhalten Sie bei Natürlich-EM im Onlineshop!

Clematiswelke vorbeugen und bekämpfen

Vor allem die großblütigen Hypridsorten werden sehr häufig von der Clematiswelke heimgesucht! Sehr schnell geht dieses absterben der Pflanzen wenn eine feucht-warme Witterung herrscht. Verantwortlich hierfür ist die häufigste Form die Phomawelke durch einen pilzlichen Erreger verursacht.

Befalle Blätter mit der Phoma-Welke

Dieser Pilz greift nicht nur das Laub an und bildet hier braune Flecken, sondern es werden auch die Stängel und Triebe angegriefen, dies für zum Absterben der gesamten Clematis.

Vorbeugen der Krankheit

Viele großblumige Hybridsorte werden sehr schnell von der Clematiswelke erfasst, widerstandsfähiger sind hier die etwas kleinblumigeren Viticella – Arten und ihre Verwanden Jackmanii-Sorten. Bei diesen Sorten geht es meist über einen Befall des Laubes nicht hinaus.

Wenn feucht-warmes Wetter herrscht lässt der Pilz meist nicht lange auf sich warten. Jetzt den Bestand mehrmal wöchentlich kontrollieren und befallene Blätter und Pflanzenteile entfernen und im Biomüll entsorgen. Nicht auf den Kompost geben sonst besteht die Gefahr einer Übertragung des Pilzes. Auch die Schere sollte nach dem Pflegeschnitt desinfiziert werden.

Die Clematis sollte tief eingepflanzt werden – zu empfehlen ist hier doppelt so tief wie der Topfballen. Min. 1-2 Knospenpaare unter der Erde, somit wird der Stand stabieler und die Triebe knicken nicht so leicht um und verletzen sich.

Die Standortwahl kann hier auch entscheiden zum Verringern der Clematiswelke beitragen. Ein geschützter Standort mit schattigen Fuß verhinter das starke aufwärmen des Wurzelbreiches. Erhöhte Bodenwärme und feuchte Blätter fördern den pilzlichen Erreger.

Pflanzen die keine Mängel haben werden seltener angegriffen, hier auf eine ausreichende Bewässerung und Dünung achten.

Gewächshaus mit Viticella-Clematis

Bekämpfen der Clematiswelke

Wenn erst die Blätter befallen sind ist ein Einsatz von Pilzmitteln (Fungizide) noch hiflreich. Schwierig wird es allerdings wenn die Stängel und Triebe schon befallen sind. Hier ist nur ein kräftiger Rückschnitt möglich um eine Ausbreitung der Phoma-Welke zu verhindern. Die Clematis treibt wieder neue durch, dies kann auch erst ein bis zwei Jahre später geschehen. Hier also bitte etwas Geduld mitbringen.

 

Noch mehr Tipps zu Pflege von Clematis finden Sie in unseren Gartentipps.

Der Garten als grüne Privatsphäre nach eigenem Geschmack

Der eigene Garten ist der optimale Ort, um sich vom Alltag zu regenerieren und sein Zuhause auch außerhalb der vier Wände genießen zu können. Der Vorteil des Gartens im Gegensatz zum Wald oder öffentlichen Parks ist nicht nur die Ruhe, weil man sich in seinem ganz privaten Revier befindet, sondern auch die Tatsache, dass man den Garten ganz nach seinen eigenen Wünschen gestalten kann.

Bepflanzung nach eigenem Geschmack

Zu der individuellen Gestaltung seines Gartens gehören ohne Frage die selbst ausgewählten Pflanzen. Hier kann man sich frei entscheiden, ob man seinen Garten einfach nur mit einer Rasenfläche ausstatten möchte, die dann viel Platz für alles Mögliche bietet, Wert auf eine attraktive Vielfalt an Sträuchern und Blumen bevorzugt oder auch einen Nutzgarten pflegen möchte, der einen mit Obst, Gemüse und Gewürzen versorgt. Mit dem richtigen Gartenwerkzeug wird jeder Plan zum Erfolg und die Gartenarbeit alleine sorgt schon für ein hohes Maß an Entspannung, weil sie an der frischen Luft erfolgt und meistens einen attraktiven Gegensatz zur täglichen Arbeit darstellt.

Sichtschutz für die optimale Privatsphäre

Man muss keinen Streit mit den Nachbarn haben, um eine wirkliche Privatsphäre im Garten schätzen zu lernen. Diese Wohlfühloase soll einfach auch ein Rückzugsort sein, wo man ungestört von den Blicken anderer seine Freizeit genießen kann, ganz gleich ob man sich in die Sonne legen, mit den Kindern spielen oder einfach nur in Ruhe den Feierabend genießen möchte. Abgrenzungen und passende Vorrichtungen für einen Sichtschutz sind dabei von großer Bedeutung und bieten sich in vielen verschiedenen Möglichkeiten an. So kann man zum Beispiel eine Hecke planen und anpflanzen, um sein Grundstück abzugrenzen und vor ungewünschten Blicken zu schützen. Die Alternative zu den Hecken sind natürlich immer auch die Varianten, sein Grundstück mit Holzzäunen zu anderen abzugrenzen beziehungsweise für einen attraktiven Sichtschutz zu sorgen, der einem die geliebte Privatsphäre bietet, mit der man noch besser im eigenen Garten entspannen kann. Holzzäune bieten dabei natürlich den großen Vorteil, dass sie nach dem Aufbau sofort den entsprechenden (Sicht-)Schutz bieten und nicht erst über Jahre wachsen müssen, um als Hecke die gewünschte Höhe zu erreichen. Zudem ist natürlich auch die Pflege angenehmer, weil man nicht jedes Jahr ein- oder zweimal ran muss, um die Hecke zu schneiden und in Form zu bringen. Für die optimale und pflegeleichte Gartenbegrenzung stehen einem eine große Vielfalt an Holzzäunen zur Verfügung, bei denen man zwischen verschiedenen Materialien, Größen und Formen wählen kann, um seine grüne Oase ganz nach seinen persönlichen Wünschen gestalten zu können.

Gartenbewässerung selber bauen

Einfache Bewässerungssysteme bei Native Plants

Das Thema Gartenbewässerung gewinnt von Jahr zu Jahr mehr an Bedeutung in unseren Gärten wie auch auf dem Balkon. Ob eine große Plastikflasche mit kleinen Löchern versehen als Urlaubsbewässerung übers Wochenende für Ihre Topf- und  Kübelpflanzen bis hin zur computergesteuerten Bewässerungsanlage mit Feuchtemesser und allem Pipapo. Für jeden Garten und Gärtner/Gärtnerin gibt es das richtige Bewässerungssystem. Die Bewässerung im Garten kann ganz nach eigenen Bedürfnissen gestaltet und je nach Budget ausgebaut werden. Die robusten und langlebigen Tropfschläuche und Sprühstangen können mit einem programmierbaren Bewässerungscomputer ausgestattet und gesteuert werden.

Einfache Wasseruhr für die Gartenbewässerung

Unsere Empfehlung: eine einfache Wasseruhr!

Für alle die eine kostengünstigere Variante vorziehen, bzw. die Bewässerung im Garten möglichst einfach und somit wartungsarm halten wollen, ist eine Wasseruhr die richtige Empfehlung. Eine Wasseruhr funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie eine Eieruhr – der Unterschied ist, dass die Wasseruhr nach Ablauf der Zeit die Leitung automatisch verschließt und somit der Bewässerungsgang beendet ist. Ein weiterer Vorteil ist, dass diese keine Batterie benötigt! Wir empfehlen die Wasseruhr jedem der an sich viel Zeit im Garten verbringt und somit bei Bedarf einfach die Uhr aktiviert und somit seine Topf- und Gartenpflanzen automatisch bewässert. Ein Tipp für laue Sommerabende: Nichts ist entspannter als wie das leise zischen der Sprühstangen während man den Sommertag auf der Terrasse ausklingen lässt.

Darauf müssen Sie bei Ihrer Gartenbewässerung achten

Druckminderer und Filter sind wichtige Bauteile einer Gartenbewässerung mit Tropfschläuchen oder Sprühstangen

Neben einer Wasseruhr sollte Ihre Gartenbewässerung auf jeden Fall einen Druckregulator (Druckminderer) enthalten. Dieser wird am Anfang der Bewässerung eingebaut und sorgt dafür, dass die Tropfer nicht durch zu hohen Wasserdruck beschädigt werden.

Scheibenfilter für die Gartenbewässerung

Gießen Sie mit Regenwasser? Dann sollte der Bewässerung zusätzlich noch ein Filter vorgebaut sein – dieser Sorgt dafür, dass die Tropfer nicht durch Schmutzteile im Gießwasser verstopft werden. Wenn möglich bauen Sie den Filter gleich in der Nähe der Gartenpumpe mit ein. Der Filter sollte je nach Intensität regelmäßig gereinigt werden.

Dazu einfach

  1. den Druck von der Leitung nehmen (Dazu empfiehlt sich ein Ventil oder einen Kugelhahn vor dem Filter einzubauen)
  2. Den Filter aufschrauben
  3. Die Filtereinheit unter sauberem fließendem Wasser ausspülen und wieder zusammen bauen

Wichtige Arbeiten vor dem Winter

Vor dem ersten Frost muss die Bewässerungsleitung entleert werden. Dazu einfach die Enden der Leitung öffnen und das Wasser ablaufen lassen. Tipp: bereits beim Verlegen der Bewässerungsleitung am tiefsten Punkt ein Ventil einbauen – so gehen Sie sicher das sich die Leitungen vollständig entleeren.  Nachdem die Bewässerungsleitung entleert ist Bauteile wie Wasseruhr, Druckminderer, Filter abbauen und trocken überwintern. Eingebaute Ventile und Kugelhähne auf 45 % stellen (halb offen/halb geschlossen) – So beugen Sie einem Frostschaden vor!