Kirschlorbeer Garten-Tipp

Kirschlorbeer

Kirschlorbeer im Garten oder als Kübelpflanze auf Balkon und Terrasse

Pflanzen-Shop

Artikel zum Garten-Tipp finden Sie in unserem Pflanzen-Shop

Zum Shop

Kirschlorbeer im Garten

Der Kirschlorbeer auch Lorbeerkirsche genannt ist eine sehr beliebte und oft vertretene Gehölzart in unseren heimischen Gärten. Gerade wegen dem dichten Wuchs und der immergrünen Belaubung schätzt man ihn als Wind-, Lärm und vor allem Sichtschutz. Den Namen verdankt diese Pflanzart, welche zur großen Familie der Rosengewächse (Rosaceae) gehört von der einerseits kirschartigen, aber giftigen Frucht und zum anderen aufgrund der lorbeerähnlichen Blätter.

Verschiedene Kirschlorbeer-Arten

  • Prunus laurocerasus 'Caucasica': beliebte Heckenpflanze mit gutem Zuwachs für halbschattige bis schattige Standorte
  • Prunus laurocerasus 'Etna' ®: neue Sorte mit guter Frosthärte, auch für leicht sonnige Standorte geeignet
  • Prunus laurocerasus 'Herbergii': beliebte Heckenpflanze mit zügigem, aufrechten Wuchs, gut geeignet für halbschattige Standorte
  • Prunus laurocerasus 'Mount Vernon': flachwachsende Sorte, sehr gut als Bodendecker in halbschattiger Lage
  • Prunus laurocerasus 'Novita': gute Heckenpflanze mit aufrechtem, starken Wuchs und guter Frosthärte
  • Prunus laurocerasus 'Otto Luyken': kleinbleibender, breitwachsender Strauch, gute Frosthärte, viele Verwendungsmöglichkeiten wie Einzel- oder Gruppenpflanzung, Kübelbepflanzung, Grabbepflanzung aber aufgrund der breitwachsenden Art nur bedingt als Heckenpflanze einsetzbar.
  • Prunus laurocerasus 'Rotundifolia': starkwüchsiger Kirschlorbeer, gut für halbschattige-schattige Lagen, im Vergleich leider etwas schwach in der Frosthärte.
  • Prunus laurocerasus 'Schipkaensis Macrophylla': großblättrige Sorte mit recht guter Winterhärte, gut als Heckenpflanze in halbschattiger-schattiger Lage einsetzbar.

Kirschlorbeer im Winter - Winterschutz nötig?

Generell ist bei allen Prunus laurocerasus Sorten die Gefahr des Austrocknens im Winter gegeben (Schadbild: braune abgestorbene Triebe). Die immergrüne Pflanze verdunstet/verliert auch in den Wintermonaten durch die Sonneneinstrahlung bzw. Wind viel Feuchtigkeit – bei langanhaltendem und tiefgründigem Bodenfrost kann kein Wasser über die Wurzeln aufgenommen werden und die Pflanze vertrocknet regelrecht. Dieses Problem besteht bei allen immergrünen Gehölzen im Winter doch ist zum Beispiel Buchs mit seinen kleineren Blättern nicht so anfällig. Daher empfehlen wir eine Kirschlorbeerpflanzung je nach Klimazone nur in windgeschützten oder leicht sonnigen bis schattigen Lagen. Eine Neupflanzung ist im Frühjahr zu empfehlen so haben die immergrünen Pflanzen viel Zeit um tief in den Gartenboden zu wurzeln.

Verwendungsbeispiele für Kirschlorbeer

Die meisten Sorten eigen sich sehr gut als Schnittheckenpflanze. Aber auch als Solitärgehölz oder in Kombination mit Hortensien, Rhododendren oder anderen Gehölzen in einer natürlichen Hecke/Gehölzstreifen ist der Kirschlorbeer gut geeignet. Prinzipiell kommt ein Kirschlorbeer in einer Schnitthecke durch den regelmäßigen Schnitt nicht zur Blüte und somit werden auch keine giftigen Beeren ausgebildet. Natürlich wachsende Exemplare zeigen im Frühsommer ihre vielen weißen, aufrechten Blütenrispen und im Herbst die schwarzen, leider giftigen Beeren.

Eine besondere Ausnahme in der Gattung der Kirschlorbeer-Pflanzen ist der bodendeckende Prunus l. Mount Vernon, welcher mit einer Wuchshöhe von nur 30-40 cm sehr flachwachsend ist und entweder in Kombination mit Stauden, kleinbleibenden Gehölzen und Rosen oder als großflächiger Begrüner gepflanzt werden kann!

Auch sehr schön ist der Kirschlorbeer als Hintergrundbepflanzung zu farbintensive Blütenstauden wie zum Beispiel Sedum telephium Herbstfreude, Echinacea und Astern.

Kirschlorbeer als Kübelpflanze

Viele Prunus laurocerassus Sorten sind auch gut für die Kübelbepflanzung geeignet, wie zum Beispiel: Caucasica, Etna, Mount Vernon.

Passende Artikel

Zuletzt angesehen