Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.

Felsenbirne 'Ballerina'

Amelanchier 'Ballerina' Zur Übersicht
Felsenbirne 'Ballerina'

Blüte- und Erntezeit

Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Kurzbeschreibung

Wuchshöhe: bis 5 m Wuchsbreite: bis 2 m

Die Felsenbirne 'Ballerina' hat einen meist mehrstämmigen, kräftig aufrechten Wuchs mit ausladenden Ästen. Die großen, ovalen, dunkelgrünen Blätter leuchten im Herbst kräftig rot-orange. Nach den strahlend weißen... Mehr Informationen

Liefergrößen & Preise

Pflanze im Topf:

Im 5-Liter-Topf, eine ganzjährige Pflanzung ist möglich
17,95 € *
Merken
inkl. 7% MwSt. – zzgl.Versandkosten Lieferzeit 6 bis 8 Tage

Produktinformationen Felsenbirne 'Ballerina'

Beschreibung

Felsenbirne 'Ballerina' - Amelanchier 'Ballerina'

Die Felsenbirne 'Ballerina' hat einen meist mehrstämmigen, kräftig aufrechten Wuchs mit ausladenden Ästen. Die großen, ovalen, dunkelgrünen Blätter leuchten im Herbst kräftig rot-orange. Nach den strahlend weißen Blüten entwickelt die Felsenbirne süße, rot-violette, essbare Beeren die sich gerade zum naschen direkt vom Strauch sehr gut eignen. Die Felsenbirnen-Sorte 'Ballerina' hat im Gegensatz zur Wildart einen höheren Fruchtbesatz.

Details

Wuchs: straff aufrechter Wuchs mit ausladenden Ästen, meist mehrstämmig, im Alter leicht schirmförmiger Wuchs
Wuchshöhe: bis 5 Meter
Wuchsbreite: im Alter bis zu 2 Meter breit (freistehend)
Zuwachs pro Jahr: ca. 50 bis 80 cm
Belaubung: ovale, dunkelgrüne Blätter
Immergrün: nein
Blüte/Frucht: weiße Blüten; rot-violette Beeren ab Juli
Blütezeit: April bis Mai
Standort: sonnig bis halbschattig
Boden: keine besonderen Ansprüche
Winterhärte: gut
Besonderheit: veredelte Fruchtsorteessbare, süße Früchte
Verwendung: Einzel- oder Gruppenstellung, Fruchtgehölz, Vogelnährgehölz
Kübelbepflanzung: aufgrund der Wuchsgröße eher ungeeignet, im Stil Urbaner Gärten im großen Kübel aber möglich

Pflanzempfehlung für die Felsenbirne Ballerina

Pflanzabstand: ca. 1 bis 1,4 Meter
Als Kübelpflanze: aufgrund der Wuchshöhe eher ungeeignet, als Hinkucker im Stil von Urban Gardening aber für viele Jahre in einem großen Kübel machbar
Pflanzempfehlung: Einzeln, oder in Gruppen mit anderen Sträuchern und Gehölzen in einer lockeren, natürlichen Hecke im Garten

Gärtner-Tipp

Felsenbirne im Garten schneiden, düngen und pflegen

Alle unsere Felsenbirnen eignen sich im Garten für eine Einzel- oder Gruppenpflanzung, als Part in einer bunten Hecke, oder als kleiner Kletterbaum im Obstgarten.

Felsenbirne im Garten

Die Felsenbirne (botanisch Amelanchier) ist für uns Menschen ein sehr interessantes und für unsere heimische Tierwelt sehr wichtige Laubgehölz. Die weißen Blüten erstrahlen schon kurz nach der Forsythienblüte im Frühjahr und erwecken den Garten mit aus dem Winterschlaf. Aus allen Blüten die von den vielen Bienen und anderen Insekten bestäubt werden entwickeln sich bis zum Juli leckere, erst rote dann fast schwarze, kugelige Fruchtbeeren. Die Früchte der Felsenbirne können direkt vom Strauch genascht aber auch als Marmelade oder als fruchtige Zutat für Muffins weiterverarbeitet werden.

Felsenbirne schneiden

Der Rückschnitt beschränkt sich bei diesem Ziergehölz auf einen leichten Auslichtungsschnitt/Verjüngungsschnitt im Frühjahr - schneiden Sie einfach alte und störrende Äste so tief wie möglich aus der Pflanze heraus. So schaffen Sie Platz und Luft für neue Triebe aus der Basis und erhalten sich eine vital und blühfreudige Pflanze.

Felsenbirne düngen

Die Felsenbirne wird am besten im zeitigen Frühjahr mit einem Volldünger gedüngt. je nach Standort und Lage kann eine zweite Düngergabe Ende Juni sinnvoll sein. Alternativ zu einem Kunstdünger kann auch Hornmehl, Hornspäne oder Kompost ausgebracht werden.

Felsenbirnen pflegen

Die Felsenbirne ist ein sehr robustes und unkompliziertes Blüten-, Blatt- und Fruchtschmuckgehölz für den Garten. Im Hoch- bzw. Spätsommer kann je nach Standort und Wetterlage unter anderem Mehltau an den Blättern auftreten. Eine Behandlung ist unserer Meinung nach aber nicht nötig, da die sommergrünen Blätter sich im Herbst naturgemäß bunt färben und abfallen. Zu dem wird die Pflanze an einem normalen Mehltaubefall sicher nicht eingehen. Vorsorglich kann für die Felsenbirne ein Standort mit Morgensonne gewählt werden. Die Feuchtigkeit der Nacht trocknet so schnell ab, was das Risiko einer Pilzerkrankung mindert. Dies ist eine gute Vorsorge für ein gesundes Wachstum im Garten.

Ein Tipp von
Gärtner Christoph
Allgemeine Pflanz- & Pflegehinweise

Pflanz- & Pflegeanleitung Sträucher, Büsche und Bäume

Sträucher, Büsche und Bäume im Garten richtig pflanzen, düngen, schneiden - Hier erfahren Sie was bei einer Pflanzung beachtet werden sollte.

Pflanz- und Pflegeanleitung für Sträucher, Büsche und Bäume im Garten

Bodenverhältnisse

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Gehölz tief im Boden wurzeln kann.

  • Sträucher, Büsche und Bäume pflanzenSchwere Lehmböden sollten Sie mit Sand oder Kies durchlässiger gestalten.
  • Sandböden sind gut geeignet, haben aber den Nachteil, dass Wasser und Nährstoffe nicht lange gespeichert werden können.

Bodenverbessernde Maßnahmen wie das Beimischen von hochwertiger Pflanzenerde, Torf oder Kompost vor dem Pflanzen wird Ihnen das Gehölz mit einem kräftigen, gesunden Wuchs danken. Gestalten Sie den Standort sorgfältig, Staunässe muss zudem unbedingt vermieden werden, da auch die Wurzeln Sauerstoff aufnehmen.

Bei einer Neupflanzung empfehlen wir unseren Bodenaktivator, da dieser die Humusbildung fördert und die Bodenstruktur lockert.

So vorbereitet kann es an die Pflanzung gehen

Die Topfkultur hat gegenüber der wurzelnackten Ware den Vorteil, dass diese das ganze Jahr über (außer im Winter) gepflanzt werden kann. Zudem sind diese Pflanzen kräftiger und müssen auch nicht nach der Pflanzung eingekürzt/beschnitten werden.

Bei der Pflanzung beachten Sie bitte folgendes

  • Gehoelz-pflanzen-cVor dem Pflanzen stellen Sie den Wurzelballen für ca. 10 Minuten in ein Wasserbad, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen - dann ist der Wurzelballen gesättigt.
  • Das Pflanzloch sollte ca. doppelt so groß sein wie der Pflanztopf (Wurzelballen). Achten Sie darauf, dass der Grund gut gelockert ist. Es darf sich keine Staunässe bilden, falls nötig, legen Sie eine Drainageschicht mit Kies oder Splitt darunter an. Bodenverdichtung oder Staunässe führen zu Wachstumsdepressionen.
  • Die Pflanze vorsichtig aus dem Topf nehmen und in das vorbereitete Pflanzloch stellen. Sollte der Wurzelballen stark durchwurzelt sein, schneiden Sie diesen mit Querschnitten leicht an - so wird die Wurzelneubildung nach außen gefördert. Das Gehölz ca. 3 bis 5 cm tiefer einpflanzen als im gelieferten Topf.
  • Gehoelz-pflanzen-bNach dem Einsetzen drücken Sie die Gartenerde um die Pflanze gut an und formen einen Gießwall um den Pflanzbereich. So erleichtern Sie sich das Gießen in den kommenden Wochen.
  • Nach dem Pflanzen unbedingt reichlich wässern - schlemmen Sie den Boden um die neue Pflanze gut ein.
  • Witterungsorientiertes Gießen ist in den Wochen nach der Pflanzung sehr wichtig, vor allem immergrüne Pflanzen benötigen auch im Winter ausreichende Feuchtigekeit.

Sträucher, Büsche, Bäume düngen - So wird´s gemacht

Laubgehölze benötigen im Frühjahr eine Grunddüngung mit Hornspäne oder Manna Spezial Gartendünger, zur Blütezeit können Blütengehölze zudem mit dem Flüssigdünger von Wuxal unterstützt werden. Nadelgehölze versorgen Sie zusätzlich mit Bittersalz.

BewaesserungHecke57dd02088e0f5Sträucher, Büsche und Bäume gießen - Bewässerung im Garten

Eingewachsene, ältere Gehölze versorgen sich an geeigneten Standorten durch ihr vorhandenes, tiefgründiges Wurzelsystem meist selbst. In heißen und trockenen Sommern sollte aber je nach Bedarf zusätzlich bewässert werden. Über das Wasser bezieht die Pflanze alle wichtigen Nährstoffe aus dem Boden die für ein gesundes und kräftiges Wachstum benötigt werden. Tritt hier ein Mangel durch Trockenheit auf, führt dies zur Schwächung der Pflanze. Das Gehölz ist somit anfälliger für Krankheiten und Schädlingsbefall.

Bei einer Neupflanzungen empfehlen wir den Einbau einer Bewässerung. Diese muss nicht Aufwendig und Teuer sein! Unsere Bewässerungssets für den Garten sind einfach einzubauen und sorgen an heißen Sommertagen für entspannte Momente im Garten. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. 

Rückschnitt von Gehölzen

Ganz allgemein soll ein Rückschnitt das Aussehen (Habitus) eines Gehölzes korrigieren, verjüngen oder die Blühleistung erhöhen bzw. erhalten. Beachtet man ein paar einfache Regeln, gibt es beim Rückschnitt von Gehölzen kein Problem: Vor dem Schnitt sollte das Werkzeug zuerst auf einwandfreie Funktion und Schärfe überprüft werden, denn das Verletzen der Rinde durch Einreißen der Schnittfläche sollte unbedingt verhindert werden. Ein Schnitt wird immer nur oberhalb einer Knospe (Auge) oder dicht an einer Verzwiegung durchgeführt. Welche Rückschnittsregel auf welches Gehölz zutrifft entnehmen Sie bitte der jeweiligen Rückschnittsempfehlung in der Artikelbeschreibung.

Wichtig vor jedem Schnitt:

Gerade in Laub- und Nadelgehölzen nisten und brühten viele unserer Vogelarten über den Frühsommer/Sommer hinweg. Bitte kontrollieren Sie Pflanzen, Hecken und Gehölzstreifen vor dem Schnitt auf eventuell besetzte Nester und Brutstätten - und verschieben die Arbeit falls nötig auf einen späteren Zeitpunkt. Auch Ihr Garten ist das Zuhause vieler Tiere und sollte diesen Schutz und Unterschlupf bieten - die Natur wird es Ihnen danken!

Sträucher und Büsche schneiden, RückschnittDer Auslichtungsschnitt an Sträuchern, Büschen und Bäumen

Gehölze sind regelmäßig - vor allem im Kronen-Bereich - auszulichten. Entfernen Sie dazu dichtstehende und über Kreuz wachsende Triebe zuerst, denn jeder Ast sollte vom Ansatz her immer nach außen wachsen und nicht in die Krone hinein. Falls nötig kürzen Sie die Seitentriebe des Baumes gleichmäßig ein, wenn das Gehölz zu groß geworden ist. Versuchen Sie auch stehts auf "Außenaugen" zu schneiden, das heißt, kürzen Sie die Triebe immer über einem nach außen gerichteten Auge (ruhende Knopse). So behält Ihr Gehölz trotz des Rückschnitts seinen natürlichen Habitus (Wuchsform).

Der Verjüngungsschnitt an Sträucher, Büschen und Bäumen

Ganz wichtige Schnittregel für sehr viele Gartensträucher, denn mit diesem Schnitt beugen Sie einem Verkahlen von unten her vor und halten Ihr Gehölz in einer kompakten, jungen und blühfreudigen Form fit. Entfernen Sie hierbei alte Triebe so tief wie möglich aus der Basis heraus und achten Sie darauf, dass die umliegenden Triebe nicht beschädigt werden. So schaffen Sie Platz und Luft für neue, junge und blühfreudige Triebe. Wenn Sie diese Schnittregel immer bei den ältesten Trieben anwenden, wird kein Trieb älter wie 4 bis 5 Jahre. Beim Rückschnitt sollte immer darauf geachtet werden, dass die Pflanze ihre natürliche Wuchsform (Habitus) so gut wie möglich beibehält. Wenn Sie diese Gehölze mit einer Heckenschere nur oberflächlich in Form schneiden ("Hausmeisterschnitt"), erhalten Sie schon nach ein paar Jahren eine verkahlte, alte Pflanze mit spärlichen und in sich verwachsenen Jungtrieben aus der oberen Schnittfläche - die Pflanze hätte Ihren natürlichen Habitus verloren!

Starker Rückschnitt an Sträuchern und Büschen

Gerade die Sommerblüher danken Ihnen für einen im Frühjahr durchgeführten starken Rückschnitt mit erneut üppiger Blüte, denn durch den radikalen Schnitt auf 20-50 cm (je nach Wuchsgröße) regen Sie die Blütentriebbildung an. Für eine optimale Versorgung sollten Sie nach dem Rückschnitt eine Düngergabe mit Hornspäne oder Manna Spezial Gartendünger verabreichen. So kann die Pflanze für die neue Blütensaison aus dem Vollen schöpfen.

Hecke schneidenGeradliniger Heckenschnitt

Beim Heckenschnitt gibt es nur wenig zu beachten, allerdings Bedarf es einiger Übung und Geschicklichkeit für lange gerade Schnittflächen und Kanten. Prinzipiell sollten Hecken mindestes einmal - besser zweimal im Jahr (Ende März/Anfang April und Ende Juni/Anfang Juli) - geschnitten werden. Für lange Hecken lohnt sich die Anschaffung einer elektrischen oder benzinbetriebenen Heckenschere.

Formschnitt an Sträuchern und Büschen

Beim Formschnitt liegt das Hauptaugenmerk auf sauber geschnittene Formen und Kanten, deswegen bietet sich ein Rückschnitt immer nach den Hauptwachstumszeiten an. Zu empfehlen ist ein zweimaliger Rückschnitt im Jahr - der erste Schnitt Ende April/Anfang Mai und der zweite im August. Um das Braunfärben der Schnittstellen zu verhindern, sollten Sie nicht bei vollsonniger Witterung schneiden. Weitere Informationen zum Thema Heckenpflanzung und Heckenschnitt finden Sie hier!

Sträucher, Büsche und Bäume die keinen Rückschnitt benötigen

Insbesonder Gehölze mit langsamem, oft malerischem Wuchs benötigen bis auf einen Erziehungsschnitt in jungen Jahren keinen Rückschnitt. Dieser Erziehungsschnitt ist bei den Pflanzen aus unserer Gärtnerei in der Regel bereits durchgeführt und abgeschlossen. Sollten kleine Äste einmal stören (an Wegen oder Straßen), können diese getrost entfernt werden - jedoch sollte kein Rückschnitt im Sinne der Verjüngung vorgenommen werden: Durch einen zu starken Rückschnitt wird der pflanzentypische Wuchs (Habitus) verändert und das Gehölz ist nicht mehr in der Lage, sich zu regenerieren.

Selbstverständlich ist der Rückschnitt an sich oft auch eine standortabhängige und situationsbedingte Maßnahme in unseren Hausgärten. Bei Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Tipp für das anfallende Schnittgut

Das anfallende Schnittgut kann zum Beispiel als Baumaterial für Benjeshecken dienen - so müssen Sie das Geäst nicht umständlich häckseln, wegfahren und entsorgen, außerdem tun auch noch was Gutes für Ihre nützlichen Gartenbewohner - lesen Sie mehr...

Weiterführende Informationen:

Bewertungen 5 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen
Kundenbewertungen für "Felsenbirne 'Ballerina'"
Bewertung vom 17.05.2017

Danke.

Bewertung vom 17.03.2015

Sonniger Standort

Bewertung vom 02.05.2013

Als Zier und Nutzpflanze, ich bin gespannt auf die Früchte. Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis

Häufe Fragen zu Felsenbirne 'Ballerina'
Neue Frage stellen ...
Neue Frage zum Artikel stellen ...
(Email wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Frage von Chris • 30.11.2014
Ist der Baum winterhart und für eine Höhenlage von ca.800 Meter ü.N. geeignet?
Antwort zeigen
M

Hallo, ja die Felsenbirne Ballerina sollte als Gartenpflanze auch an Ihrem Standort winterhart sein! Als Kübelbepflanzung ist Winterschutz empfehlenswert!

Das könnte Sie auch interessieren

Die neuesten Garten-Tipps

 
Gartenbewässerung leicht gemacht
Wir empfehlen Ihnen unser einfaches und robustes Bewässerungssystem für den Garten und für Ihre Kübelpflanzen Weiterlesen
 
Gestalten mit Bambusstäben
Aus Bambusstäben ganz einfach passgenaue Rankgitter, Spaliere, Zäune und sogar Sichtschutzwände selber bauen Weiterlesen
Alle Garten-Tipps
Zuletzt angesehen