Native Plants Gartenblog

Schlagwort Archiv: Winter

Nützlinge über den Winter helfen

Die kalte Jahreszeit steht bevor und wir können unseren Nützlingen im Garten das Überwintern leichter machen. Florfliegen zum Beispiel, deren Larven über den Sommer hinweg fleißige Blattlausjäger sind, suchen jetzt einen geeigneten Unterschlupf. In der Natur verkriechen sich die kleinen Nützlinge in Baumrinden, natürlichen Felsspalten oder in Totholz. In Neubausiedlungen und Modernen Gärten sind diese natürlichen Winterquartiere leider immer seltener anzutreffen.

Eine gute Alternative sind Insektenhäuser und Nützlingshotels!

Insektenhotels, ob gekauft oder selber gebaut sind eine klasse Sache für den Hausgarten. Die mit unterschiedlichen Materialen gefüllten Häuser können an einem geschützten Platz im Garten aufgestellt werden. Alternativ zu solch einem Häuschen können auch ganz einfach Blätterfäden oder mit Stroh gefüllte Blumentöpfe im Garten verteilt und aufgehängt werden.

So vorbereitet kommen die Nützlinge gut über den Winter und werden im kommenden Frühjahr ihre Population vergrößern.

Eine schöne Terrasse auch im Herbst und Winter

Der Sommer neigt sich dem Ende entgegen. Die letzten Blumen blühen, das Laub fällt von den Bäumen und die ersten Herbststürme rütteln an den Fenstern. Damit die im Sommer so geliebte Terrasse nun nicht zum Stiefkind wird, sollten einige Maßnahmen sowohl praktischer als auch kreativer Natur ergriffen werden. Schließlich bieten auch Herbst und Winter den einen oder anderen schönen Tag und es wäre schade, wenn die Terrasse dann ein verwaister Ort wäre. Schon beim Anlegen einer Terrasse sollte vorausschauend gedacht werden. Wetterbeständig und dauerhaft sind Terrassendielen aus tropischen Hölzern wie Bangkirai oder Teak. Dann reicht im Herbst eine gründliche Reinigung der Holzdielen.

Möbel gut verstauen

Damit die Terrassenmöbel auch in der kommenden Saison wieder gut ausschauen, sollten sie vor der winterlichen Witterung geschützt werden. Man kann sie ganz pragmatisch mit atmungsaktiver Folie abdecken. Für die Sitzkissen gibt es entsprechende Boxen. Diese Lösungen sind zugegeben in erster Linie praktisch. Wer für Möbel und Gartengeräte einen Schuppen hat, ist da besser dran. Massive Holzbänke und Möbel aus Metall können auch im Freien verbleiben. Die Holzbank sollte dann im Frühjahr eine neue Lasur erhalten. Der Vorteil an diesen Möbeln ist, dass sie auch in der kalten Jahreszeit an einem Sonnentag spontan genutzt werden können. Zusammenklappbare Gartenstühle hat man ebenfalls wieder schnell aus dem Schuppen hervorgeholt. Online findet man bei Anbietern wie KAISER+KRAFT sowohl Sitzmöbel als auch Überdachungen für den Außenbereich.

In herbstlichen Farben

Die letzten Herbsttage werden mit Herbstastern und Topfchrysanthemen zu einem farblichen Höhepunkt. Auch die Fetthenne verbreitet jetzt ihre Pracht und die letzten Pelargonien entfalten ihre farbigen Blüten. Spätestens beim ersten Frost ist es damit aber vorbei. Doch auch jetzt muss die Terrasse nicht kahl bleiben. Zierkohl und Erika eignet sich ganz wunderbar für die herbstliche Bepflanzung. Aus verschiedenen Farb- und Rottönen lassen sich mit Heidekrautpflanzen wunderbare Arrangements in Pflanzschalen und Blumenkästen zaubern. Verschiedene Purpurglöckchen und Gräser überdauern ebenfalls den ersten Frost. Grün bleiben auch Efeu, Buchsbäume und Koniferen. Zwiebeln für Frühblüher können jetzt ebenfalls gesteckt werden.

Schöne Dekorationen

Der Herbst entfacht wie keine andere Jahreszeit ein wahres Feuerwerk an Farben. Besonders schön kann man nun mit Hagebutten, Kürbissen, Zapfen, Kastanien, Efeu und seinen Blütenständen sowie Maiskolben dekorieren. Das Sammeln von Hagebutten kann mit einem herbstlichen Spaziergang mit der Familie verbunden werden und wird so zum gemeinsamen Erlebnis. Die leuchtend roten Hagebutten sind mancherorts tausendfach zu finden. Am besten man rüstet sich beim Sammeln mit Handschuhen und Gartenschere aus. Blumenkästen und Pflanzschalen sollten zum Winter hin mit Tannengrün abgedeckt werden. Das ist ebenfalls dekorativ und bietet in der Erde verbliebenen Wurzeln und Knollen Schutz.

Zum Jahresausklang

In der Vorweihnachtszeit bezieht vielleicht der Weihnachstbaum Stellung auf der Terrasse. Im Dunklen leuchten an ihm dekorative Lichterketten, aber auch für die hellen Stunden kann er schön und winterfest geschmückt sein. Neben natürlichen Dekorationen wie getrocknete Dolden, die Beeren des Efeus, Tannenzapfen, getrockneten Granatäpfeln und immer noch Hagebutten bietet der Handel allerhand Dekoration, um mehr Farbe ins Spiel zu bringen. Selbst gefertigter Weihnachtsbaumschmuck aus gebranntem Ton ist ebenfalls geeignet. Weihnachtlich dekoriert werden auch die mit Tannengrün dekorierten Blumenkästen. Und wenn das Wetter mild ist, werden bald nach Weihnachten die ersten Frühlingsboten ihre Köpfe strecken.

Leckerer Feldsalat

Winterzeit ist Feldsalatzeit

Feldsalat_Blog

Jetzt zur kühlen Jahreszeit steht der Feldsalat, auch Rapunzelsalat genannt, wieder auf dem Speiseplan. Damit dieser gesunde und vitaminreiche Salat gut schmeckt hier ein paar Tipps:

  • Marinade mit Essig – Öl
    1 Ess. Öl
    2 Ess. Essig ,
    eine kleine Zwiebel in Würfel schneiden, mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Marinade mit Senf
    1 Ess. Öl
    2 Ess. Essig
    1 Ess. mittelscharfen Senf
    2 Ess. Zucker
    anschließen mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • Marinade mit Majonäse und Knoblauch
    1 Ess. Öl
    2 Ess. Essig
    1 Ess. Majonäse
    2 Ess. Zucker
    1 kleine Zehe Knoblauch
    anschließen mit Salz und Pfeffer abschmecken

Viel Spaß beim ausprobieren!

Den Gartenteich fit für den Winter machen

Teichanlage-einsIm Spätherbst bereitet sich der Gartenteich auf den Winter vor. Viele Pflanzenteile sterben an. Neue Triebe erscheinen erst im kommenden Frühjahr. Die Gewächse benötigen ihre ganze Kraft, um die eisigen Temperaturen überstehen zu können. Im Teich bildet sich eine Menge organische Masse, die Mikroorganismen und Sauerstoff normalerweise zersetzen. Bei einer geschlossenen Eisdecke könnte innerhalb kurzer Zeit ein Sauerstoffmangel entstehen, der den Fischen gefährlich werden dürfte. Vor dem Einsetzen der ersten Fröste muss der Gartenteich daher winterfest gemacht werden. 

Grundreinigung notwendig

Damit der Gartenteich gut über den Winter kommt, muss er gründlich gereinigt werden. Zunächst nimmt man eine mechanische Säuberung mit dem Kescher vor, indem man 

  • abgestorbene Pflanzenteile
  • Laub
  • und Blütenblätter

von der Wasseroberfläche abfischt.

Dann kommt der Schlammsauber zum Einsatz. Man sollte überlegen, ob man ihn käuflich erwerben oder ausleihen möchte. Preisgünstige Modelle amortisieren sich innerhalb kurzer Zeit. Das Gerät befreit das Wasser und den Bodengrund zuverlässig von Algen und Schlamm, ohne die Wasserqualität zu mindern.

Frostempfindliche Pflanzen ins Haus holen

Nicht alle Pflanzen vertragen den ganzjährigen Aufenthalt im Freien. Empfindliche Exemplare, zu denen beispielsweise die Lotosblume gehört, müssen frostfrei untergebracht werden. Geeignet sind die Garage oder der Keller. Hierzu stellt man sie in einen mit Wasser gefüllten Eimer. Stark wachsende Pflanzen, die frosthart sind, erhalten einen Rückschnitt. Etwa 20 Zentimeter ihrer Triebe sollten über der Wasseroberfläche verbleiben. Viele Pflanzenarten benötigen vor dem Winter keine weitere Pflege.

Fische eventuell umsiedeln

In flachen Gartenteichen können die Fische nicht überwintern. Die eisigen Temperaturen würden bis in die unteren Wasserschichten vordringen, die Fische könnten erfrieren. Entweder setzt man sie in den Gartenbrunnen um oder man nimmt sie ins Haus, wo sie die kommenden Monate in einem großen Becken verbringen.

Sollten die Fische im Teich verbleiben, darf dieser nicht zufrieren. Ansonsten wäre der Gasaustausch behindert. Der Tod der Fische wäre vorprogrammiert. Um das Eis offen zu halten, bietet der Handel Eisfreihalter an. Alternativ ist es möglich, regelmäßig ein Loch in die Eisdecke zu schlagen.

Alle elektrischen Geräte schützen

Die Teichtechnik benötigt in den Wintermonaten einen Schutz, damit sie nicht kaputtfriert. Flach eingelassene Pumpen werden entfernt. Man stellt sie in einen Wassereimer, damit sie im kommenden Frühjahr schnell wieder anlaufen. Eisige Temperaturen können auch den Teichfiltern sowie anderen technischen Geräten etwas anhaben. Daher baut man sie vorsichtshalber ab. Zuvor muss das Netzteil vom Strom getrennt werden! Nachdem die Gerätschaften gereinigt sind, werden sie trocken und frostfrei aufbewahrt.

Weitere nützliche Infos zum Thema Gartenteich finden Sie auch hier.

Pflanzenversand in der Winterpause

WinterpauseWinterpause in der Gärtnerei

Wie jedes Jahr im Spätherbst haben wir aufgrund der winterlichen Temperaturen den Versand von Pflanzen eingestellt. Unsere Pflanzen sind bereits im geschützten Winterquartier wo die Gartenpflanzen auf Ihren Einsatz im kommenden Gartenjahr warten.
Der Pflanzenversand beginnt wieder sobald es die Wetterlage im Frühjahr zulässt – voraussichtlich Mitte bis Ende Februar. Vorbestellungen nehmen wir gerne entgegen und belohnen diese mit 10 % Winterrabatt!

Gutscheincode für 10 % Winterrabatt: 959105a

Einzulösen auf der Seite Warenkorb.

Gartenbedarf und Saatgut weiterhin verfügbar

Unsere Artikel in der Kategorie Gartenbedarf wie zum Beispiel Bambusstäbe und Nützlingshäuser, wie auch unser Sortiment an Saatgut ist natürlich weiterhin verfügbar.

Wir wünschen Ihnen einen schönen, gemütlichen Winter und freuen uns auf den Frühling 2014!

Ihr Team von Native Plants

Tipps für die Gestaltung des Wintergartens

Mit der letzten Pflege des Rasens im Oktober ist nun auch die Gartensaison abgeschlossen. Dass man nicht mehr auf der Terrasse sitzen kann, heißt jedoch nicht, dass man sich nicht trotzdem an der grünen Pracht erfreuen kann. Der Blick lässt sich auch vom Wintergarten aus genießen!

Die Glasfront des Wintergartens gewährt den Hausbesitzern quasi einen Panoramablick auf den winterlichen Garten. Immergrüne Bäume und Sträucher, die von Schnee bedeckt sind, sind dabei längst nicht das Einzige, das man beobachten kann. Auch die Futtersuche der vielen Vögel ist alles andere als uninteressant, was insbesondere dann gilt, wenn man selber Futterstellen eingerichtet hat. Wie wir hier schrieben, sollten Sie genau das bei Frost und Schnee ohnehin tun – so kommen auch unsere gefiederten Freunde gut durch den Winter!

So wird’s im Wintergarten gemütlich

Wirklich genießen können wir den Blick ins Freie dabei nur, wenn es im Wintergarten warm und gemütlich ist. Neben einer Beheizung ist es daher vor allem das Mobiliar und die Dekoration, um die wir uns rechtzeitig vor Wintereinbruch kümmern müssen. Unserer Meinung nach sollten Sie dabei an Folgendes denken:

  1. Eine Sitzgruppe für besinnliche gemeinsame Stunden darf keinesfalls fehlen. Sie bietet sich sowohl als Ersatz für den Essplatz als auch als Austragungsort für lustige Spieleabende an.
  2. Vom nackten Tisch möchte jedoch niemand essen, und auch auf harten Stühlen will keiner sitzen. Sorgen Sie deshalb unbedingt mit ein paar Heimtextilien für mehr Gemütlichkeit! Bei Zalando ist die Auswahl an komfortablen Sitzkissen, Tischdecken und Co. so groß, dass Sie den Wintergarten sogar passend zu jeder Jahreszeit umdekorieren können. Derzeit bietet sich natürlich eine weihnachtliche Gestaltung besonders an. Die robusten Sitzkissen können Sie im Sommer auch im Außenbereich verwenden.
  3. Heimelig wird es im Wintergarten außerdem mit der richtigen Beleuchtung. Setzen Sie hier lieber auf kleinere Lichtquellen, die ein warmes, diffuses Licht verbreiten, als auf grelle Deckenstrahler. Möchten Sie auf eine Hängelampe nicht verzichten, so wählen Sie am besten ein dimmbares Licht. Achten Sie auch darauf, dass Sie warmweiße Leuchtmittel installieren, und zwar im Idealfall langlebige LED-Leuchten.
  4. Zuletzt sind auch im Wintergarten selbst Pflanzen ein Muss. Sie schlagen gleich zwei Fliegen mit einer Klappe, wenn Sie Ihren Wintergarten einfach für die Überwinterung frostempfindlicher Pflanzen aus Ihrem Garten nutzen.

Der Garten im Winter

Es ist doch eigentlich schade, dass viele Gärten im Winter kahl und leblos scheinen, dass vor allem eingemottet und abgedeckt, nicht aber aufgehübscht und dekoriert wird. Dabei kann ein Winter-Garten durchaus eine Zierde sein. Wir verraten, wie das geht.

Immergrün und voller Leben – der Winter-Garten

Gemüsegarten mit Buchsbaumhecke im Winter

Gemüsegarten mit Buchsbaumhecke im Winter

Wenn der Winter Einzug hält, die Blätter fallen und der erste Bodenfrost auch den letzten trotzigen Sommergewächsen den Garaus macht, dann stellen viele Gartenbesitzer fest, dass ihr Garten plötzlich ziemlich unansehnlich wirkt. Diesen Umstand kann man eigentlich recht leicht beheben: Zunächst einmal sollte man dafür sorgen, dass Dekorationselemente und auch die Umzäunung des Gartens das Gesamtbild positiv beeinflussen. Was das betrifft, so findet man auf Seiten wie gartenzaun24.de sicherlich Inspiration. Danach sollte sich der Gärtner um Gewächse kümmern, die dem winterlichen Garten ein schönes, natürliches Gesicht verleihen. Immergrüne Pflanzen sind in diesem Zusammenhang das A und O. Fällt der erste Schnee, macht er sich auf dem Nadelkleid von Thuja-Hecken beziehungsweise Lebensbäumen, Tannen, Eiben, Zedern, Fichten und Kiefern besonders gut. Auch immergrüne Buchskugeln und Zierhecken können zu diesem Zweck verwendet werden. Und große, knorrige Laubbäume, die im Winter zwar kahl, aber auch ausgesprochen majestätisch erscheinen, wissen dem Auge ebenfalls zu gefallen.

Welk und trotzdem schön

Wer nicht immer nur grüne Nadeln sehen will, kann seinen Garten im Winter durchaus mit einigen sommergrünen Arten aufwerten. Einige dieser Pflanzen, viele Ranken zum Beispiel, sehen gerade im verwelkten Zustand sehr dekorativ aus. Ein knalliges Gelb sorgt für tolle Farbnuancen und der warme, rotbraune Farbton einer Buchenhecke rundet das Ganze dann ab. Ziergräser und Stauden möchten wir in diesem Zusammenhang ebenfalls empfehlen. Große runde Steine bringen Abwechslung in die Topografie der Schneedecke. Präpariert man den Garten also entsprechend, wird man mit einem immergrünen Winterwunderland belohnt!

Rasen Pflegekur für den Winter

Ist Ihrem Liebling ein Mischgeschick passiert oder hat der Rasen durch die stärkere Benutzung und die oft sehr heißen, trockenen Tage im Sommer gelitten?

Damit er gestärkt durch den Winter kommt  sollte er jetzt eine kleine Pflegekur erhalten. Die mildere und feuchte Witterung im Herbst schaffen ideale Verhältnisse zum Ausbessern des Rasens. Braune Stellen, die evtl. durch das ‚Geschäft‘  von unserem lieblingshaustier oder durch Trockenheit entstanden sind müssen jetzt nachgesät werden. Somit erhalten wir im Frühjahr wieder eine geschlossenen, kräftig grüne Rasenfläche.
Zunächst muss die betroffene Stelle gut befeuchtet werden, also ruhig kräftig gießen. Den Boden dann mit Hilfe von einem Rechen oder einer Grabgabel auflockern. Nun kann der Grassamen darüber verteilt werden und mit feiner Gartenerde oder Blumenerde bedeckt werden. Für diese kleinen Ausbessererungsarbeiten gibt es extra kleine Packungsgrößen von Rasensamen. Dann leicht angießen und darauf achten das die Stelle die nächsten zwei Wochen nicht austrocknet. Im September ist die Zeit für so eine Nachsaat optimal, die Sonne hat noch etwas Kraft und wärmt den Boden, viel später sollte dies nicht geschehen den die jungen Graspflanzen würden sonst den ersten Frost nicht überstehen.
Eine Herbstdüngung zur Kräftigung des Rasens ist auch sehr zu empfehlen. Kalium stärkt die einzelnen Halme und macht wiederstandsfähiger gegen die kalten und eisigen Temperaturen im Winter. Später wie September ist eine Düngung nicht zu empfehlen. Der letzte Rasenschnitt allerdings sollte noch so lange erfolgen wie das Gras wächst, das kann durchaus auch noch im Dezember sein.

Regenwetter im Garten

Selbst bei diesem unschönen Wetter gibt´s was zu tun im Garten.

Viele Gräser verlieren bei starkem Wind ihre Halme und meist landen die beim Nachbarn im Garten, damit dies nicht passiert sollten die Gräser jetzt vorm Wintereinbruch zusammen gebunden werden. Somit verteilen sich keine Halme im Garten und zudem dringt der starke Regen und der bevorstehende Schnee nicht so tief ins Herz der Pflanze ein.
Man kann das natürlich, passend zur weihnachtlichen Stimmung mit einer Roten Schleife tun. Besonders anfällig für diese winterliche Nässe ist das Pampasgras, also trotz Regen und Sturm raus in die Kälte und noch schnell zusammenbinden.

Und wenn die Mütze schon mal auf ist und Sie in der Kälte stehen, decken Sie Ihren Feldsalat mit einem Vlies ab. So können Sie selbst bei Schnee noch frischen Salat aus dem Garten ernten.