Native Plants Gartenblog

Schlagwort Archiv: Mauer

Natürliche Hangbefestigung: mit Pflanzen, Gabionen, Palisaden, Pflanzsteinen und Mauern

Ein ungesicherter Hang stellt nicht nur Hobbygärtner vor eine Herausforderung. Dabei gibt es einige Möglichkeiten, wie ein Hang gestaltet und gleichzeitig auch sicher gemacht werden kann.

Gabionen: sicher und effektiv

Gabionen sind aus Stahldraht gefertigte Behälter, die mit unterschiedlichen Materialien befüllt werden können. Meistens kommen dabei Bruchsteine oder große Flusskiesel zum Einsatz. Sie sind eine sehr beliebte Methode für die Hangbefestigung, da sie optisch zu überzeugen wissen und 20 Jahre oder noch länger halten können. Zudem bieten Gabionen auch hervorragenden Schall- und Sichtschutz. In Lücken, Spalten und Hohlräume können anspruchslose und langsam wachsende Steingartenpflanzen gesetzt werden, die den Gabionen eine noch schönere Optik verleihen.

Pflanzsteine und Pflanzringe

Pflanzsteine und Pflanzringe sind Elemente aus Stein, die mit Erde und Pflanzen gefüllt werden können. Dadurch sind sie ähnlich sicher wie Gabionen und überzeugen dazu noch mit einem natürlicheren Anblick. Pflanzringe verfügen an der Seite über eine größere Einkerbung, durch die mehrere Pflanzgefäße lückenlos aneinander gestellt werden können. Auf benz24.de finden Sie eine umfangreiche Anleitung zum Pflanzsteine setzen.

Palisaden und Hangflorsteine

Klassische Betonpalisaden sind zwischen 40 und 60 Zentimeter lang mit einem Durchmesser von 14 Zentimetern. Mit 60-Zentimeter-Betonpalisaden lassen sich niedrige Böschungen gut schützen. Ein Drittel der Palisaden wird dazu im Boden versenkt. Dazu wird zuerst ein Graben ausgehoben, der zwischen 30 und 40 Zentimeter tief ist. Nach der Verdichtung des Untergrunds, kommt eine zehn Zentimeter dicke Schotterschicht in das Loch. Auch diese wird verdichtet. Anschließend kommt eine Schicht erdfeuchter Beton dazu, die etwa zehn Zentimeter dick ist. Vorher den Beton mit grobem Sand anmischen. Jetzt können die Palisaden hineingedrückt werden.

Hangbepflanzung mit Efeu und Immergrün

Die natürlichste Art der Hangbefestigung ist die Hangbepflanzung. Sie sollte spätestens im Frühsommer erfolgen, damit die Pflanzen noch genug Zeit haben zum wachsen und ihre Wurzeln großflächig verteilen können. Im Herbst beginnen meist starke und häufige Regenfälle, die den Hang ohne Schutz abbrechen lassen können. Die Wurzeln der Pflanzen werden sich miteinander verbinden und ein großes Wurzelgeflecht bilden, das für Stabilität am Hang sorgt und dadurch die Schutzfunktion gewährleistet. Folgende Pflanzen sind für eine Hangbepflanzung geeignet:

Traditionelle Optik mit Trockenmauern

Trockenmauern überzeugen durch ihre vertraute und nostalgische Optik, sind jedoch beim Anlegen ähnlich aufwändig wie Pflanzsteine. Auch hier muss erst einmal der Boden ausgehoben und verdichtet werden. Bei der Trockenmauer sind das 40 bis 50 Zentimeter. 20 Zentimeter dicker Kies oder Schotter bildet das Fundament und dient als Frostschutz. Diese Schicht wird ebenfalls verdichtet und anschließend die Mauer Stein auf Stein platziert. Hier finden Sie eine umfangreiche Bauanleitung.

Schwergewichtsmauer als Hangbefestigung

Wer besonders große Höhenunterschiede ausgleichen möchte, sollte auf eine Schwergewichtsmauer zurückgreifen. Diese Mauern sind besonders breit und sorgen dadurch für besonders viel Stabilität. Das Fundament benötigt einen 80 Zentimeter tiefen Graben plus 20 Zentimeter für den Frostschutz. Ein Viertel des ausgehobenen Lochs wird mit grobem Schotter gefüllt. Wird dieser anschließend noch verdichtet und planiert, verhindert er in strengen Wintern die Bildung von Spannungsrissen und das Durchfrieren.