Native Plants Gartenblog

Schlagwort Archiv: Kübelpflanzen

Pieris – Viele Fragen für eine besondere Pflanze

Pieris, auch Schattenglöckchen oder Lavendelheide genannt, ist in unseren Gärten noch nicht so weit verbreitet. Das sollte sich ändern den die Schattenglöckchen bestechen nicht nur mit tollem Blattaustrieb und immergrünem Laub, sondern auch mit einer tollen Blütenpracht.

  • Warum hat meine Pieris den Winter nicht überlebt?
    Pieris sind nicht in allen Lagen winterhart. Bei starken Frostperioden sollten die Pflanzen mit einem Vlies vor starken Frost geschützt werden. Ein geschützter Standort ist von Vorteil
  • Welche Sorten blühen an stärksten?
    Die Sorte ‚Vallery Rose‘ blüht im Frühjahr über und über, während die Sorte ‚Littel Heath‘ mehr Wert auf die tolle Laubfärbung legt.
  • Was kann ich machen wenn meine Pflanzen nicht blühen wollen?
    Wichtig ist ein geschützter und sonniger Standort. Auch eine kräfige Dünung mit einem Phosphor- und Kaliumreichen Dünger kann abhilfe schaffen.
  • Sollen die Blütenrispen nach der Blüte entfernt werden?
    Bei jungen Pflanzen ist dies auf jeden Fall von Vorteil, somit steckt die Pflanze ihre Kraft nicht in die Produktion von Samenständen. Je älter die Pflanzen und somit größer, umso leichter verkraftet das Schattenglöcken aber den Fruchtbehang.
  • Die Pieris mögen ja eher Torfboden, gibt es Sorten für einen lehmigen Standort?
    Nein, alle Sorten ziehen einen torfhaltigen, sauren Boden vor. Auf lehmigen Böden werden sich bald Wachstumstörungen einstellen. Halten die Lavendelheide in einem Topf mit Rhododendronerde oder versuchen Sie die Erde mit Spezialerde zu mischen und somit den ph-Wert zu senken.
  • Kann ich die Pieris zurückschneiden wenn die Pflanze im Beet zu groß wird?
    Eine sehr gut Zeit für einen Rückschnitt ist Ende April bis Ende Mai, direkt nach der Blüte, da ab diesen Zeitpunkt die Pflanzen in die neue Austriebsphase geht. Wichtig nach dem Schnitt eine Phosphor- und Kaliumreiche Düngung damit die Pflanze sich gut erholen kann.
  • Was ist bei Kübelhaltung zu beachten?
    Wie bei allen Pflanzen die in einem Kübel gehalten werden sind einige Besonderheiten zu beachten. Es sollte immer auf ausreichende Wasser- und Nährstoffversorgung geachtet werden. Im Winter ist ein geschützter, halbschattiger Standort von Vorteil, der Topf muss im Winter auf eine Styroporplatte gestellt werden. Da das Schattenglöckchen einen sauren Boden mit niedrigen pH- Wert bevorzugt ist eine Rhododendronerde gut geeignet. In unseren Gartentipps finden Sie noch mehr Information zur Überwinterung von Kübelpflanzen.

    Viele verschiedene Sorten der Lavendelheite können Sie bei uns im Pflanzenshop kaufen.

Kräuter auf dem Fensterbrett

Kräuter sind eine leckere, vielseitige Ergänzung für die Küche. Prima ist es, wenn sie gleich griffbereit am Fensterbrett stehen. Das sieht hübsch aus, verschönert Ihre Küche und auf dem warmen Fensterbrett können sie teilweise auch im Winter geerntet werden. Mentha-Spermint-web
Einjährige Kräuter sind dafür gut geeignet. Zum Frühjahr bekommt man überall entsprechend vorgezogene Pflanzen. Sähen Sie den Samen selbst aus,  kann nach wenigen Wochen bereits geerntet werden, weil diese Kräuter recht wuchsfreudig sind. Wir empfehlen dafür Kräuter-und Aussaaterde.
Einjährige Kräuter: Basilikum, Dill, Kerbel, Koriander
Mehrjährigen Kräuter: Minze, Melisse, Oregano, Thymian, Rosmarin, Schnittknoblauch, Kerbel

Die richtige Topfgröße

Bei der  Auswahl der Töpfe beachten Sie bitte, dass die Kräuter meist in kleinen 0,5 Liter Töpfen verkauft werden. Bei den einjährigen Pflanzen genügt es, wenn der neue Topf ca.2 Liter Volumen hat. Der Platz reicht für ein Jahr. Füllen Sie zuerst entweder Tonscherben oder etwas Splitt in den Topf, das sorgt dafür, dass überflüssiges Gießwasser abfließen kann. Keine Pflanze mag im Wasser „stehen“. Anschließend wir das Substrat eingebracht, Kräuter-und Aussaaterde ist perfekt, denn die Nährstoffe, die enthalten sind, sind genau auf die Ansprüche der Kräuter abgestimmt. Im Laufe des Sommers verwenden Sie am besten Flüssigdünger,  der bringt Nährstoffnachschub, den die Pflanzen sofort aufnehmen können, weil er in flüssiger Form ist.
Mehrjährige Pflanzen müssen nach dem Kauf auch umgetopft werden. Hier entscheiden Sie, ob der Topf gleich ca.5 Liter Volumen hat, dann müssen Sie nicht im nächsten Jahr wieder umtopfen oder ob auch erst einmal nur 2-3 Liter gewählt werden. Gehen Sie genauso vor, wie bei den einjährigen Kräutern. Die mediterranen Pflanzen, wie Rosmarin oder Lavendel oder die eher trockenen Boden liebenden wie Thymian oder Oregano fühlen sich wohl, wenn die Erde recht mager ist. Das erreichen Sie, indem Sie etwas Sand unter die Erde mischen.

Der richtige Standort

Die mediterranen Pflanzen möchten gerne an der Sonne stehen. Bei Melisse, Schnittknoblauch oder Basilikum kann Blähton in das Substrat gemischt werden, das sorgt für Luft und Wasserregulierung im Boden und an den Wurzeln. Diese Pflanzen können auch auf der West,-Ost-oder Nordseite am Fenster stehen. Sie mögen es warm, aber keine direkte Sonneneinstrahlung. Wenn Sie größere Gefäße mit mehreren Kräutern bepflanzen wollen, beachten Sie diese Unterschiede, pflanzen Sie nur zusammen, was gleiche Ansprüche hat. Ansonsten können gerne große Töpfe mit mehreren Kräutern bepflanzt werden. Gut geeignet für den Topfrand sind Monatserdbeeren oder zu den mediterranen passt Thymian als ganz niedrige, kriechende Sorte dazu. Die Pflanzen wachsen im Laufe der Zeit über den Rand und hängen sehr dekorativ über. Das ist für breite Fensterbretter oder auch für draußen auf dem Balkon geeignet.
KrauterimkastenHolen Sie sich die Vitamine ins Haus, vielleicht probieren Sie jedes Jahr ein anderes Kraut. Das wird Ihren Speiseplan sicher um köstliche Varianten bereichern.

Liebling der Woche: Feinhalm Chinaschilf Gracillimus

Liebling der Woche: Feinhalm Chinaschilf Gracillimus

Die kleine Schwester des großen Aksel Olsen besticht durch ihren buschigen, überhängenden Wuchs.

Miscanthus Gracillimus

Feinhalm Chinaschilf Gracillimus

Die starken Halme halten auch sehr gut Wind und Regen stand! Das Ziergras passt in den Vorgarten zu Koniferen, Rhododendren oder Rosen genau so gut wie zu Pracht- und Leitstauden in der Rabatte neben der Terrasse, sogar am Teichrand, zusammen mit einem Fächerahorn kann es stilecht platziert werden.

Chinaschilf ist im Allgemeinen sehr robust und schnellwachsend. Das Gras dörrt im Herbst ein und sollte bis zum Frühjahr (Februar/März) auf ca. 10 bis 20 cm zurückgeschnitten werden. Jedes Jahr zum Frühlingserwachen treibt es erneut aus dem Wurzelbereich aus und bildet seinen schönen dichten Horst.

Feinhalm Chinaschilf auch für den Kübel geeignet!

Das Chinaschilf kann auch als Kübelpflanze eingesetzt werden. Da Misacnthus aber eher zu den starkwachsenden Gräsern zählt, sollte der Kübel möglichst groß gewählt werden. Ein Fassungsvermögen mit ca. 40 bis 50 Liter sollte für 2 bis 3 Jahre reichen – dann muss das Ziergras ausgetopft, umgetopft, bzw. verjüngt und mit neuer Erde versorgt werden!

Pflanz- und Pflegetipps zu Kübelpflanzen finden Sie in unseren Gartentipps!

Feinhalm Chinaschilf Gracillimus bei uns im Pflanzenshop kaufen

Pflegetipps für Tomaten

Die Tomate ist einjährig, frostempfindlich und wärmeliebend. Ihre Frucht ist eigentlich eine Beere, häufige Farben sind rot, gelb und rosa. Die Tomate ist ein Selbstbefruchter die Blüten sind schon zwei Tage vor dem Aufblühen bestäubungsfähig. Von der Blüte bis zur Reife vergehen ca. 60 Tage, die Wurzeln können bis zu 1,5m in den Boden reichen. Es gibt Cocktailtomaten, normal Fruchtige oder Fleischtomaten.

Boden- und Klimaansprüche
Sie benötigt sehr viel Licht und Wärme und muss gleichmäßig mit Wasser versorgt werden. Kalte Nächte verträgt die Tomate schlecht. Beim Boden werden warme, humose Lehmböden bevorzugt, doch ist der Anbau der Tomate durch die Bodenart nicht stark eingeschränkt. Die Nährstoffe sollten gut verfügbar und der Boden locker und tiefgründig sein, da die Tomate tief wurzelt.

Dünger- und Nährstoffbedarf
Gute Bodenstruktur und eine tiefe Bodenlockerung sind Voraussetzung für optimale Wasser- und Nährstoffversorgung. Eine Grunddüngung mit einem Langzeitdünger wie Hornspäne sollte bei der Pflanzung schon mit eingearbeitet werden. Zur Fruchtbildung ist eine Düngung mit Wuxal Universaldünger im zwei Wochen Rythmus von Vorteil.

Anbauform
Zum hochleiten der Tomate sollten Stäbe oder Schnüre vorhanden sein. Mit Bambusstäben und Bambusklammer lässt sich ein optimales Rankgerüst bauen an die Tomaten festgebunden werden. Ein frühzeitiges Ausgeizen der Pflanzen fördert die Stärkung der Pflanzen und die Ausbildung von Früchte.

                           Tomate 1       Tomate 2

Anzucht
Aussaat ist im März bei einer Keimtemperatur von ca. 22° C, danach so um die 20 ° C. Nach dem Entfalten der Keimblätter sollte die Tomate in Anzuchtstöpfe pikiert werden oder man sät direkt in Jiffipots aus. Ausgepflanzt wird ab Mitte Mai in einen tief bearbeiteten, lockeren und warmen Boden. Reihenabstand 1 m und in der Reihe ca. 30 cm.

Kulturarbeiten
Stabtomaten müssen laufend hochgebunden werden und ausgegeizt werden. Regelmäßiges gießen erhöht den Ertrag und die Qualität der Früchte. Ab Ende August wird das gießen eingestellt um die angesetzten Früchte schneller reifen zu lassen. Ab Anfang August ist es wichtig von unten her die Pflanzen zu entblättern um für eine gute Durchlüftung zu sorgen. Entblättert wird immer bis zu unterste Traube.

Krankheiten und Schädlinge
Braunfäule (Phytophtora) kann durch einen Dach über den Pflanzen verhindert werden.
Gegen Blattläuse und Weißer Fliege helfen sehr gut die natürlichen Nützlinge.

Mit Kübelpflanzen Balkon und Terrasse in eine Wohlfühloase verwandeln

Kraeutertoepfe-2Nicht nur in großen Gärten lassen sich mit Pflanzen und Dekorationsmaterialien stimmungsvolle Kulissen schaffen. Auch Balkons und Terrassen können zu wahren Wohlfühloasen werden, wenn man sie entsprechend gestaltet. Der Aufenthalt der Kübelpflanzen im Freien dauert nur einige Monate. Doch Aufmerksamkeit und Pflege benötigen die kostbaren Exoten im gesamten Jahr.

Kübelpflanzen aus dem Winterschlaf wecken

Bereits ab Mitte März lohnt es sich, die Kübelpflanzen nach und nach aus dem Winterschlaf zu holen. Dazu rückt man sie weiter ins das Licht und bietet ihnen mehr Wärme. Fensterbänke, die nach Süden ausgerichtet sind, empfehlen sich besonders. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass belaubte Gewächse nicht sofort direkter Mittagssonne ausgesetzt werden. Kurzzeitig können sich im Frühjahr sommerliche Temperaturen einstellen. Diese Phasen nutzt man, indem man den Pflanzen den stundenweisen Aufenthalt im Freien gönnt. Allerdings ist auch hier Vorsicht vor starker Sonneneinstrahlung geboten, da es ansonsten zu Verbrennungen auf den Blättern kommt.

Allmählich wird wieder mehr gegossen. Spätestens im April sollten die Kübelpflanzen in neue Erde umgetopft werden. Das alte Substrat hat ausgedient, es bietet keine Nährstoffe mehr. Hierzu empfiehlt sich unsere Blumenerde.

Der Frühling ist außerdem die beste Zeit für den Rückschnitt der Kübelpflanzen.

Ab ins Freie


Kübelpflanzen
Auf den Balkon oder die Terrasse dürfen die Kübelpflanzen, wenn nicht mehr mit Spätfrösten zu rechnen ist. Als Faustregel gilt der 16. Mai. Einige robuste Arten wie der Oleander dürfen schon früher ins Freie, wenn das Wetter es zulässt. Zur Nacht kann man ihnen im Bedarfsfall ein Vlies überwerfen.

Wenn die Kübelpflanzen bereits im April umgetopft wurden, dürfen sie ab Ende Mai gedüngt werden. Wer diesen Zeitpunkt verpasst hat und sie erst im Mai in neue Erde setzt, wartet mit dem Düngen etwa 4 bis 6 Wochen ab. Ansonsten käme es zur Überdüngung. Ob ein Langzeitdünger wie z.B. Manna Spezial Gartendünger  oder der natürliche Manna Hornspäne Dünger gewählt wird oder ob man jede Woche mit einem Flüssigdünger wie Wuxal Blütenpracht düngt, bleibt den individuellen Vorlieben überlassen. Wichtig ist, dass die Dosierempfehlung eingehalten wird.

Wer regelmäßig Verblühtes ausknipst, regt die Pflanzen zur Bildung neuer Blüten an. Einzelne Triebe, die zu lang werden, dürfen abgeschnitten werden.

Mit Dekoration Kübel und Kästen aufpeppen

Richtig stimmig wird das Bild auf dem Balkon oder der Terrasse erst, wenn die passende Dekoration gewählt wird. Mit Kübelpflanzen, die aus dem Süden stammen, harmonieren beispielsweise Terrakottafiguren oder Tischdecken und Kissenbezüge in warmen Farben perfekt. Zudem ist eine Erdenabdeckung mit Pinien-Dekorrinde  nicht nur hübsch anzusehen sondern verhindert auch die Verdunstung vom Gießwasser.

 

 

Kleine Bäumchen für den Garten

Schöne Stämmchen für jede Gartensituation

Diese, von Gärtnerhand gezogenen Ziergehölze sind ideal für die Bepflanzung an der Terrasse oder im Vorgarten geeignet. Selbst als Kübelpflanze machen die meisten eine sehr gute Figur. Ob veredelt oder mit den Jahren geleitet, die jeweils angegebene Stammhöhe bleibt auch im Alter erhalten – lediglich die dicke des Stammes und der Durchmesser der Krone werden mit den Jahren immer kräftiger, bzw größer. Hier ein paar Beispiele die zeigen wie facettenreich die Auswahl an Hochstämmchen ist:

Harlekinweide als Stämmchen

Diese sehr beliebte Weidensorte leuchtet geradezu mit ihren schönen weiß/rosa panaschierten Blättern. Ob als Kübelpflanze auf dem Balkon oder als Gartenpflanze sehr gut geeignet. Für eine kompakte Krone sollte die Harlekinweide, botanisch Salix integra ‚Hakuro Nishiki‘ genannt jedes Jahr im Frühjahr stark zurückgeschnitten werden. Im Vergleich zu anderen Weiden ist dieses Gehölz sehr schwachwüchsig – achten Sie bitte gerade bei einer Kübelbepflanzung darauf das gerade Weiden eine ausreichende Wasserversorgung benötigen.

Hängende Nelkenkirsche

Das Besondere an dieser Sorte ist die nach unten gerichtete Wuchsrichtung. Aus der Veredelungsstelle auf dem Ende des Stämmchens wachsen die Triebe stetts Richtung Boden. Die so entstehende Wuchsform wird auch Pilzform oder Trauerwuchs genannt wobei letzteres dieser sehr schönen und reichblühenden Zierkirsche nicht gerecht wird. Nach der Blüte sollte stetts ein kräftiger Rückschnitt erfolgen.

Hibiskus als Stämmchen

Dieses beliebte und langblühende Ziergehölz ist ein Traum an jeder Terrasse. Gerade über die Sommermonate zeigt der Hibiskus unermüdlich seine vielzahl an farbintensiven Blüten. Auch als Kübelpflanze geeignet – achten Sie dann aber auf eine ausreichende Wasser- und Nährstoffversorgung.

Kiefern als Stämmchen

Gerade die schwachwachsenden Sorten unter den Kiefern sind prädestiniert für die Stammkultivierung. Durch den sehr langsamen Wuchs, der schönen, immergrünen Benadelung und der schönen, im alter recht knorigen Rinde sind diese Stämmchen eine wahre Bereicherung für Ihren Garten. Auch wirken diese Zierstämmchen sehr mediterran und werden als Kübelpflanze zum Beispiel in einem schönen Terracotta-Topf jeden Balkon und jede Terrasse verschönern.

Weitere schöne Zierstämmchen finden Sie in unserem Pflanzenshop ->

Die Heidelbeere klein, lecker und sehr gesund

 

Leckere Heidelbeeren, auch Blaubeeren genannt, reifen jetzt in unseren Wäldern heran. Doch man ist sich nicht sicher ob diese wirklich genießbar sind denn der Fuchsbandwurm kann einem den Genuss verderben. Warum dann nicht die Heidelbeere auf der eigenen Terrasse ziehen. Immer griffbereit zum naschen und auf jeden Fall gesund und sehr, sehr lecker. Jetzt zur Hauptzeit ist sogar ein Blaubeer-Pfannkuchen oder eine Blaubeer-Torte drin.

Der Genuss von frischen Heidelbeeren ist sehr gesund, sie stärken das Immunsystem, sind reichhaltig an Vitamin C und beugen dadurch Erkältungskrankheiten vor. Aber nicht nur die kleinen Früchte sind für die Gesundheit wichtig auch die Blätter der Blaubeeren können verwendet werden. Die frischen Blätter einfach mit heißem Wasser übergießen und 5-8 Min. ziehen lassen. Hilft sehr gut bei Durchfall und Darmbeschwerden.

Heide ist nicht gleich Heide

Jetzt zur Herbstzeit findet man eine große Auswahl an verschiede Heidearten (Familie Ericaceae) für die Herbstbepflanzung. Ob auf dem Balkon im Staudenbeet oder am Grab wird die Heide gerne als Herbstschmuck verwendet. Doch was ist der Unterschied zwischen Erika, Calluna, Besenheide, Knospenheide und Schneeheide.

Wir versuchen mal ein bisschen Licht ins Durcheinander der verschieden Heiden zu bringen.

Es gibt zum einem die Knospenheide

  • sie wird auch Besenheide (Botanisch Calluna vulgaris) genannt. Der Name Knospenheide kommt daher das durch eine Laune der Natur die Knospen geschlossen bleiben und somit die Blütenpracht über Monate hinweg anhält. Die Besenheide ist bei uns winterhart und wird daher gerne auch nach dem Herbstschmuck im Staudenbeet verwendet. Ein jährlicher Rückschnitt ist von Vorteil. Wie alle Heidearten sollte der Boden möglichst kalkfrei sein.

dann kommen wir noch zur Erika

  • bekannt auch als Schneeheide (Botanisch Erica carnea). Die Schneeheide ist bei uns meist frosthart da jedoch ihre Blüten nicht so strahlend rosarot oder weiß erscheinen, wird die nicht ganz so frostharte Grau-Heide ( Botanisch Erica gracilis) zur Herbstpflanzung angeboten. Meist auch in kräftigen blau, orange oder gelb Farben besprüht.

Kombiniert mit verschieden Gräsern oder anderen Herbstpflanzen entstehen tolle Balkonkästen oder Pflanzschalen für’s Grab.

Clematis jetzt pflanzen

…und sich im kommenden Jahr auf eine üppige Blütenpracht freuen!

Gerade der August ist eine besonders gute Pflanzzeit für Clematis. Ob großblumige Hybriden wie die Sorte Multi Blue oder Nelly Mosser, Italienische Viticella Clematis wie zum Beispiel ‚Prince Charles‚ oder robuste, frühjahrsblühende Wildarten – das große und vielfältige Sortiment an Clematis bietet für jede Gartensaison die richtige Pflanze.

Clematis sind nicht nur tolle Kletterpflanzen, viele von Ihnen eignen sich auch sehr gut für eine Kübelbepflanzung. Ob die ausgewählte Clematis sich als Kübelpflanze eignet entnehmen Sie bitte der jeweiligen Artikelbeschreibung.

Pflanz-Tipp: Clematis lieben einen kühlen und schattigen Wurzelbereich – sorgen Sie also dafür, dass der Wurzelbereich im Schatten liegt, bzw. dieser schattiert wird (mit Steinen, kleinbleibenden Pflanzen oder Mulchmaterial wie Pinienrinde. Dies gilt auch für eine Kübelbepflanzung!

Mehr Pflanztipps für Clematis im Garten oder im Kübel finden Sie in unseren Gartentipps.

Neu im Sortiment: Solitärgräser

Auf vielfache Anfragen haben wir unser Sortiment an Gartenpflanzen um den Bereich Solitärgräser im Groß-Container erweitert. So finden Sie nun für viele Gräser alternativ zur kleinen, günstigen Liefergröße ein Angebot im 3, 5 bzw. 10 Liter Container. Diese großen, kräftigen Pflanzen sind optimal geeigent für eine Solitärpflanzung, eine Kübelbepflanzung oder zu Gehölzen und hohen Stauden. Zum Beispiel folgende Gräser:

Für eine langlebige und schöne Kübelbepflanzung mit Gräsern beachten Sie bitte unsere Allgemeinen Pflanz- und Pflegehinweise zu Kübelpflanzen in unseren Gartentipps! Ziergräser lassen sich auch sehr gut mit höheren Stauden wie zum Beispiel Sonnenhut oder Ehrenpreis aber auch mit Rosen oder Gehölzen kombinieren.