Native Plants Gartenblog

Schlagwort Archiv: Gartengestaltung

Extensive Dachbegrünung

Durch Dachbegrünung entsteht Lebensraum für Pflanzen und Tiere.

Durch sie werden klimatische und hydrologische, aber auch ästhetische Folgen der Versiegelung abgemildert. Begrünte Dächer verringern und verzögern den Abfluss von Niederschlagswasser und sorgen so für kühlere und feuchtere Luft im besiedelten Raum.Dachbegruengung_web Graue, öde Dachlandschaften werden zu grünen Oasen. Vor allem bei Extensivbegrünungen, welche sich weitestgehend selbst erhalten sollen, müssen Pflanzenarten mit besonderer Eignung für den extremen Standort (viel Sonne, viel Wind, unregelmäßige Bewässerung) und mit hoher Regenerationsfähigkeit verwendet werden. Daher kommen bei dünnschichtigen Extensivbegrünungen vorwiegend sukkulente Pflanzen (mit wasserspeichernder Eigenschaft) zum Einsatz. Diese stellen in der Regel nur sehr geringe Ansprüche an die Wasser-und Nährstoffversorgung. Auf stark geneigten oder besonders windbeanspruchten Dächern ist auch die Verlegung vorkultivierter Sedum-Vegetationsmatten möglich. Bei Extensivbegrünungen mit etwas größerer Schichtdicke können ergänzend zu den Sedum-Arten verschiedene Kräuter, Stauden und Gräser gepflanzt werden, bzw. ausgesät werden.

Cerastium-Silbertepp-web

Beispiele für Dachbegrünungspflanzen:

  • Kissen-Seifenkraut
  • Mauerpfeffer ‚Coral Carpet‘
  • Sehr niedriges Fettblatt ‚Purpureum‘
  • Fettblatt ‚Weihenstephaner Gold‘
  • Teppichsedum ‚Album Superbum‘
  • Hornkraut
  • Bergkamille

 

Gemeinsam ist diesen Pflanzen, dass sie alle gut mit Trockenheit zurechtkommen. Auf den Dächern wird nicht gegossen, Regenwasser alleine muss genügen. Allerdings muss zum sicheren Bewurzeln der Stauden einige Wochen lang nach der Pflanzung von Hand gegossen werden. Der Anspruch an den Boden ist mäßig nährstoffreich, sandig bis steinig und durchlässig. Alle genannten Pflanzen wollen einen sonnigen bis heißen Standort.

 

Zu beachten sind folgende Vorteile, die durch Dachbegrünung erzielt werden können:

Wärmedämmung und Energieeinsparung
Längere Lebensdauer begrünter Dächer
Verbesserung des Kleinklimas
Neue Lebensräume werden geschaffen
Entschärfung der Versiegelung

Malerische Wuchsformen bei Laubgehölzen

Malerische Wuchsformen bei Laubgehölzen

Ein Winteraspekt

Laubgehölze sind so vielseitig, wie es Blätter an ihren Zweigen gibt. Die Höhe, die sie erreichen können, die Belaubung, die großen und kleinen Früchte. Was uns als Betrachter aber meistens zuerst in’s Auge sticht, ist ihr Habitus. Vor allen Dingen bei großen Gehölzen, die wir schon aus der Ferne bewundern können. Schirmförmige, kugelförmige und bizarre Formen, wie bei der Korkenzieherhasel sind darunter. Jetzt im beginnenden Winter, wenn das Laub von den Herbststürmen abgeworfen wurde, zeigt sich die Wuchsform besonders gut.

Wir wollen Ihnen heute Gehölze vorstellen, die durch einen malerischen Wuchs auffallen.

Beim Kauf achtet der Gartenbesitzer gerne auf eine tolle Blüte im Frühling und Sommer oder auf eine leuchtende Herbstfärbung der Blätter. Womit der Baum schon an zwei Jahreszeiten den Garten verschönert.

Etagenhartriegel Pflanzen Online bestellen

Etagenhartriegel – Cornus controversa

Aber wie ist das in der kalten Jahreszeit? Gehen Sie doch einmal bewusst darauf achtend durch Ihren Garten oder in einen schönen Park. Wie romantisch sieht z.B. der Schlitz Ahorn aus, wenn eben nur noch das Gerüst bleibt! Er hat die Form eines Regenschirmes mit nach unten wachsenden Ästen, die fein verzweigt sind. Dazu würde als Ergänzung eine andere Winterschönheit passen, der Etagen Hartriegel. Der wirklich außergewöhnliche Wuchs, wie in Etagen reihen sich die Äste waagerecht übereinander, macht diesen Strauch zu einem der schönsten, die es gibt. Wenn Sie ihm einen exponierten Platz im Garten geben, kann er seine Schönheit zeigen und er wird Sie das ganze Jahr über mit seinem Anblick erfreuen.

Oder die Blutbuche – an sich schon ein wunderschöner Baum. Wenn aber die hängende Form der roten Blutbuche ihr Laub abgeworfen hat, wird jedermann stehen bleiben, denn jetzt sieht sie aus, als ob sie sich verneigen wollte. Die Zweige hängen übereinander wachsend weit hinab, wenn Sie sie lassen, wachsen diese bis zum Boden.

Etwas größer werdend, aber nicht weniger attraktiv ist der Eisenbaum. Am schönsten ist er, wenn er mehrstämmig erzogen wird. Dann breitet er seine fast waagerechten Äste schon weit unten aus und füllt so einen besonderen Platz in Ihrem Garten. Je älter er wird, umso mehr wächst er in die Breite. Der Eisenbaum ist ein Zaubernussgewächs, deshalb wundern Sie sich nicht, wenn Ihnen die Blüten vorkommen, wie bei einer Zaubernuss. Leuchtend rote Staubgefäße ragen aus sternförmigen Hochblättern. Das ist noch nicht alles, denn Parrotia persica bringt im Frühjahr rot umrandete grüne Blätter hervor, die sich im Herbst gelb, orange und zuletzt dunkelrot verfärben. Auch hier gilt, wie bei allen Gehölzen mit besonderer Wuchsform – geben Sie ihm einen Platz, an dem er zeigen kann, wie schön er ist. Vielleicht in den Vorgarten, so dass sich Ihre Besucher schon beim Eintreten willkommen geheißen fühlen.

Tulpenmagnolie Pflanzenverand

Tulpenmagnolie Magnolia soulangiana – Blüte im Frühjahr

Die Königin unter den malerischen Gehölzen ist die Magnolie! Die Blüte ist spektakulär, ihre zum Teil riesigen Blüten, wie bei der Tulpen Magnolie sind im Frühling ein Traum. Das große, glänzende Laub sieht im Sommer elegant aus. Aber wenn das letzte Blatt vom Wind davon geweht wurde, strahlt die Magnolie Ihre ganze Schönheit aus. Für den Japangarten ein absolutes Muss, denn was einen asiatischen Garten ausmacht, gibt sie: Eleganz, Ruhe, Beständigkeit.

Vielleicht gehen Sie diesen Winter einmal mit anderem Blick durch Ihren Garten! Sieht es langweilig und trist aus? Sehen Sie sich in unserem Shop um oder gehen Sie auf die Links im Text. Wir sind sicher, Sie finden bei Native-Plants das Gehölz für Ihren Garten, für einen gar nicht langweiligen nächsten Winter.

Noch ein Tipp: Sie haben Ihr malerisches Gehölz gefunden, wollen aber mit der Pflanzung bis zum Frühling warten, dann können Sie ganz bequem unseren Merkzettel nutzen. Als registrierter Kunde bleibt Ihre Auswahl an Pflanzen solange in Ihrem Merkzettel, wie Sie es wünschen. Ist es dann soweit, schieben Sie Ihren Einkauf einfach vom Merkzettel in den Warenkorb, wir informieren Sie dann schnellstmöglich über den Liefertermin. Viel Freude beim Aussuchen

Herbstlicher Türkranz

Die Natur läuft jetzt noch einmal zur Hochform auf. Viele kräftige Farben, tolle Blütenformen und herbstliches Laub machen eine schöne Dekoration zum Kinderspiel. Hier ein tolles Beispiel für einen herbstlichen Türkranz. IMG_2512Die Zutaten dafür z.B. das Heu finden Sie in Ihrem Paket das wir Ihnen zuschicken und den Rest natürlich in Ihrem Garten. Einfach mit offenen Augen sich umschauen, es sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.
IMG_2514

Zuerst wurde der Styroporkranz mit Heu umwickeln um einen natürlichen Untergrund zu bilden.
Dann werden die Blüten z.B. von der Fetthenne, der Hortensie oder verschiedenen Gräser mit allerhand Grünzeug angeordnet. Sehr hübsch sind zu dieser Jahreszeit auch die Hagebutten von Wildrosen, nur Vorsicht beim schneiden und binden der Rosenfrüchte, man kann sich leicht mal an den Dornen verletzen.

Den Türkranz mit einer farblich abgestimmten Schleife an der Haustüre aufhängen oder gerne auch im Garten nett dekorieren. Viel Spaß beim selbst machen.IMG_2516

Teppichthymian – der duftende Rasen

ThymianThymian, das bekannte Küchenkraut kann auch in Ihrem Garten zu einem echten Hingucker und Dufterlebnis werden.

Thymian bevorzugt einen trockenen mageren durchlässigen Boden an vollsonnigem Standort. Hier können sich die wertvollen ätherischen Öle besonders gut entwickeln. Um Staunässe zu vermeiden sollten Sie in schwere Böden etwas Sand einarbeiten. Für einen lückenlosen Wuchs des Duftrasens benötigen Sie pro Quadratmeter ca. 10- 15 Pflanzen. Thymian eignet sich hervorragend für die Pflanzung in Steingärten und Trockenmauern.

 

Thymus-Coccineus-aaIn unserem OnlineShop finden sie zahlreiche geeignete Sorten als Topfpflanzen wie Thymian ‚Silver Queen‘, Thymian ‚E. B. Anderson‘, Thymian ‚Doone Valley‘, Thymian ‚Albus‘, Thymian ‚Coccineus‘, Thymian ‚Atropurpurea‘, Echter Thymian und den Teppichthymian ‚Minor‘.

Einjährige Sommerblüher als Zwischenbepflanzung

Zwischenbepflanzungen fürs Staudenbeet

In einem Blumenbeet gibt es das ganze Jahr über ständige Veränderungen. Einige Stauden treiben sehr spät im Jahr aus, während andere Frühjahrsblüher schon in voller Pracht stehen. Leider ist es meist so, dass nach der Blüte die Pflanze erst neue Kraft schöpfen muss. In dieser Zeit sehen die Stauden oft unansehnlich aus oder ziehen sich gar ins Erdreich zurück wie z.B. Tulpen, Buschwindröschen oder Maiglöckchen. Wenn dann natürlich ein brauner, kahler Fleck im prächtigen Blumenbeet entsteht sieht das zum einen nicht gut aus und zum andern ist es ein Anflugsplatz für viele Wildkräuter.

Hier unser Tipp: Solche Stellen können mit einjährigen Sommerblühern gut kaschiert werden.

Hier ein paar Arten aus unserem Saatgutprogramm die pflegeleicht und einfach anzuziehen sind.

Im Frühjahr vorgezogen und dann ausgepflanzt wenn es gilt eine unschöne Stelle aufzubessern.

Balkon-Ideen für alle Himmelsrichtungen

Wie ein Balkon gestaltet und bepflanzt wird, hängt in erster Linie von seiner Ausrichtung ab. Ist es ein Süd-Balkon, sind Sonnenliege und Sonnenschirm angesagt. Auch Pflanzen, die viel Sonne vertragen, können hier problemlos ihr Sommerquartier beziehen. Bei einem Nord-Balkon ist in Hinblick auf die Begrünung etwas Erfahrung gefragt. In puncto Garten- und Balkongestaltung ist außerdem zu beachten, dass Innen und Außen nach der Lehre des Feng-Shui zusammengehören und sich im besten Fall in ihrer Wirkung unterstützen. Wer für das eigene Heim ein kraftvolles Umfeld gestalten möchte, kann hierfür beispielsweise eine Feng-Shui-Beratung in Anspruch nehmen oder sich online unter fengshui-verband.eu informieren.

Der Süd-Balkon

Bei einem Süd-Balkon bietet sich ein mediterranes Flair in Sachen Mobiliar, Deko und Pflanzen an. Von Lavendel und Olivenbäumchen bis hin zum Kanarischen Drachenbaum lässt sich hier eine grüne Oase kinderleicht gestalten. Neben südländischen Pflanzen tragen auch die passenden Balkonmöbel zum entsprechenden Wohlfühl-Flair bei. Mittelmeer-Charme lässt sich durch behagliche Holzstühle und Liegen mit wasserfesten Auflagen in Weiß herbeizaubern. Dazu rustikale Holzkisten als Beistelltisch für Drinks, Bücher und Co – fertig ist der improvisiert-natürliche mediterrane Balkon. Geeignete Pflanzen wie zum Beispiel attraktive Olivenbäume, Palmen und Co. gibt es übrigens auch in Miniaturausgaben. Hier lässt sich das ganze Jahr über die passende Mittelmeer-Variante für jeden Balkon finden.

Der Nord-Balkon

Ein Balkon mit nördlicher Ausrichtung lässt sich ebenfalls gut gestalten und nutzen. Gerade im Hochsommer bietet er durch seine schattige Lage angenehme Erfrischung. Als Bepflanzung eignen sich neben Hortensien und Fuchsien zum Beispiel Lobelien oder Gräser und Farne. Die Möbel eines Nord-Balkons müssen sorgfältig ausgewählt werden, da sie viel im Schatten stehen und selten von der Sonne getrocknet werden. Hier lautet das Credo: Robustheit. So eignet sich anstelle von Holzfliesen oft eher eine Kunststoffvariante, die weniger anfällig ist und trotzdem qualitativ sehr hochwertig sein kann.

Ost- und West-Balkon

Ein nach Osten ausgerichteter Balkon besitzt einige Vorteile: Morgens lässt sich im Sommer wunderbar draußen frühstücken und sonnenbaden. Ab Mittag liegt der Balkon im Schatten. Dies ist auch bei der Wahl der Pflanzen zu berücksichtigen. Geeignet sind Pflanzen, die Halbschatten mögen – zum Beispiel Buchsbäume oder Margeriten. Vorzüge hat auch der West-Balkon: Gerade Berufstätige profitieren von der Möglichkeit, auch am Abend noch die Sonne zu genießen. Bei der Bepflanzung bieten sich ähnliche Varianten wie bei einem Ost-Balkon an. Übrigens lässt sich auf dem eigenen Balkon auch etwas für den Naturschutz tun: Beispielsweise kann den bedrohten Bienen geholfen werden, die nach dem milden Winter bereits überall fliegen. Durch das Aussäen von Wildbienensamen im Frühling können sie bei der Nahrungssuche unterstützt werden. Auch können Nisthilfen für gefährdete Insekten gebaut werden. Praktische Tipps und Informationen finden sich bei Naturschutzverbänden, wie zum Beispiel dem BUND.

Ideen für die Gartenbeleuchtung

Sein einmal bepflanztes und schön hergerichtetes Gartenparadies will der Hobbygärtner am liebsten auch nach einem langen Arbeitstag genießen. Und um all die Farbenpracht und Schönheit der Natur auch in den Abendstunden bewundern zu können, gehört die Beleuchtung zum festen Bestandteil der Gartenplanung dazu.

Wer einmal weiß, wie sein Garten später einmal aussehen soll, der kann sich auch Gedanken darüber machen, in welchen Bereichen des Gartens Licht aus Sicherheitsgründen und zur leichteren Orientierung unbedingt notwendig ist und wo es als ästhetisches Gestaltungsmittel die Highlights des eigenen Gartenreichs in Szene setzt.

Ein unbedingtes Muss ist die Beleuchtung von Einfahrten, Wegen und Eingängen, damit Gefahrenstellen wie rutschiges Laub, abgebrochene Äste oder Glatteis rechtzeitig erkannt werden. Optimal für diesen Zweck sind Pollerleuchten, da sie von Laub und Schnee nicht verdeckt werden können. Alternativ eignen sich auch in Stützmauern oder in der Hauswand integrierte Einbauleuchten, die für den Einsatz im Außenbereich zugelassen und somit schmutz- und feuchtigkeitsbeständig sind.

Die Terrasse ebenso wie andere Sitzbereiche im Garten, an denen man in den Sommernächten mit Familie und Freunden zusammenkommt, wollen ebenfalls beleuchtet sein. Während an so manchen Gartenbänkchen oder Pavillon das Licht von Windlichtern oder Laternen schon genügen kann, braucht es insbesondere für größere Sitzecken eine angemessene Außenbeleuchtung, für die selbstverständlich die entsprechenden Anschlüsse vorhanden sein müssen. Daher sollten die Stromkabel frühzeitig, möglichst vor der Bepflanzung der Beete bzw. der Wegbebauung unter die Erde gebracht werden.

Für die Terrasse am Gartenhaus kommen prinzipiell alle Lampenarten in Frage, seien es Wandleuchten, Hängelampen oder Standleuchten. Auch für die Außenbeleuchtung zugelassene Designer Lampen und Leuchten bereichern als weiterer Blickfang den Sitzbereich.

Was einen Garten ausmacht, sind natürlich vor allem die wundervollen Blumen, Gräser, Sträucher, Stauten und Bäume. Besonders schön gewachsene Exemplare kann man nachts mit Bodenstrahlern in Szene setzen. Idealerweise ergeben sich auf diese Weise mehrere, deutlich voneinander abgesetzte Lichtinseln im Garten, die eine zauberhafte Atmosphäre schaffen. Auf die gleiche Weise können im Übrigen auch Steinlaternen und andere Kunstobjekte ins rechte Licht gerückt werden.

Eine magische Anziehungskraft übt schließlich auch ein Naturteich im Garten aus. Diesen mit Hilfe von Licht für die Nacht zu inszenieren, bereitet besonders viel Vergnügen. Möglichkeiten gibt es hierzu jedenfalls viele. So können auf der Wasseroberfläche Kugelleuchten tanzen und ein Wasserfall oder ein Bachlauf samt der umstehenden Pflanzen durch Bodenstrahler illuminiert werden, während Unterwasserstrahler die geheimnisvolle Tiefe in ein zauberhaftes Licht hüllen.

 

Sommerblühende Gräser

„Gräser sind das Haar der Mutter Erde“ – Zitat von Karl Foerster.

Deswegen dürfen in unseren Gärten die Gräser nicht fehlen, sie sind wichtiger Gestaltungsgeber und Leitstaude in einem. Doch für welches Gras entscheide ich mich?

Jetzt im Sommer trumpfen „Sommerblühende Gräser“ wie z.B. Reitgras „Karl Foerster“ oder Perlgras, auf und im Herbst rücken dann Herbstblüher wie das Lampenputzergras oder das Chinaschlif ins Rampenlicht. Die Blütenstände der Herbstblüher bleiben meist bis in den Winter hinein erhalten und bilden mit Frost und Schnee tolle Formen im winterlichen Garten. Zudem ist bei der Beetplanung natürlich der Standort wichtig und die Höhe des Grases.

Walnuss – Unterbepflanzung

Unterbepflanzung von einem Walnussbaum

Die Unterbepflanzung von einem Walnussbaum (Juglans regia) ist keine leichte Sache. Das größte Problem ist, dass die Walnussblätter den keimhemmenden Stoff Juglon ausscheiden. Dieser Stoff wird durch Regen ausgespült und gelangt so ins Erdreich, dort wirkt er wie ein Unkrautbekämpfungsmittel.  Zudem sondern auch die Wurzeln der Walnuss Hemmstoffe ab, die das Pflanzenwachstum verlangsamen.
Natürlich möchte man im Herbst bei der Ernte auch nicht in meterhohen Stauden nach ein paar Nüssen suchen, also sollte die Unterbepflanzung mit Gerb- und Hemmstoffen zurecht kommen und nicht zu hoch werden. Zu guter letzt muss eine passende Unterbepflanzungen auch noch einen halbschattigen bis schattigen Standort lieben.

Für eine Unterbepflanzung kommen folgende Stauden in Frage:

  • Buschwindröschen, die blühen im Frühjahr bevor der Baum mit seinen Blättern zuviel Schatten wirft.
  • Bergenie, die sehr salzverträglich ist und viel im Staßenbegleitgrün verwendet wird.
  • Farne, da die Walnuss ein Pfahlwurzler ist bleibt für Farne genug Feuchtigkeit übrig. Am besten robuste Farne wie Straußfarn oder Wurmfarn.
  • Funkien, die lieben den Schatten. Sollten aber in Töpfen gepflanz werden damit sie den Hemmstoffen im Boden nicht ausgeliefert sind.
  • Immergrün, sind sehr robust und bodendeckend.

Falls noch jemand selbst Erfahrung mit der Unterbepflanzung von Walnüssen hat würde ich mich über Tipps und Bilder freuen.

Mit der richtigen Gartengestaltung gekonnt optische Akzente setzen

Heutzutage zählt der Garten wie selbstverständlich zur Wohnsphäre. Während er früher hauptsächlich zum Anbauen von Nutzpflanzen gebraucht  und urwüchsig belassen wurde, wird er heute gerne gestaltet und arrangiert, wie auch der innerhäusliche Wohnraum.

Kräutergarten – Der kleine Nutzgarten im Hausgarten

Das letzte Überbleibsel des bäuerlichen Nutzgartens im durchschnittlichen Hausgarten ist der Kräutergarten. Viele schätzen die ständige Verfügbarkeit frischer Kräuter direkt unter dem Küchenfenster. Viele Kräuter haben darüber hinaus eine schöne Blüte und dienen so auch als dekoratives Element. Außerdem gibt es viele attraktive Arten, auf die man einen Kräutergarten anlegen kann. Wird das Kräuterbeet beispielsweise als Kräuterschnecke angelegt, stellt es einen besonderen Hingucker dar. Die gemauerte Spirale bietet darüber hinaus optimale Bedingungen für das Pflanzen von Schatten- als auch Sonnenkräutern. Besonders gut lässt sich ein Kräuterbeet in einen Steingarten integrieren. In der freien Natur wachsen Kräuter vor allem in steiniger Umgebung und fühlen sich daher in der Gegenwart der grauen Riesen besonders wohl.

Gartengestaltung mediterran

Wer sich aber nicht so recht vorstellen kann, sich in einem Steingarten wohlzufühlen, dem bieten sich viele weitere Optionen der Gartengestaltung. Besonders beliebt ist der mediterrane Garten. Er überzeugt mit einer warmen Farbgestaltung, gemütlichen mediterranen Gartenmöbeln und der Gestaltung mit Terrakotta-Elementen. Die italienische Gartenarchitektur orientiert sich an horizontalen Linien und beschränkt sich auf die Rohstoffe Stein und Metall. Da Holz im Mittelmeerraum ein rarer Rohstoff ist, wird es im mediterranen Garten nicht verwendet. Die Gartenmöbel sind zumeist aus Metall oder Rattan. Seine ordentliche Wirkung erhält der italienische Garten durch den Bau von Natursteinmauern, die natürliche Begrenzungen innerhalb des Gartens darstellen. Diese können nach Belieben mit bepflanzt werden. Typische mediterrane Kübel-Pflanzen sind Oleander und Palmen, die jedoch in unseren Breiten im Haus überwintert werden müssen.