Native Plants Gartenblog

Schlagwort Archiv: Garten

Kastanienminiermotte

Die Kastanienminiermotte ist dieses Jahr wieder stark verbreitet! In manchen Gegenden sind die stolzen, alten Bäume bereits vor dem einsetzten der Herbstfärbung laublos und nackig. Grund dafür meist die Kastanienminiermotte. Sie ist ein kleiner, an sich unauffälliger Schmetterling der seine Eier im Frühjahr an den noch jungen Blättern der weißen Rosskastanie ablegt. Die junge, gefräßige Brut sorgt für das vertrocknen, welken und vorzeitigem abfallen der Blätter. Bei günstiger Witterung kann eine Miniermotte bis zu 3 Generationen pro Jahr in die Welt setzen – was auch einem großen und mächtigen Baum zu schaffen machen kann!

Maßnahmen gegen die Kastanienminiermotte

  • Die wichtigste Maßnahme: Die Puppen der Miniermotte überwintern im Falllaub. Daher ist es wichtig das Laub im Herbst gründlich einzusammeln und an einer geeigneten Stelle zu entsorgen/ zu vernichten. Das für Sie zuständige Landratsamt sollte Ihnen eine Entsorgungsstelle nennen können! Auf keinen Fall sollten Sie die Blätter im Garten kompostieren. Um die Puppen abzutöten müsste der Kompost eine Eigenhitze von über 40 Grad Celsius haben – das schaffen nur Großkompostierungs-Anlagen.
  • Nützlinge sind immer gut! Gerade bei den Meisen stehen die Larven und Puppen auf dem Speiseplan. ein paar Meisenkästen im Kastanienbaum sorgen zudem für lebhaftes Treiben über das ganze Jahr. Ein naturnaher Garten hält sich selbst im Gleichgewicht.
  • Pheromonfallen: Pheromonstoffe (Sexuallockstoffe) locken die männlichen Motten in die Falle aus der sie nicht mehr heraus kommen. Dadurch wird in die Fortpflanzung und Vermehrung der Miniermotte eingegriffen was zu einem deutlichen Befallsrückgang führen kann.

Mit EM´s gegen den Buchsbaumzünsler

Natürlich Gärtnern mit EM´s

Was ist EM, was kann EM bewirken ?

EM ist die Abkürzung für: Effektive Mikroorganismen. Effektiv darum, weil wo immer diese flüssige Bakterienmischung, aus durchweg positiven Bakterien, eingesetzt wird, sie effektiv wirken, positiv wirken. EM wurde von dem japanischen Agrarwissenschaftler Prof. Dr. Teruo Higa entdeckt, nicht erfunden und findet seit 1982 international Verwendung. Higa wollte weg von chemischen Düngemitteln, einen natürlichen Weg finden, in Landwirtschaft und Garten zu arbeiten. Bei uns kennt man EM seit gut 20 Jahren. Zu Beginn wurde es vor allem in der Landwirtschaft eingesetzt.

EM ist eine Multi-Mikrobenmischung von hauptsächlich Milchsäure- und Photosynthese-Bakterien, Hefen und fermentaktiven Pilzen. Die Bakterien sind alle aus dem Lebensmittelbereich, nicht gentechnisch verändert und dürfen im Bio-Bereich eingesetzt werden
Der Großteil dieser Mikroorganismen wird daher auch bei der Lebensmittelherstellung verwendet (Sauerkraut, Bier, Jogurt etc.).
Die perfekte Mischung der ca. 20 Arten Mikroorganismen in EM erzeugt starke regenerative und antioxitative Kräfte. EM ist ein mikrobieller Symbiose-Lenker mit unermesslich breiter und vielfältiger Einsatzfähigkeit.

Ein Erfolgsrezept von EM ist das sog. Dominanzprinzip.

Eine kurze Erläuterung dazu

Allgemein gibt es um uns herum stets gute/positive und schlechte/negative Mikroorganismen. Es gibt keinen keim- bzw bakterienfreien Raum auf der Erde.
Wenn wir von 100% Mikroorganismen ausgehen, dann sind ca. 90% Mitläuferorganismen und der Rest, ca. 10%, sind die Anführer. Je nachdem ob die schlechten oder die guten Organismen in der Überzahl sind, dem folgen die Mitläufer.
Sind die guten, positiven Mikroorganismen, wie in EM z. B Milchsäure-, Hefen-, Photosynthese-Bakterien in der Überzahl, folgen demnach auch die Mitläuferorganismen diese Richtung.

Wenn die schlechten, negativen Organismen in der Überzahl sind, dann folgen ihnen auch die Mitläufer. (Multiresistente Keime, pathogene Keime).
Um ein negatives Milieu zu ändern, muss natürlich mit verstärktem und regelmäßigem EM-Einsatz gearbeitet werden, um gegen die „schlechten“ anzukommen.
Zum Beispiel: Wenn ein Badesee kippt oder Fäulnis (Kompost riecht) entsteht, dann sind die schlechten in der Überzahl. Hier greift dann EM mit seiner positiven, aufbauenden Wirkung ein und ändert das Milieu in die aufbauende Phase entsprechend.
Die Ausscheidungsprodukte dieser sogenannten guten Mikroorganismen in EM sind unter anderem Vitamine, bioaktive Substanzen (Enzyme) unter dem Überbegriff Antioxidantien.

EM ist kein Dünger!

Wenn EM effizient und dauerhaft wirken soll, muss immer eine gewisse Menge an organischem Material (Mulch, Flächenkompost) zugeführt werden, damit die EMBakterien Futter haben.

Das Einsatzgebiet von EM ist sehr vielfältig, ja fast grenzenlos:

Es findet Verwendung:
• im Gartenbau,
• in der Kompostierung,
• in der Landwirtschaft,
• in der Tierpflege (Fell, Wundheilung),
• Haushalt (ersetzt chemische Reiniger),
• in der Trinkwasser aufbereiten,
• in der Körperpflege, in der Gewässersanierung,
• selbst beim Bauen und in Farben werden die EM-Bakterien eingesetzt.

Mit EM´s gegen den Buchsbaumzünsler

Ein Problem das mittlerweile fast jeder Gartenbesitzer kennt ist der Buchsbaumzünsler, auch hier kann EM helfen:

So können Sie vorgehen:

Der Boden und seine Beschaffenheit/Zustand ist das A und O für gesunde und gestärkte Pflanzen.
Besonders in den Wintermonaten ist es wichtig, dass der Boden für den Buchsbaum genügend Feuchtigkeit erhält, da vor allem immergrüne Gehölze auch im Winter ausreichend Wasser benötigen.

Bodenvorbereitung: (Menge für jeweils 1m²):
Urgesteinsmehl : 300 g oberflächlich verteilen,
Schwarzes Gold: 200 g leicht einarbeiten, in Pelletsform
EMaktiv: 100ml/10 Liter angießen. 1x wöchtentlich im Frühjahr, kann auch im frostfreien Winter so angewendet werden.

Bei Befall des Zünslers oder auch vorbeugend:
Wöchentlich: EMaktiv 50 ml/10 Liter Wasser gießen und zur Stärkung folgenden Cocktail:
5ml EMaktiv, 5 ml Terrafert Blatt, 1 Teel Ro/Pro 13/20, 1 Teel Ro/Pro Startfit, 5 ml MK5 oder Scharfes Blond, 20ml Biplantol für Buxus.
Spritzungen wöchentlich, morgens oder abends oder bei trüben Wetter.

Alle benötigten Stoffe erhalten Sie bei Natürlich-EM im Onlineshop!

Passende Kleidung gehört zum Arbeitsschutz im Garten

Nicht nur am Arbeitsplatz auch bei der privaten Gartenarbeit sollte man den Arbeitsschutz beachtet.

Gefahren können im Garten an jeder Ecke lauern

Arbeitsschutz wird im beruflichen Alltag fast immer beachtet. Geht es um die Sicherheit im privaten Raum, sieht das mit dem Schutz schon nicht mehr so gut aus. Besonders deutlich kann man das bei der Arbeit im Garten sehen. Dabei ist gerade hier das Gefahrenpotenzial mit am Größten. Das fängt bei vermeintlichen Kleinigkeiten wie das Eintreten von Dornen oder Stürzen an. Diese können unter Umständen aber ernste Folgen haben. Andere Arbeiten wie das Rasenmähen oder Verschneiden von Hecken besteht schon mehr Gefahrenpotenzial. Am Größten ist dies bei allen Arbeiten bei dem etwa eine Kettensäge und/oder bei Arbeiten in größerer Höhe durchgeführt werden. In diesen Fällen sollte Arbeitsschutz auf jeden Fall immer im Vordergrund stehen.

Enganliegende Kleidung und festes Schuhwerk sind Pflicht

Sandalen statt festen Schuhwerk oder kurze Hosen statt langer Kleidung sind hier eher die Regel. Schließlich wird Gartenarbeit meist bei gutem Wetter durchgeführt und da darf es gerne etwas luftiger sein. Solange es sich dabei um einfache Arbeiten wie Gießen oder Pflanzen handelt, ist dagegen nichts einzuwenden. Bei anderen Arbeiten sollte man dagegen weniger leichtsinnig sein. Generell gilt bei der Gartenarbeit immer auf festes Schuhwerk zu achten. Schon ein vermeintlich harmloser Blumentopf kann bei ungeschützten Füßen für Prellungen oder sogar Brüchen sorgen. Was da schwerere Gegenstände mit dem Fuß anrichten, kann man sich vorstellen. Doch nicht nur auf Schuhwerk sollte man achten auch die Kleidung gehört dazu. Anstatt locker und luftig muss die Kleidung eng am Körper anliegen und aus strapazierfähigem Stoff sein. Bei manchen Tätigkeiten, wie etwa dem Arbeiten mit dem Freischneider oder mit der Kettensäge sollte man die dafür passende Spezialkleidung tragen.

Der Kopf wird oft vernachlässigt

Auch wenn bei auf Sicherheitskleidung geachtet wird, wird ein Körperteil häufig vernachlässigt. Der Kopf wird häufig nur von einem Käppi geschützt. Bei einem leichten Regen, oder als Schutz gegen Sonne spricht nichts dagegen. Bei Arbeiten mit Maschinen sollte man dagegen einen Helm und in manchen Fällen auch einen Gesichtsschutz verwenden. So können kleine Steine, die von einem Rasenmäher oder Seitenschneider hochgeschleudert werden zu kleinen Geschossen werden. Bei Baumfällarbeiten ist oder dem Verschneiden größerer Äste sollte ein Helm generell zur Standardausrüstung gehören. Abgerundet wird die Sicherheitsausrüstung durch einen effektiven Gehörschutz.

Bei Arbeiten mit Maschinen sind Ablenkungen zu vermeiden

Doch nicht nur die passende Arbeitskleidung gehört zum Arbeitsschutz. Auch wie man sich an der Maschine verhält gehört dazu. Diese benötigen ungeteilte Aufmerksamkeit und Ablenkungen sind unbedingt zu vermeiden. Kinder, Haustiere und Personen, die nicht mit den Arbeiten zu tun haben, müssen auf Abstand gehalten werden. Außerdem sollte man Tätigkeiten mit scharfen Werkzeugen nicht allein vornehmen. Man hat nicht nur eine helfende Hand, sondern im Falle eines Falles ist eine erste Hilfe vor Ort.

Das kleine 1 x 1 vom Dünger

Gerade jetzt im Frühjahr sollten die Pflanzen unbedingt eine Dünung erhalten. Entweder um bestehende Pflanzungen mit Nährstoffe zu versorgen die im Winter ausgespült wurden, oder um Neupflanzungen den richtigen Start zu ermöglichen. Aber welcher Dünger für welchen Anlass. Es gibt mineralischen und organischen in flüssiger und fester Form.

Wir versuchen Ihnen ein wenig durch den Dschungel zu helfen, denn eine optimale Düngerversorgung stärkt Ihre Pflanzen und beugt einen Schädlingsbefall vor.

Wichtig ist das alle Düngerarten im Boden abgebaut werden, nur in welcher Geschwindigkeit! Am schnellsten ist immer ein Flüssigdünger, diesen also einsetzen wenn der Mangel an der Pflanze schon erkennbar ist oder z. B. die Blütenknospen gefördert werden sollen. Ein Flüssigdünger im Herbst wäre allerdings fatal. Die Nährstoffe wären sofort ausgewaschen und die, die Pflanze erreichen würden diese nur für den Winter schwächen!

Feste mineralische Dünger wie Blaukorn wirken auch schnell, werden aber nicht so leicht ausgewaschen, während feste organische Dünger, wie Hornspäne, erst über Monate von Bodelebewesen umgesetzt werden müssen. Diese sind optimal bei einer Neuanlage im Frühjahr oder um die Wintermüdigkeit bei den Pflanzen auszutreiben! Dafür hält die Wirkung der festen, organischen Langzeitdünger über Monate an und verbessern sogar den Humusanteil im Boden.

Flüssige Mineralische und organische Volldünger  – enthalten alle wichtigen Nährstoffe und Spurennährelemente – gut für Kübelpflanzen, Balkonkästen oder Zimmerpflanzen

Organischer Dünger – Hornspäne

Organische feste Dünger – wie Hornmehl oder FloraPell Schafpellets – müssen im Boden eingearbeitet werden und sind ideal für Dauerkulturen

Mineralischer fester Dünger – ist ideal für eine Grundversorgung eines Beetes, aber Vorsicht Mineralischer Dünger kann Verbrennungen hinterlassen, also genau dosieren!

Ab Mitte August sollte keine Düngung mehr stattfinden, ab diesen Zeitpunkt bereiten sich die Pflanzen auf den Winter vor und sollten keine allzu lange, weiche Triebe mehr ausbilden! Noch mehr Info’s zum Dünger finden Sie in unseren auf unseren Gartentipp – Seiten!

Johannisbeerblasenlaus

Die Johannisbeerblasenlaus hat ihren besonderen Namen davon dass die Johannisbeerblätter Blasen schlagen, bei den roten Johannisbeeren kommt sogar noch eine rote Färbung dieser Blasen hinzu. Wenn man das Blatt umdreht kann man die Johannisbeerblasenlaus an der Unterseite sitzen sehen.

Meist werden die jungen Blätter befallen, bei starken auftreten dieser Blattlaus kann es zu Schädigungen an der Pflanze führen. Abhilfe kann zum einen damit geschaffen werden das Sie darauf achten das die Johannisbeere gut gestärkt ins Frühjahr startet. Eine Langzeitdüngung im Frühjahr (März – April) mit Hornspäne ist hier eine gute Wahl. Sobald Blüten angesetzt werden sollte die Obstpflanze wöchentlich mit einem Flüssigdünger versorgt werden.

Sollte der Befall aber schon aufgetreten sein, sind Nützlinge ein guter Helfer. Hier empfehlen sich die Florfliegen da diese Nützlinge ein breites Beutespektrum haben. Ein ausbringen mit der BioBox ist optimal somit fallen die Florfliegenlarven nicht von den kleinen Blätter und können in Ruhe auf Beutefang gehen.

Erwachsene Florfliege

Der Buchsbaumzünsler

Zur jetztigen Jahreszeit tritt wieder verstärkt der Schaden durch den Buchsbaumzünsler (Cydalima perspectalis) auf. Meist sind die Frassschäden des Schädlings leicht zu erkennen. Um jedoch eine zuverlässige Kontrolle zu erhalten haben sich Pheromonfallen bewährt. Der Duftstoff in den Fallen lockt die männlichen Falter an, diese kleben an den innen angebrachten Klebestreifen fest so kann gut ausgezählt werden wie stark der Befall ist.

Innerhalb von zwei Wochen nach der Eiablage sollte dann die Bekämpfung erfolgen. Sehr gut in der Bekämpfung des Buchsbaumzünsler sind die Steinernema carpocapsae Nemathoden. Für eine erfolgreiche Bekämpfung sollte die Bodentemperatur mindestens 12 °C betragen, sonst sind die Nematoden inaktiv. Im Winter sterben die Nematoden größtenteils ab und sollten in der nächsten Saison erneut ausgebracht werden. Die behandelte Fläche sollte in den folgenden 6-8 Wochen möglichst feucht gehalten werden, damit eine Langzeitwirkung erzielt werden kann.

Den Hummeln ein Zuhause geben

Sobald die Temperaturen Nachts nicht mehr unter den Gefrierpunkt fallen und tagsüber die wärmende Märzsonne scheint, sieht man häufig einzelne Hummeln umherfliegen. Das sind befruchtete Hummelköniginen auf der Suche nach Unterschlupf um einen neuen Hummelstamm aufzubauen.

Wir können den fleißigen Helfern im naturnahen Garten ein Zuhause geben.

Ein größerer Blumentopf (bevorzugt aus Ton) muss mit Holzwolle oder Stroh ausgefüllt werden, dann umgedreht ein Stück im Boden eingraben. Suchen Sie für die Hummeln ein ruhige Plätzchen abseits vom täglichen Trubel im Garten. Damit es in das Bodenloch des Blumentopfes nicht reinregnet, aber die Hummeln trotzdem ins Loch schlüpfen können ist eine Dachziegel zur Abdeckung gut geeignet und sieht auch noch hübsch aus. Sollte keine Dachziegel vorhanden sein, einfach ein paar Steine um das Einschlupfloch legen und mit einem Brett abdecken. Hauptsache die kleinen Brummer können gut einfliegen.

Dann viel Spaß beim nachbauen und hoffenlich bald viele kleine Untermieter.

Tipps zum anlegen einer bunten Hecke

Bunte Sträucher und Hecken sind Vielfalt im Garten

Gerade an der Grundstücksgrenze zum Nachbarn oder zur Straße werden oft Hecken als Lärm-, Wind- oder Sichtschutz gepflanzt. Alternativ zu monotonen Reihen aus nur einer Sorte empfehlen wir Ihnen eine bunte Blüten- und Fruchtschmuckhecke. Hier ein paar Tipps fürs anlegen einer bunten, natürlichen Hecke.

  • Kirschlorbeer für bunte Hecken

    In unserer Kategorie Sträucher und Büsche für eine bunte Hecke finden Sie passende, robuste und gut winterharte Pflanzen für eine gemischte Hecke. Diese Pflanzen finden Sie auch in unserem neuen Heckenplaner – hier können Sie ganz einfach Ihre Lieblingshecke am Bildschirm entwerfen!

  • Legen Sie zuerst fest welche Stellen der Hecke immergrün sein müssen und planen Sie hier Kirschlorbeer, Gartenbambus oder die Glanzmispel – soll der Sichtschutz nur im Sommer von nöten sein kann auch ein Riesenchinaschilf gepflanzt werden
  • Jetzt kommen die Blütengehölze dran: Wir empfehlen Ihnen Blütengehölze gleicher Blütezeiten zusammen zu pflanzen – So haben Sie das ganze Gartenjahr über eine tolle Blütenfülle. Tipp: Achten Sie darauf dass gerade die zeitigen Frühjahrsblüher, wie Winterschneeball und Forsythie auch vom Küchen- oder Wohnzimmerfenster aus zu sehen sind.
  • Die meisten Blütengehölze bringen im Herbst auch einen schönen Fruchtschmuck hervor – zusätzlich können Sträucher wie die beliebte Schönfrucht, auch Liebesperlenstrauch genannt, mit seinen kräftigen Fruchtperlen gepflanzt werden.
  • Zwerg Blutpflaume mit kräftig rotem Blatt

    Neben immergrünen, Blüten- und Fruchtschmuckgehölzen gibt es noch Sträucher und Büsche die mit besonderer Blattform oder Blattfärbung auf sich aufmerksam machen. Diese Gehölze schücken die Hecke auch zwischen den Blütezeiten. Ob die Blasenspieren, die Zwergblutpflaume, oder die robusten und pfelgeleichten Harlekin-Weide oder der Goldliguster.

  • Eine Unterbepflanzung, bzw. vorpflanzung der Hecke mit flachwachsendem Vinca minor, Waldsteinie oder Schaumblüte kann man bei ausreichendem Platzangebot machen – ist aber nicht zwingend erforderlich.
  • Grenzt die Hecke an eine Rasenfläche so empfehlen wir eine Rasenkante als vernünftige und dauerhafte Lösung gleich vor der Pflanzung mit einzubauen – jetzt wo die Pflanzen noch klein sind und der Boden noch frei von starken Wurzeln ist , ist der Einbau leicht umzusetzen.

Einfaches Bewässerungsset für Hecken

Fertig ist die bunte Hecke für den Garten

So angelegt erhalten Sie innerhalb weniger Jahre eine tolle bunte Gartenhecke. Damit der Pflegeaufwand überschaubar bleibt ist es zu überlegen die Hecke zusätzlich mit einer Bewässerung auszustatten – nur mit der ausreichenden Menge an Wasser können die Pflanzen die so wichtigen Nährstoffe und Mineralien aufnehmen die sie für ein gesundes und schnelles Wachstum benötigen.

Pflanz- und Pflegetipps für Hecken und Gehölzstreifen finden Sie in unseren Gartentipps!

Duftkräuter und Ihre Wirkung

Rosmarin – Rosmarinus officinalis 
Er hift gegen Kopfschmerzen, Schwindel und Migräne, aber auc hbei Bronchitis, Grippe und Asthma. Bei der Regulierung des Blutzuckers ist Rosmarin hilfreich oder bei der Reduzierung von Übergewicht.

Schwarzer Holunder – Sambucus nigra
Er ist schweißtreibend, fiebersenkend und harntreibend. Oft wir Schwarzer Holunder empfohlen bei Halsschmerzen, Husten und Grippe.

Basilikum – Ocimum basilicum
Es ist sehr magenfreundlich, verdauungsfördernd, stuhlregulierend, hift gegen Appetitlosigkeit und Darmschmerzen. Es kräftigt das Atemsystem und steigert die Körpertemperatur. Zudem wird Basilium bei Störungen des Nervensystems, Kopfschmerzen und Schlafstörungen empfohlen.

Pfefferminze – Mentha piperita
Sie hilft gegen Kopfschmerzen, Migränge und Durchfall. Pfefferminze wirkt aber auch appetitanregend, magenfreundlich und beruhigend.

Lavendel – Lavendula angustifolia
Wird oft eingesetzt bei Herzrasen, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen und Nervenanspannungen. Er ist atemreguliernd, antiseptisch und bakterientötend. Man verwendet Lavendel auch als Einreibungsmittel bei rheumatischen und sonstige Gelenkerkrankungen. Wenn Haare damit gewaschen werden, krätigt der Lavendel die Haare und hilft gegen Schuppen.

Melisse – Melissa officinalis
Als Schmerzmittel wir sie empfohlen bei Zahnschmerzen, Ohrensausen und Ohrenschmerzen. Die Melisse wirkt vitalisierend für Herz, Gehirn und Gedächnis. Sie ist appetitanregend, verdauungsfördernd und schweißtreibend.

 

Gewächshäuser – Tipps und Tricks

Gewächshäuser machen vor allem dann Sinn, wenn andere klimatische Bedingungen simuliert werden sollen. Dies wird insbesondere notwendig, wenn es sich um Pflanzenarten handelt, die nicht winterfest sind. Auch Pflanzen, die von Natur aus eher in warmen Gebieten zuhause sind, können mithilfe von Gewächshäusern prächtig gedeihen. Darüber hinaus bieten sie einen Rundumschutz vor Wind, Regen oder Schnee und sind daher die ideale Möglichkeit, Pflanzen ganzjährig anzubauen.

Klimaregulierung im Gewächshaus sicherstellenIMG_5645

Um eine Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Anbau zu schaffen, gilt es sicherzustellen, dass die Belüftung und die Feuchtigkeit im Inneren im Einklang sind. Stimmt das Verhältnis nicht, kann es schnell zum Befall durch Schädlinge oder Pilze kommen. Für größere Gewächshäuser gibt es vollautomatische Bewässerungs- und Belüftungs-Anlagen, die diese Aufgabe übernehmen. Bei kleineren Modellen ist es sinnvoll, Belüftung sowie Bewässerung selbst in die Hand zu nehmen. Dazu zählt auch, dass das Dach bei sehr starker Sonnenbestrahlung mithilfe von Bastmatten abgedeckt wird. Anderenfalls besteht die Gefahr, dass die klimatischen Bedingungen nahezu tropisch werden und die Pflanzen eingehen. Um einen bestmöglichen Ertrag zu ermöglichen, können Sie sich bereits im Vorfeld verschiedene Gewächshäuser online anschauen und eine Größe entsprechend der anzubauenden Pflanzen wählen.

Wann sollte gegossen werden?

Da in Gewächshäusern andere klimatische Bedingungen als an der freien Luft herrschen, fällt auch die Wasserversorgung ein wenig anders aus. Wer dabei zu fahrlässig vorgeht, riskiert seine gesamte Ernte. Je nach Witterung sollten die Pflanzen innerhalb von Gewächshäusern einmal pro Woche gegossen werden. Bringt der Sommer sehr viel Hitze mit sich, können Sie jedoch auf Nummer sicher gehen und den Wasserstand ein zweites Mal begutachten und je nach Bedarf erneut wässern. Der ideale Zeitpunkt für die Bewässerung sind in erster Linie warme Tage mit klarem Himmel. Somit wird sichergestellt, dass das Wasser problemlos in die Erde einsickern kann. Als Faustregel empfehlen Experten etwa 20 Liter Wasser pro Quadratmeter.

Neben der Bewässerungen ist das Düngen der wohl wichtigste Aspekt, um Pflanzen in Gewächshäusern ein maximales Wachstum zu ermöglichen. Vor allem die sogenannten Starkzehrer wie Gurken, Tomaten oder Melonen entziehen dem Boden sehr viele Nährstoffe. Sofern diese nicht erneuert werden, steht es um künftige Ernten schlecht. Aus diesem Grund sollten Sie darauf achten, die TomatenHumusschicht am Boden regelmäßig zu erneuern, um eine konstante Zufuhr an Nährstoffen zu erzielen.

Das richtige Material wählen und regelmäßige Pflege

Wer sein Gewächshaus das ganze Jahr über nutzt, der muss dafür Sorge tragen, dass es auch im Winter funktionstüchtig ist. Um dies zu gewährleisten, ist die Wahl des Materials ein entscheidender Faktor. Anstelle von Glas sollten Sie hierbei möglichst auf Polycarbonat setzen. Dieses hält auch größeren Schneemassen stand, bricht nicht so schnell und besitzt eine hohe Temperaturbeständigkeit, die weit in die Minusgrade reicht. Darüber hinaus sind Pflanzen auf regelmäßiges Sonnenlicht angewiesen. Da die Wintersonne allgemein schon weniger Kraft mit sich bringt, sollten Sie das Dach ihres Gewächshauses regelmäßig auch von kleinen Schneeschichten befreien, um die Pflanzen nicht zusätzlich zu belasten.