Native Plants Gartenblog

Schlagwort Archiv: Clematis

Clematiswelke vorbeugen und bekämpfen

Vor allem die großblütigen Hypridsorten werden sehr häufig von der Clematiswelke heimgesucht! Sehr schnell geht dieses absterben der Pflanzen wenn eine feucht-warme Witterung herrscht. Verantwortlich hierfür ist die häufigste Form die Phomawelke durch einen pilzlichen Erreger verursacht.

Befalle Blätter mit der Phoma-Welke

Dieser Pilz greift nicht nur das Laub an und bildet hier braune Flecken, sondern es werden auch die Stängel und Triebe angegriefen, dies für zum Absterben der gesamten Clematis.

Vorbeugen der Krankheit

Viele großblumige Hybridsorte werden sehr schnell von der Clematiswelke erfasst, widerstandsfähiger sind hier die etwas kleinblumigeren Viticella – Arten und ihre Verwanden Jackmanii-Sorten. Bei diesen Sorten geht es meist über einen Befall des Laubes nicht hinaus.

Wenn feucht-warmes Wetter herrscht lässt der Pilz meist nicht lange auf sich warten. Jetzt den Bestand mehrmal wöchentlich kontrollieren und befallene Blätter und Pflanzenteile entfernen und im Biomüll entsorgen. Nicht auf den Kompost geben sonst besteht die Gefahr einer Übertragung des Pilzes. Auch die Schere sollte nach dem Pflegeschnitt desinfiziert werden.

Die Clematis sollte tief eingepflanzt werden – zu empfehlen ist hier doppelt so tief wie der Topfballen. Min. 1-2 Knospenpaare unter der Erde, somit wird der Stand stabieler und die Triebe knicken nicht so leicht um und verletzen sich.

Die Standortwahl kann hier auch entscheiden zum Verringern der Clematiswelke beitragen. Ein geschützter Standort mit schattigen Fuß verhinter das starke aufwärmen des Wurzelbreiches. Erhöhte Bodenwärme und feuchte Blätter fördern den pilzlichen Erreger.

Pflanzen die keine Mängel haben werden seltener angegriffen, hier auf eine ausreichende Bewässerung und Dünung achten.

Gewächshaus mit Viticella-Clematis

Bekämpfen der Clematiswelke

Wenn erst die Blätter befallen sind ist ein Einsatz von Pilzmitteln (Fungizide) noch hiflreich. Schwierig wird es allerdings wenn die Stängel und Triebe schon befallen sind. Hier ist nur ein kräftiger Rückschnitt möglich um eine Ausbreitung der Phoma-Welke zu verhindern. Die Clematis treibt wieder neue durch, dies kann auch erst ein bis zwei Jahre später geschehen. Hier also bitte etwas Geduld mitbringen.

 

Noch mehr Tipps zu Pflege von Clematis finden Sie in unseren Gartentipps.

Zierapfel, schönes Blütengehölz mit leuchtendem Fruchtschmuck

Allgemeine Angaben zum Zierapfel

Zierapfel Golden Hornet Früchte im Herbst

Zierapfel Golden Hornet Früchte im Herbst

Der Zierapfel gehört ebenso wie sein großer Verwandter, der Speise-Apfel, zu den Rosengewächsen. Malus, die botanische Bezeichnung des Zierapfels, wachsen als aufrechte Sträucher oder kleine Bäume und erreichen eine Wuchshöhe von vier bis sechs Meter. Verwendung findet der anspruchslose Strauch ebenso in einer Reihenbepflanzung zusammen mit anderen Blütengehölzen, wie auch als Solitärgehölz zur Einzelstellung. Für einen schönen Blütenflor und leuchtende Farbaspekte im Herbst bevorzugt der Zierapfel einen sonnigen, möglichst windgeschützten Standort und nährstoffreichen, gleichmäßig feuchten Boden. Auf Hitze reagiert das Ziergehölz allerdings empfindlich, was sich in der Entwicklung weniger Blütenknospen und verblassen der Blütenblätter bemerkbar macht.

Ziergehölz mit üppigem Blüten- und Fruchtschmuck
Den ersten großen Auftritt hat der Zierapfel im Frühsommer. Von Mai bis Juni erscheint eine Vielzahl an einfachen, meist weißen Blüten, die für eine üppige Blütenpracht sorgen. Danach wächst bis zum Herbst eine Vielzahl kirschgroßer Früchte heran. Ab September sorgen die kleinen runden Äpfelchen, die in leuchtenden gelb oder kräftigem rot glänzen, für bunte Farbtupfer im Garten. Die dekorativen Früchte bleiben, je nach Sortenwahl, bis weit in den Winter an den Zweigen hängen. Somit ist der Zierapfel auch eine wichtige Futterquelle für Vögel in der kalten Jahreszeit. Durch den üppigen Blütenreichtum und den dekorativem Fruchtschmuck ist der Zierapfel ein sehr wertvoller Strauch und Baum für unsere Gärten.

Herbstliche Dekoration

Herbstliche Dekoration

Gesteck mit Zierkürbis

Verwendung der Früchte
Die kleinen leuchtenden Kugelfrüchte eignen sich hervorragend für herbstliche Blumensträuße. Zusammen mit Zierkürbissen, den Blütenständen von Hortensien und Clematis, können Zieräpfel außerdem schön in einem Korb oder einer Schale arrangiert werden. Eine weitere schöne Herbst-Dekoration erhalten sie, indem man einen ausgehöhlten Zierkürbis mit einem kleinen Sträußchen aus Astern, Chrysanthemen und Zieräpfeln füllt. Um lange Freude an dem schönen Gesteck zu haben, stellt man ein kleine Vase oder einen mit Wasser getränkten Steckschwamm in den Kürbis.
Aber nicht nur zu dekorativen Zwecken können die meist bitteren und säuerlich schmeckenden Früchte verwendet werden. Zum Verzehr bevorzugt man zwar lieber den Speise-Apfel, aber aus den kleinen leuchtenden Äpfelchen lassen sich leckere Gelees und Marmelade herstellen. Hierzu eignen sich die Sorten `Golden Hornet´ und `John Downie´ besonders gut, da sie einen relativ süßen Geschmack haben.
Auswahl an Zierapfel-Sorten, die Sie in unserem Pflanzen-Online-Shop erwerben können:

Malus ‚Royalty‘
-dunkelrote einfache Blüten von Mai bis Juni, gute Fernwirkung von Blüten und Laub
-viele rote, kirschgroße Früchte
-glänzende rote Blätter, auffällige rot-braune Herbstfärbung der Blätter

Malus ‚Evereste‘
-dunkelviolette Blütenknospen; weiße, leicht rosafarbene Blüten von Mai – Juni
-zierliche orangerote Früchte ca. 2 cm groß, haften sehr lange an den Trieben
-bewährte Sorte mit einer Wuchshöhe von 4 bis 6 Meter, wächst etwas langsamer als andere Sorten

Malus ‚Red Sentinel‘
-weiße, einfache Blüten im Mai und Juni
-rote Äpfelchen, die bis lange in den Winter hinein an den Trieben haften
– Wuchshöhe 4 bis 6 Meter

Malus ‚Van Eseltine
-gefüllte rosa Blüten von Mai bis Juni machen diese Sorte zu einer Besonderheit
-zahlreiche rötlichgelbe Früchte
-Wuchshöhe 4 bis 6 Meter

Malus ‚Golden Hornet‘
-einfache weiße Blüten im Mai und Juni
-goldgelbe, 2 bis 3 cm große Kugelfrüchte, süßliches Aroma, sehr gut zur Herstellung von Gelees und Marmelade geeignet
-beliebte Sorte mit einer Wuchshöhe von bis zu 6 Meter

Malus ‚John Downie
-große, einfache rosa-weiße Blüten von Mai bis Juni
-viele gelborange Früchte mit gutem Aroma, für Gelees und Marmelade geeignet
-Wuchshöhe 4 bis 6 Meter

Malus ‚Coccinella‘
-leuchtend rote Blüten von Mai – Juni, gute Fernwirkung von Blüten und Laub
-zahlreiche tiefrote Früchte von 2 bis 3 cm Größe
-rötliches Laub mit schöner orange-roter Herbstfärbung

Malus ‚Profusion‘
-auffällige weinrote, einfache Blüten von Mai – Juni, gute Fernwirkung der Blüten
-sehr zahlreiche rötliche kirschgroße Früchte
-Wuchshöhe 4 bis 6 Meter

Clematis – neue Sorten wieder ab August lieferbar!

Clematis – schöne Kletterpflanzen für den Garten

Unser Bestand an Clematispflanzen ist bereits jetzt schon sehr gering. Durch den frühen Beginn der Pflanzzeit und der guten Witterung über die erste Jahreshälfte wurden bereits viele dieser schönen und vielseitigen Kletterpflanzen gepflanzt.

Ab voraussichtlich Anfang August ist unser Sortiment an Clematis wieder Verfügbar – Zudem ist der Spätsommer eine sehr gute Pflanzzeit für Clematis!

Clematis als Kübelpflanze

Clematis als Kübelpflanze

Tipp zur Kübelbepflanzung

Wie der deutsche Name „Waldrebe“ verrät kommt die Clematis ürsprünglich aus lichten Waldgebieten – Die Clematis liebt daher einen Standort mit einem durchlässigen, kühlen und schattierten Wurzelbereich. Berücksichtigen Sie dies bitte auch bei einer eventuellen Kübelbepflanzung – viele Sorten sind sehr gut für eine Belbepflanzung geeignet, der Topf sollte aber wenn möglich beschattet sein (durch ein Balkongeländer oder durch andere, sonnenliebende Kübelpflanzen).

Weiter Pflanz- und Pflegetipps für Clematis finden Sie in unseren Gartentipps

Bambusklammern

Klammern für den Bau eigener Rankgiter

Ein Rankgerüst für Clematis aus Bambusstangen und Klammern selber bauen

Als Rankgitter empfehlen wir Ihnen unsere Bambusstäbe, mit Hilfe der Klammern können Sie stabile 90-Grad-Verbindungen herstellen – so gestalten Sie ohne großen Aufwand ganz einfach ein stabiles und passgenaues Rankgitter für Ihre Kletterpflanzen!

Clematis jetzt pflanzen

…und sich im kommenden Jahr auf eine üppige Blütenpracht freuen!

Gerade der August ist eine besonders gute Pflanzzeit für Clematis. Ob großblumige Hybriden wie die Sorte Multi Blue oder Nelly Mosser, Italienische Viticella Clematis wie zum Beispiel ‚Prince Charles‚ oder robuste, frühjahrsblühende Wildarten – das große und vielfältige Sortiment an Clematis bietet für jede Gartensaison die richtige Pflanze.

Clematis sind nicht nur tolle Kletterpflanzen, viele von Ihnen eignen sich auch sehr gut für eine Kübelbepflanzung. Ob die ausgewählte Clematis sich als Kübelpflanze eignet entnehmen Sie bitte der jeweiligen Artikelbeschreibung.

Pflanz-Tipp: Clematis lieben einen kühlen und schattigen Wurzelbereich – sorgen Sie also dafür, dass der Wurzelbereich im Schatten liegt, bzw. dieser schattiert wird (mit Steinen, kleinbleibenden Pflanzen oder Mulchmaterial wie Pinienrinde. Dies gilt auch für eine Kübelbepflanzung!

Mehr Pflanztipps für Clematis im Garten oder im Kübel finden Sie in unseren Gartentipps.

Clematis kletternde Blütenpracht

Die Waldrebe, auch als Clematis bekannt, steht jetzt in ihrer vollen Blütezeit. Damit diese Blütenpracht auch in Ihrem Garten wächst, 6 Grundregeln zur Pflanzung und Pflege von Clematis.

–  Unbenannt - 4Bei der Pflanzung sollte eine Drainageschicht eingearbeitet werden. Einfach 10 cm Kies ins Pflanzloch geben, mit Vlies abdecken und darauf die Clematis setzen.

– Auf Wurzeldruck von Nachbarpflanzen muss geachtet werden. Evtl. einen Plastikring um den Wurzelballen der Clematis setzten.

– Die Clematis ca. 5 cm tiefer setzen als sie im Topf eingepflanzt war.

– Ein schattiger Fuß (Wurzelbereich) muss gewährleistet sein, dieser wird erreicht durch Vorpflanzung von niedrig bleibende Pflanzen (Stauden, niedrige Gehölze), oder durch Abdeckung mit Steinen, Kies oder Splitt.

– Der Rückschnitt der jeweiligen Sorte sollte wie bei der Artikelbeschreibung angegeben erfolgen . Clematis alpina und montana Arten benötigen keinen Rückschnitt.

– Eine regelmäßige Düngung fördert den Blütenreichtum, stärkt aber auch die Pflanze gegen Schädlinge und Krankheiten.

Grundsätzlich ist bei der Auswahl auch auf die Sorte der Clematis zu achten. Bei den Hybriden wurde bei der Züchtung viel Wert auf große Blüten gelegt. Leider ist die Wuchsstärke und die Toleranz gegen die gefürchtete Clematiswelke etwas geringer. Bei den Viticella-Arten ist die Ähnlichkeit zur ursprünglichen Waldrebe höher, deswegen sehen diese Sorten meist vitaler aus. Die Blüten der Viticella-Clematis sind kleiner als die der Hybriden. Dennoch erscheinen Sie in einer atemberaubenden Fülle.

Meine Favoriten sind die Viticella-Sorten denn die vielen kleinen Blüten die im Hochsommer erscheinen sind ein Hinkucker in jedem Garten.