Native Plants Gartenblog

Schlagwort Archiv: Bambus

Bambus im Garten

760_Schirmbambus

Horstbildend oder Ausläuferbildende Bambusarten

Ob horstbildend oder ausläuferbildend – ein Bambus bringt eine gewisse Leichtigkeit und fernöstlichen Flair in den heimischen Garten. Zudem glänzt der Bambus durch seine vielen verschiedenen Einsatzmöglichkeiten wie zum Beispiel als immergrüne Sichtschutz- bzw. Heckenpflanze oder als Solitärgehölz an der Terrasse oder im Eingangsbereich. Dadurch wird dieser Exsot sehr gerne bei der Gartenplanung mit einbezogen.

Im wesentlichen unterscheidet man zwei verschiedene Arten:

Phyllostachys – Ausläuferbildender Bambus

Sehr wirkungsvoller Bambus mit kräftigen Halmen und grazieler Belaubung. Beim pflanzen ist die Verwendung einer Rhizomsperre sehr wichtig, damit der Bambus auch nur dort wächst wo er darf! Ein „Entasten“ der vorderen Halme bringt eine gewisse Tiefenwirkung und verleiht dem Phyllostachys ein sehr beeindruckendes Äusseres.

Fargesien – Garten Bambus

Dieser Bambus (Gartenbambus) ist von seiner Art horstbildend und benötigt somit keine Rhizomsperre. Der dichte und buschige Wuchs erinnert leicht an ein Schilfgewächs. Die Halme bleiben beim Garten Bambus zierlich. Der Gartenbambus ist im allgemeinen sehr robust und kann auch gut als Kübelpflanze eingesetzt werden!

Ob Phyllostachys oder Fargesien, beide Gattungen passen sehr gut in einen japanischen oder asiatischen Garten.

Weitere Pflanzen die gut zum Bambus passen sind zum Beispiel:

Rhizomsperre bei Bambus

Ist eine kostenintensive Rhizomsperre wirklich nötig?

Diese Frage wird uns oft gestellt und wir müssen diese jedes Mal mit „Ja“ beantworten. Die Rhizome der Phyllostachys sind sehr schnell und aggressiv und können so sehr großen Schaden nicht nur in Ihrem Garten anrichten.

Wie auf dem Bild zu sehen breiten sich die Bambussprossen ohne stabiler Eingrenzung ungehindert im ganzen Garten aus. Sicherlich sind diese noch sehr weich und können mit dem Rasenmäher leicht gekürzt werden. Das Problem aber ist das harte und stabile Rhizom kurz unterhalb der Oberfläche – Erfährt dieses keine Einschränkung wächst und verweigt es sich im ganzen Garten. Fangen Sie dann an diese Rhizome zu entfernen müssen Sie sehr gründlich vorgehen, denn selbst ein übersehenes Stückchen Rhizom im Boden treibt erneut wieder aus. Richtig problematisch wird es wenn das „freie“ Rhizom unter Terrassen- und Gehwegbeläge, in Fundamente und Dichtungen oder in Richtung Garteteich wächst. Spätestens wenn dieser unkotrollierte Wuchs bei Ihrem Nachbarn angekommen ist relativieren sich die Kosten für eine sichere und langjährige Rhizomsperre.