Native Plants Gartenblog

Schlagwort Archiv: Asche

Grillasche als Dünger im Garten geeignet

Wer gern grillt oder Lagerfeuer liebt, produziert eine Menge Grill- oder Holzasche, die meist als Abfall entsorgt wird. Viele Menschen wissen nicht, dass die verbleibende Asche auch als wertvoller Dünger im Garten eingesetzt und somit in den biologischen Kreislauf zurückgeführt werden kann, da sie oftmals noch viele Nährstoffe und Mineralien enthält. Auf diesen Gartentipp hat uns der Grill-Profi gebracht, da es zum einen kostenarm ist und zum anderen „gesund“ für den Boden, solange beachtet wird, welche Art von Asche zur Verwendung kommt.

Asche als Nährstofflieferant

Grillasche„Saubere Asche“ enthält zahlreiche wichtige Elemente (Kalium, Kalk, Phosphat Eisen etc.), die zum Düngen des Gartens gut geeignet sind (welche Nährstoffe nach der Verbrennung von Materialien noch übrig bleiben, kann man dieser Tabelle entnehmen). Asche neutralisiert saure Böden, denn sie ist stark basisch. Pflanzen, die sauren Boden lieben, sollten daher nicht damit gedüngt werden. Auch bei Obstbäumen oder anderen zum Verzehr geeigneten Pflanzen sollte die Aschedüngung überdacht werden. In allen anderen Fällen entfaltet die Asche die Wirkung als Dünger sehr effektiv, da sie sich sehr schnell auflöst und in den Boden gut eindringt. Damit der Garten nicht überdüngt wird, sind 3 Liter pro 10 Quadratmeter in einem Jahr empfehlenswert. Der Nährstoffbedarf des Bodens ist bei dieser Menge gut abgedeckt.

Um saubere zum Düngen geeignete Asche zu erhalten, sollte zum Verbrennen nur naturbelassenes Holz verwendet werden. Chemisch behandeltes Holz (lackiert etc.) weist oftmals einen hohen Schadstoffgehalt auf, da sich in solcher Asche Schwermetalle wie Chrom, Blei, Kadmium etc. befinden. Solange das Holz unbehandelt ist, können jedoch alle Holzsorten verwendet werden. Diese wirken sich günstig auf die Bodenqualität und das Pflanzenwachstum aus und gleichen zudem im Kompost einen eventuellen sauren pH-Wert aus.

Die aus unbehandeltem Holz gewonnene Asche kann auch zum Kompostieren verwendet werden. Der Vorgang wird positiv beeinflusst, wenn die Asche in kleineren Mengen und schichtweise in den Kompost einarbeitet wird. Manche Menschen befürchten, dass dadurch Schwermetalle eingebracht werden, jedoch ist die natürliche Schwermetallbelastung laut aktuellen Untersuchungen nicht erhöht. Daher sind die Sorgen unbegründet. Bei Aschekomposten ist im Gegensatz zum Referenzkompost ein etwas niedriger Wasserverlust zu beobachten, was ein positiver Faktor ist. Asche aus Briketts, Grillkohle, Pellets (vom Grill), Möbeln etc. gehört jedoch in den Hausmüll und nicht auf den Komposthaufen oder das Beet.

Dieser Ratgeber zeigt, dass Asche kein Abfallprodukt sein muss, sondern ebenso als wertvoller Dünger verwendet werden kann. So macht das Grillen gleich doppelten Spaß. Ein schönes Lagerfeuer ist sehr romantisch und erzeugt zudem nützlichen Dünger für die Gartenpflanzen. Wenn sicher ist, dass es sich um schadstofffreie Asche handelt, kann sie als wertvoller Dünger verwendet werden und der Gartenpflege steht nichts mehr im Wege.