Native Plants Gartenblog

Lebensraum Garten – erwünschte Gartenbewohner anlocken und unerwünschte erfolgreich vertreiben

Der Sommer ist in vollem Gange und all jene, die glückliche Besitzer eines Gartens sind, verbringen dort meist viele schöne Stunden. Doch nicht nur der Mensch fühlt sich im Grünen wohl, auch zahlreiche Tiere schätzen die idyllischen Oasen. Mit einigen von ihnen, wie Schmetterlingen oder Singvögeln, teilen Hobby-Gärtner gern ihr Refugium und versuchen sogar die beliebten Tiere im eigenen Garten anzusiedeln. Andere, wie Wühlmäuse, Schnecken oder Wespen sind eine echte Plage. Doch wie können Gärtner den eigenen Garten für willkommene Bewohner attraktiv machen und ungeliebte Schädlinge fernhalten?

So fühlen sich willkommene Tierarten im Garten wohl

Ob Vögle, Schmetterlinge, Frösche oder auch die eigenen Kleintiere – sie alle sind in den meisten Gärten sehr willkommen. Doch es gibt einige Vorkehrungen, die Hobby-Gärtner treffen müssen, damit sich die Tiere im heimischen Garten auch rundum wohlfühlen.

  • Schmetterlinge anlocken
Sommerflieder Black Night - Schmetterlingsmagnet

Sommerflieder Black Night – Schmetterlingsmagnet

Für viele Menschen ist der Schmetterling ein Inbegriff für Schönheit und Lebensfreude. Umso mehr wünschen sich zahlreiche Gärtner, die bunten Falter würden bevorzugt in ihrem Garten umherflattern. Doch was macht einen Garten aus, damit er für Schmetterlinge attraktiv wird? Mit akkuratem Einheitsrasen sowie exotischen Gewächsen aus aller Welt, können die heimischen Schmetterlingsarten nur wenig anfangen. Besser ist es, eine Wiese mit Wildblumen anzulegen, ein duftendes Kräuterbeet zu pflanzen oder auch Staudenrabatten im Garten anzusiedeln. Schmetterlinge fühlen sich zum Beispiel von den Farben und Düften der Kartäusernelke, der Taubenskabiose, des wilden Majoran sowie des Tüpfeljohanniskrauts angezogen. Doch auch Flieder hat eine fast magische Wirkung auf die bunten Insekten. Unterstützend wirkt Kunstnahrung, etwa ein Cocktail aus Honig, Zucker und einer Prise Salz, welcher in Wasser gelöst wird. Was viele Gärtner nicht bedenken ist jedoch, dass die beliebten Falter stets nur Gäste im eigenen Garten bleiben, wenn nicht auch an die Raupen gedacht wird. Die Raupen sind sehr wählerisch, was ihre Nahrung angeht. So ist die Raupe des Schwalbenschwanzes auf Petersilie oder wilden Möhren zu finden und die Raupen des Ochsenauges fressen am liebsten Gräser.

  • Fröschen ein schönes Zuhause schaffen

Teichanlage (1)Der eine oder andere Teichbesitzer freut sich gar nicht, wenn sich Frösche an seinem Gartenteich niederlassen. Dabei sind die kleinen Amphibien sehr nützlich, fressen sie doch Schnecken, Würmer und Insekten. Zudem stimmen Frösche im Sommer allabendlich einen schönen Gesang an, denn die Bewohner von der Terrasse aus genießen können. Vielen ist zudem nicht bewusst, dass Frösche unter Naturschutz stehen. Sie dürfen weder gefangen, noch umgesiedelt oder getötet werden. Es sprechen also einige Gründe dafür, den kleinen Tieren die Ansiedelung am heimischen Gartenteich zu ermöglichen. Doch Frösche sind von Natur aus scheue Tiere und siedeln sich nicht in jedem Garten an. Wer die Zuwanderung von Fröschen begünstigen will, sollte eine möglichst naturnahe Umgebung schaffen. Dafür sind nicht zwingend aufwendige Pflanzaktionen nötig, oft reicht es schon, einfach etwas zu warten und zu schauen, welche Pflanzen sich von selbst um den Teich herum ansiedeln, so ein Beitrag von rp-online.de. Wer nachhelfen will, pflanzt Wasserminze, Sumpfdotterblume oder Fallkraut an, diese Pflanzen mögen die Frösche besonders gern. Ebenfalls vorteilhaft ist Schilf. Doch der entscheidende Faktor ist ein fischfreier Teich, denn Kois oder auch Goldfische warten nur darauf, Froschleich und Kaulquappen zu verspeisen. Eine friedliche Koexistenz von Fischen und Fröschen ist nur bei einer besonders großen Wasserfläche möglich. Die Hauskatze kann den kleinen Fröschen auf ihren Streifzügen im Garten ebenfalls gefährlich werden.

  • Den eigenen Kleintieren ein Habitat im Garten einrichten

Warum nur fremden Tieren einen Platz im eigenen Garten einräumen und nicht auch den eigenen Haustieren? Haben die Kinder Meerschweinchen oder Kaninchen, bietet es sich an, diesen in der warmen Jahreszeit ein Freigehege im Garten zur Verfügung zu stellen. Dies kommt dem natürlichen Habitat der Nager am nächsten und fördert so, vor allem durch den gebotenen Auslauf, ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden. Wie dem Ratgeber „Ab ins Freie: Umzug für Meerschweinchen und Co“ zu entnehmen ist, sollte das Freigehege an einem schattigen Plätzchen ausgestellt werden. Etwas Sonne am Morgen und am Abend ist in Ordnung und tut den Tieren sogar gut, doch der prallen Mittagssonne sollten sie nie ausgesetzt sein. Zudem müssen sie auch in den sonnigen Morgen- und Abendstunden stets die Option haben, sich in den Schatten zurückzuziehen. Eine echte Gefahr geht von Katzen, Madern oder Raubvögeln aus. Deshalb ist es besser, sich für ein robustes Gehege aus Stahlgitter, welches über ein Dach verfügt und fest im Boden verankert ist, zu entscheiden. Andernfalls dürfen die geliebten Nager im Garten nicht aus den Augen gelassen werden. Weiterhin zu beachten ist, dass sich vor allem Kaninchen erst an das Überangebot an Grünzeug gewöhnen müssen, dass ihnen jetzt zur Verfügung steht. Sollten sie vorher nur Trockenfutter bekommen haben, ist es wichtig, sie erst Schritt für Schritt an frische Pflanzen zu gewöhnen, bevor sie in den Garten kommen, ansonsten drohen Verdauungsbeschwerden.

  • Der Garten als einladendes Vogelparadies
Vogelhaus im Garten

Vogelhaus mit Blaumeise

Vögel bevorzugen naturnahe Gärten. Im wild-romantischen Dickicht aus Bäumen, Sträuchern und Büschen fühlen sie sich weitaus wohler, als in einem einheitlich grünen und akkurat zurechtgestutzten Garten. Doch Vögel erfreuen uns nicht nur mit ihrem Gesang und sind ein optischer Hingucker, sie vertilgen auch eine große Zahl der Pflanzenschädlinge, besonders während der Brutzeit. Vor allem in Neunbausiedlungen nisten nur wenige Vögel.

Jung Amseln im Nest

Jung Amseln im Nest

Dies liegt an den modernen Häusern, unter deren gut isolierten Dächern schlichtweg Einflugluken und Plätze für den Nestbau fehlen. Auch hohe Bäume oder dichte Hecken sind in solchen Gegenden schwer zu finden. Doch, wer im Neubaugebiet wohnt, kann dennoch etwas tun. Nistkästen bieten Vögeln die Möglichkeit, dort ihre Eier zu legen und ihre jungen auszubrüten. Vor allem Stare, Meisen, Kleiber, Sperlinge, Hausrotschwänze und andere höhlenbrütende Vogelarten lassen sich so anlocken. Doch es ist auch entscheidend, wie viele Nistkästen ausgehangen werden. Stare zum Beispiel brüten gern in der Gruppe mit anderen Artgenossen, während der Hausrotschwanz ein Einzelgänger ist.

Ebenfalls wichtig ist, dass der Nistkasten für Katzen und Mader nicht zugänglich ist. Weitere Vögel werden durch Futterhäuschen angelockt, die, da die Vögel immer weniger Nahrung in der freien Natur finden, ruhig das ganze Jahr über hängen dürfen.

So werden unerwünschte Zaungäste ferngehalten

Jeder Gärtner kennt das Problem: es siedeln sich natürlich nicht nur die erwünschten Tiere im heimischen Garten an, sondern vor allem auf die ungeliebten Schädlinge scheint er eine sehr anziehende Wirkung zu haben. Wie also können diese Störenfriede vertrieben oder direkt ferngehalten werden?

  • Schnecken effektiv bekämpfen

Ganz besonders Nacktschnecken treiben im Sommer viele Hobby-Gärtner zur Verzweiflung. Sie fressen die Salatköpfe kahl und machen auch vor anderen Gartengewächsen nicht Halt. Die Liste an Mitteln, die zur Bekämpfung dienen sollen, ist lang und nicht alle Methoden sind gleich wirksam. Die Bierfalle zum Beispiel ist eine beliebte Maßnahme, um Schnecken zu fangen. Was vielen Gärtnern jedoch nicht bewusst ist, ist, dass der Duft des Bieres die glitschigen Weichtiere verstärkt anlockt, sodass sie aus den Nachbarsgärtner in den eigenen kommen. Die natürlichste Art der Schneckenbekämpfung ist, einen Igel im Garten anzusiedeln, denn Schnecken stehen auf seinem Speiseplan ganz oben, so NABU. Ebenfalls als nützlich erweisen hat es sich, rund um die Beete eine breite Schicht aus Sägemehl und Kalk zu streuen, denn Schnecken vermeiden es, sich auf rauen Oberflächen zu bewegen und der Kalk führt zu Verätzungen an ihrer Sohle. Regnet es häufig, ist diese Methode jedoch meist wirkungslos. Schneckenzäune sind da schon besser geeignet, denn sie können von den Tieren nicht überwunden werden. Ist im Garten eine regelrechte Schneckenplage ausgebrochen, muss der Gärtner allabendlich die einzelnen Tiere einsammeln, welche sich bevorzugt unter hohl liegenden Brettern oder großen Blättern verstecken. Schnecken in Maßen sind sogar gut für den Garten, fressen sie doch abgestorbene Pflanzenreste sowie tote Tiere und unterstützen die Humusbildung. Vor allem Gehäuseschnecken ernährend sich fast ausschließlich von totem Pflanzenmaterial und die Weinbergschnecke frisst sogar die Eigelege der Nacktschnecken. Sie steht übrigens unter Naturschutz.

  • Wühlmäuse einfangen und umsiedeln

An der Wühlmaus scheiden sich die Geister. Die einen finden die pelzigen Tierchen sehr possierlich, die anderen ekeln sich vor ihnen. Fest steht jedoch, dass Wühlmäuse im Garten eine echte Plage sind, sich rasend schnell vermehren und großen Schaden anrichten. Eine Möglichkeit der Plage Herr zu werden, sind Lebendfallen. Sie töten die Tiere nicht, sondern fangen sie nur, sodass sie der Gärtner weit entfernt vom eigenen Grundstück wieder aussetzen kann. Darüber hinaus gibt es Draht- und Zangenfallen, in denen die kleinen Nager jedoch verenden. Als Köder dienen Apfelstücke, geschälte Möhren oder Selleriestücke. Von Giftködern sollten Gärtner Abstand nehmen, da diese auch den eigenen Kindern und Haustieren gefährlich werden können. Umweltverträglicher ist das Vergrämen der Nager. Im Fachhandel gibt es Geräte, die Ultraschallwellen aussenden und die Mäuse so dazu bewegen, sich ein anderes Habitat zu suchen.

 

  • Wespen fernhalten

Nicht ist störender, als beim Kuchen essen im Garten oder beim Grillen ständig von umherfliegenden Wespen belästigt zu werden, die sich an den eigenen Speisen vergehen. Auf keinen Fall darf nach den Insekten geschlagen werden, sonst stechen sie zu und nicht wenige Menschen reagieren allergisch auf ihr Gift. Auch anpusten sollte sie niemand, denn das in der Atemluft enthaltene CO2 erhöht ihr Aggressionspotential. Besser ist es, den summenden Biestern eine Alternative zur eigenen Kaffeetafel zu bieten. Überreife Weintrauben erfreuen sich besonderer Beliebtheit bei den Insekten. Sie werden einfach in der entgegengesetzten Ecke des Gartens platziert und nach und nach versammeln sich die Wespen darum. Honig sowie Marmelade sind hingegen keine gute Idee, sie machen die Wespen aggressiver. Direkt am Tisch selbst kann Kaffeepulver in einer feuerfesten Schale angezündet werden. Der Rauch riecht nicht unangenehm und hält die Wespen dennoch fern. Parfum oder bunte Kleidung ziehen die Tiere magisch an. Wer auf Nummer sicher gehen will, entscheidet sich für weiße Textilien und beträufelt seine Haut zudem mit etwas Teebaumöl, denn das mögen Wespen überhaupt nicht.

  • Der Maulwurf steht unter Naturschutz

Maulwürfe erfreuen sich ebenfalls bei den wenigsten Gartenbesitzern großer Beliebtheit. Sie graben den Garten um und bilden unschöne Erdhügel im Gras. Dabei sind die Tiere sehr nützlich, lockern sie doch den Boden auf und vertilgen jede Menge Käfer und Würmer, anstatt sich an den Pflanzenwurzeln zu vergehen. In keinem Fall dürfen Maulwürfe getötet werden, denn sie stehen unter Naturschutz. Wer sie dennoch aus dem Garten vertreiben will, sollte es mit Mottenkugeln oder Molke versuchen, die am Höhleneingang ausgelegt beziehungsweise hineingeschüttet werden.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: