Gartengestaltung mit Brunnen

Ein Brunnen im eigenen Garten wirkt nicht nur herrlich erfrischend, sondern übt auch einen sehr beruhigenden Effekt aus. Das leise Plätschern verbannt lästigen Verkehrslärm in den Hintergrund, so dass die Bewohner ihre grüne Oase mit allen Sinnen genießen können. Doch worauf sollten Gartenbesitzer bei der Anschaffung eines Brunnens achten?

Zunächst einmal kommt es natürlich auf die Art des Brunnens an. Sehr beliebt sind aktuell die eleganten Edelstahl-Brunnen, die mit ihrem hochmodernen Design eine stilvolle Atmosphäre in jeden Garten zaubern. Aber auch Naturstein liegt nach wie vor voll im Trend: Dieses Material passt hervorragend in ländliche Bauerngärten und strahlt eine gemütliche Idylle aus.

Auch die Art des Wasserspiels spielt bei den Überlegungen eine große Rolle. Die klassische Fontäne, mal mehr und mal weniger stark, liegt auf der Beliebtheitsskala noch immer ganz weit oben. Stark im Kommen sind aber auch Gartenbrunnen, die mit Kaskaden ausgestattet sind, so dass sich das Wasser über verschiedene Stufen einen Weg nach unten bahnt. Die dritte Möglichkeit: elegante Wasserwände, die eine besonders beruhigende Wirkung haben.

Ein weiterer wichtiger Punkt betrifft den Anschluss. Ist ein Stromanschluss im Garten vorhanden? Falls nicht, kann eine solarbetriebene Pumpe die optimale Lösung sein. Wichtig ist, dass die gewünschte Pumpe so geräuscharm wie möglich arbeitet, denn ansonsten können sich die Gartenbewohner schnell gestört fühlen. Die Geräuschkulisse spielt übrigens auch bei der Auswahl einer Fontäne eine große Rolle. Eine schwächere Pumpe verursacht meist nur ein zartes Plätschern, während eine Fontäne mit Ausmaßen eines Geysirs mit einem sehr lauten Platschen einhergeht.

Und auch die Wahl des richtigen Standortes will gut überlegt sein. Steht der Brunnen in unmittelbarer Nähe zu Bäumen, muss damit gerechnet werden, dass der Wind ihn im Herbst mit reichlich Laub beschenkt. Schlimmstenfalls kann dadurch sogar die Pumpe verstopfen. Wer sich für einen Gartenbrunnen mit Fontäne entscheidet, sollte generell einen eher windgeschützten Platz wählen, denn sonst landet ein großer Teil des Wassers neben dem Brunnen.

Natürlich kann ein Gartenbrunnen auch immer in Kombination mit einem Teich angelegt werden. Der Brunnen versorgt den Teich mit Sauerstoff, so dass darin sogar kleine Fische und andere Wasserlebewesen gedeihen. Wichtig: Wer in seiner Brunnen-Teich-Kombination Seerosen zum Blühen bringen möchte, sollte besser auf eine Fontäne verzichten. Seerosen bevorzugen ruhiges Wasser und entwickelt nur dort ihre Blüten.
Wer nur über einen sehr kleinen Garten verfügt, muss dennoch nicht auf ein sanftes Wasserspiel verzichten. Kleine Keramikbrunnen, wie sie oft auch für den Innenbereich angeboten werden, können eine sehr hübsche Alternative sein.

Gärtner Christoph
Ein Artikel von Gärtner Christoph