Native Plants Gartenblog

Pflanzen

Clematis kletternde Blütenpracht

Die Waldrebe, auch als Clematis bekannt, steht jetzt in ihrer vollen Blütezeit. Damit diese Blütenpracht auch in Ihrem Garten wächst, 6 Grundregeln zur Pflanzung und Pflege von Clematis.

–  Unbenannt - 4Bei der Pflanzung sollte eine Drainageschicht eingearbeitet werden. Einfach 10 cm Kies ins Pflanzloch geben, mit Vlies abdecken und darauf die Clematis setzen.

– Auf Wurzeldruck von Nachbarpflanzen muss geachtet werden. Evtl. einen Plastikring um den Wurzelballen der Clematis setzten.

– Die Clematis ca. 5 cm tiefer setzen als sie im Topf eingepflanzt war.

– Ein schattiger Fuß (Wurzelbereich) muss gewährleistet sein, dieser wird erreicht durch Vorpflanzung von niedrig bleibende Pflanzen (Stauden, niedrige Gehölze), oder durch Abdeckung mit Steinen, Kies oder Splitt.

– Der Rückschnitt der jeweiligen Sorte sollte wie bei der Artikelbeschreibung angegeben erfolgen . Clematis alpina und montana Arten benötigen keinen Rückschnitt.

– Eine regelmäßige Düngung fördert den Blütenreichtum, stärkt aber auch die Pflanze gegen Schädlinge und Krankheiten.

Grundsätzlich ist bei der Auswahl auch auf die Sorte der Clematis zu achten. Bei den Hybriden wurde bei der Züchtung viel Wert auf große Blüten gelegt. Leider ist die Wuchsstärke und die Toleranz gegen die gefürchtete Clematiswelke etwas geringer. Bei den Viticella-Arten ist die Ähnlichkeit zur ursprünglichen Waldrebe höher, deswegen sehen diese Sorten meist vitaler aus. Die Blüten der Viticella-Clematis sind kleiner als die der Hybriden. Dennoch erscheinen Sie in einer atemberaubenden Fülle.

Meine Favoriten sind die Viticella-Sorten denn die vielen kleinen Blüten die im Hochsommer erscheinen sind ein Hinkucker in jedem Garten.

Erdbeere Ostara Eine Erdbeere für zwischendurch!

Die Erdbeere Ostara ist eine remontierente Sorte das heißt das sie das ganze Jahr über blüht und immer neue Früchte ausbildet. Somit erhalten sie übers ganze Jahr hinweg wohlschmeckende Früchte. Natürlich wird es schwierig mit dieser Sorte einen Erdbeerkuchen zu backen, aber dafür können sie auch im Hochsommer ihr Eis mit einer frischen Erdbeere dekorieren.

Oft wird diese Sorte in eine Ampel oder einen Topf gepflanzt und auf die Terrasse oder dem Balkon gestellt. Dafür ist Ostara auch gut geeignet denn dann sind die Früchte  immer in Reichweite zu Essen. Allerdings sollten sie auf eine ausreichende Bewässerung  und Düngung achten, denn gerade in den heißen Sommermonaten wird Wasser zur Fruchtbildung benötigt.

Im Winter können Sie ihren Topf ruhig draußen stehen lassen, einfach ein bisschen geschützt stellen, vielleicht mit etwas Reißig abdecken und darauf achten das nicht Staunässe im Topf entsteht. Sobald der Boden etwas aufgetaut ist, kann man mit etwas lauwarmen Wasser gießen somit vertrocknet die Erdbeere nicht im Winter.

In diesem Frühjahr haben es die Erdbeeren besonders schwierig, denn die wichtigen Bienen die für das bestäuben der Blüten zuständig sind, fliegen bei diesen kalten Temperaturen nur selten. Deswegen kann die Erdbeerernte im Frühjahr schon mal etwas magerer ausfallen. Aber mit der Sorte Ostara kommen in den Sommermonaten auf jeden Fall noch mal Früchte nach.

Wann werden Rosen geschnitten?

Auch wenn die nun schon so lang erstehnten Sonnenstrahlen den Garten langsam in einen Frühlingstraum verzaubern sollten Sie sich mit dem Rückschnitt von Rosen noch etwas gedulden.

Straeucher-schneiden-wann-REine alte Gärtner-Regel besagt, dass der Rückschnitt erst zur Zeit der Forsythienblüte erfolgen soll. Also schon mal die Schere und Handschuhe bereitlegen und dann nur noch darauf warten dass die gelben Massenblüher die Gartensaison freigeben.

Sie haben keine Forsythie – dann aber schnell in unsere Gärtnerei ->

Staude des Jahres

Staude des Jahres 2010 – Die Katzenminze

Jedes Jahr aufs neue kürt der Bund Deutscher Staudengärtner eine besondere Art zur Staude des Jahres. Dieses Jahr ist unser Liebling, die Katzenminze (Nepeta) dran!

Nicht nur wegen der kräftigen Blütenfarbe, sondern auch wegen der schier unermüdlichen Blütenpracht ist die Katzenminze eine sehr wertvolle Zierstaude!

Diese Auszeichnung haben in den letzten Jahren folgende Stauden erhalten:

  • 2000  Fetthenne (Sedum)
  • 2001  Glockenblume (Campanula)
  • 2002  Astern (Aster)
  • 2003  Salbei (Salvia)
  • 2004  Storchschnabel (Geranium)
  • 2005  Windröschen (Anemone)
  • 2006  Flammenblume (Phlox)
  • 2007  Ehrenpreis (Veronica)
  • 2008  Sonnenbraut (Helenium)
  • 2009  Funkie (Hosta)
  • 2010  Katzenminze (Nepeta)

Neugirig?  -> mehr Info

Pflanzen richtig einwintern

Im Sommer benötigen Kübelpflanzen schon sehr viel Aufmerksamkeit, doch im Winter fordern sie noch ein wenig mehr. Das wenige Licht und die eisigen Temperaturen machen der Pflanze zu schaffen. Viele Pflanzen kommen nicht mit den kurzen Tagen klar daher ist es wichtig den richtigen Zeitpunkt abzupassen um die Pflanzen hinein zu holen. Wobei auch hier zählt je Länger draußen desto mehr wird die Pflanze abgehärtet. Doch einige Gattungen können schon bei Temperaturen um den Gefrierpunkt viel Schaden nehmen und einen Schock erleiden. Bei wenigen Graden unter Null können sie erfrieren, diese Gattungen nennt man Erkältungsempfindlich. Eine andere Gattung ist nicht so empfindlich diese sollte wirklich so lange wie möglich draußen bleiben, so gewöhnt sie sich an die kalten Temperaturen und kann somit auch im Frühjahr rechtzeitig raus.

Die Kälteresistenz ist auch abhängig vom alter der Pflanze, je Älter desto resistenter.
Man muss auch bedenken das nicht nur der obere teil der Pflanze schaden nehmen kann auch die Wurzeln sind anfällig auf Kälte.

Damit die Kübelpflanzen gut durch den Winter kommen benötigt man einen geeigneten Platz.
Dieser sieht wie folgt aus: Schön hell und nicht zu warm, denn je mehr Licht desto sicherer die Überwinterung. Viele Pflanzen bevorzugen Temperaturen um die 5-10°C ideal, andere mögen es etwas Wärmer bei 10-15°C. Aber es gibt auch wenige die 15-20°C mögen und dazu noch sehr viel Licht wünschen. Wie zum Beispiel Schönmalven und Abutilon- Hybriden.

In zu warmen, dunklen Räumen kommen die Kübelpflanzen nicht zur Ruhe und wachsen weiter. Diese Triebe sind weich und blass diese können oft im Frühjahr zügig weiter wachsen.
Am besten eignen sich zum überwintern Keller und Garagen diese sollten allerdings frostfrei sein.
Bei der Mehrzahl an Pflanzen müssen die Triebe zurück geschnitten werden. Dazu kann man sie noch etwas dichter stellen. Es gibt aber auch pflanzen wo ein strenger Rückschnitt erforderlich ist wie zum Beispiel: Bleiwurz, Engelstrompete, Fuchsie, Schönmalve, Strauchmargerite und Vanilleblume. Auch ist zu beachten wenn die Pflanze Schädlinge hat, dazu bitte auf jeden Fall auf der Blattunterseite nach Blattläusen schauen. Aber es gibt auch noch andere Schädlinge: Schildläuse, Woll- oder Schmierläuse, Weißen Fliegen und Spinnmilben. Falls ein Befall vorhanden ist bitte erst dieser bekämpfen und entsprechende Maßnahmen einleiten. Denn auch im Winterquartier verbreiten sich die Schädlinge und richten Schaden an. Außer Zwiebel und Knollengewächse müssen alle Pflanzen mit mäßig Wasser versorgt werden. Die Häufigkeit hängt von der jeweiligen Pflanze und der Raumtemperatur ab. Üppiges gießen vermeiden denn sonst kommt es zum Austrieb und oder zur Wurzelfäule. Belaubte Pflanzen benötigen etwas mehr Wasser als unbelaubte. In den Monaten Dezember bis Februar müssen die Pflanzen immer wieder kontrolliert werden. Abgetrocknete welke Blätter entfernen um Krankheiten und Infektionen zu vermeiden. Bei milden Wettertemperaturen auch ab und an das Winterquartier lüften.

Ein Satz noch zum Schluss: Je kühler die Pflanzen überwintern, desto weniger Licht brauchen sie, da sie ihre Lebensbedürfnisse sehr reduzieren. Deshalb: je kühler, desto dunkler.