Native Plants Gartenblog

Pflanzen

Regenwetter im Garten

Selbst bei diesem unschönen Wetter gibt´s was zu tun im Garten.

Viele Gräser verlieren bei starkem Wind ihre Halme und meist landen die beim Nachbarn im Garten, damit dies nicht passiert sollten die Gräser jetzt vorm Wintereinbruch zusammen gebunden werden. Somit verteilen sich keine Halme im Garten und zudem dringt der starke Regen und der bevorstehende Schnee nicht so tief ins Herz der Pflanze ein.
Man kann das natürlich, passend zur weihnachtlichen Stimmung mit einer Roten Schleife tun. Besonders anfällig für diese winterliche Nässe ist das Pampasgras, also trotz Regen und Sturm raus in die Kälte und noch schnell zusammenbinden.

Und wenn die Mütze schon mal auf ist und Sie in der Kälte stehen, decken Sie Ihren Feldsalat mit einem Vlies ab. So können Sie selbst bei Schnee noch frischen Salat aus dem Garten ernten.

Jetzt vor dem Frost nochmal kräftig Gießen

Es hat in diesem Herbst erstaunlich wenig geregnet. In manchen Regionen ist seit über einem Montag kein Regen mehr vom Himmel gefallen. Auch wenn solch ein Dauerhoch im Herbst hitzemäßig nicht mit den Sommermonaten mithalten kann, sollten gerade die frischgepflanzten Bäume, Sträucher und Stauden nicht vergessen werden. Da die Wurzeln noch nicht so tief in Ihren Gartenboden reichen ist hier ein unterstützendes Wässer sehr wichtig.
Neben dem Frischgepflanzten sind auch die immergrünen Gehölze und Koniferen nicht zu vernachlässigen. In den grünen Blattzellen wird auch über die kalte Jahreszeit Photosynthese betrieben wozu eine ausreichende Wasserversorgung nötig ist – Daher bitte die aktuelle Nachmittagswärme nutzen und alle Pflanzen in Ihrem Garten kontrollieren und gegebenenfalls mit einer kräftigen Wassergabe das Überstehen der kalten Jahreszeit erleichtern. Tipps zum überwintern von Kübelpflanzen finden Sie in unseren Gartentipps unter der Rubrik Pflanz- und Pflegeanleitung für Kübelpflanzen.

Anschließend können alle Schläuche, Gießkannen und Regenwasserbehälter entleert, gesäubert und bis zum kommenden Frühjahr verstaut werden. Wasserhähne müssen entleert und alle Kugelventile auf eine 45 %Stellung gebracht werden.

So gerüstet kann der Winter kommen und einem erneuten, kräftigen Schneefall zur Weihnachtszeit steht nichts mehr im weg!

 

Heide ist nicht gleich Heide

Jetzt zur Herbstzeit findet man eine große Auswahl an verschiede Heidearten (Familie Ericaceae) für die Herbstbepflanzung. Ob auf dem Balkon im Staudenbeet oder am Grab wird die Heide gerne als Herbstschmuck verwendet. Doch was ist der Unterschied zwischen Erika, Calluna, Besenheide, Knospenheide und Schneeheide.

Wir versuchen mal ein bisschen Licht ins Durcheinander der verschieden Heiden zu bringen.

Es gibt zum einem die Knospenheide

  • sie wird auch Besenheide (Botanisch Calluna vulgaris) genannt. Der Name Knospenheide kommt daher das durch eine Laune der Natur die Knospen geschlossen bleiben und somit die Blütenpracht über Monate hinweg anhält. Die Besenheide ist bei uns winterhart und wird daher gerne auch nach dem Herbstschmuck im Staudenbeet verwendet. Ein jährlicher Rückschnitt ist von Vorteil. Wie alle Heidearten sollte der Boden möglichst kalkfrei sein.

dann kommen wir noch zur Erika

  • bekannt auch als Schneeheide (Botanisch Erica carnea). Die Schneeheide ist bei uns meist frosthart da jedoch ihre Blüten nicht so strahlend rosarot oder weiß erscheinen, wird die nicht ganz so frostharte Grau-Heide ( Botanisch Erica gracilis) zur Herbstpflanzung angeboten. Meist auch in kräftigen blau, orange oder gelb Farben besprüht.

Kombiniert mit verschieden Gräsern oder anderen Herbstpflanzen entstehen tolle Balkonkästen oder Pflanzschalen für’s Grab.

Tipps und Tricks zur Blumenzwiebel

Gerade jetzt ist es wieder Zeit ans nächste Frühjahr zu denken und Tulpen, Narzissen und andere strahlenden Frühjahrsblüher zu stecken. Nur wann stecke ich welche Blumenzwiebel? Welche muss ich wieder aus der Erde holen? Und wie tief sollten die eigentlich im Boden sein?

Hier ein paar Tipps und Tricks für eine tolle Blütenpracht

Die Steckzeit der Zwiebeln richtet sich immer nach der Blütezeit, also Frühjahrsblüher wie Narzissen, Tulpen, Hyazinten und Schneeglöckchen werden im Herbst bis Winter gesteckt, bleiben in der Erde und spriessen wenn die ersten Sonnenstrahlen die Erde erwärmen.

Alle Sommerblüher wie zum Beispiel Dahlien mit Blütezeiten ab Juli werden im Frühjahr gesteckt, treiben dann bei warmen Temperaturen aus und blühen im Hochsommer. Diese Blumenzwiebeln müssen aber im Herbst wieder aus dem Boden genommen werden um sie trocken, frostfrei und dunkel zu lagern. Denn sie würden den Frost im Boden nicht überstehen.

Wichtig ist bei allen Blumenzwiebeln immer das Absterben des Laubes abwarten, den dadurch sammelt die Zwiebel ihre Kraft für´s kommende Jahr. Also nicht der Ordnung halber schon früher das Laub zurückschneiden, lieber bei der Beetgestaltung mit einplanen dort Stauden wachsen zu lassen die das braune Laub verstecken.

Damit Wühlmäuse die leckeren Zwiebel nicht anknabbern und somit die Blütenpracht ausfällt, können sie ein Stück Hasendraht unterhalb der Zwiebeln auslegen. Damit ist ein rankommen an die Zwiebel für die kleinen Nager fast unmöglich.

Die Zwiebeln und Knollen immer 2 bis 3  mal so tief stecken wie der Durchmesser  der Zwiebeln und Knollen ist.

Eine Gabe mit Volldünger wie zum Beispiel unserem Manna Spezial Gartendünger zur Blütezeit ist bei den Herbst- sowie Frühjahrsblüher von Vorteil!

-> Jetzt Blumenzwiebeln stecken -> hier gehts zur Auswahl ->

Clematis jetzt pflanzen

…und sich im kommenden Jahr auf eine üppige Blütenpracht freuen!

Gerade der August ist eine besonders gute Pflanzzeit für Clematis. Ob großblumige Hybriden wie die Sorte Multi Blue oder Nelly Mosser, Italienische Viticella Clematis wie zum Beispiel ‚Prince Charles‚ oder robuste, frühjahrsblühende Wildarten – das große und vielfältige Sortiment an Clematis bietet für jede Gartensaison die richtige Pflanze.

Clematis sind nicht nur tolle Kletterpflanzen, viele von Ihnen eignen sich auch sehr gut für eine Kübelbepflanzung. Ob die ausgewählte Clematis sich als Kübelpflanze eignet entnehmen Sie bitte der jeweiligen Artikelbeschreibung.

Pflanz-Tipp: Clematis lieben einen kühlen und schattigen Wurzelbereich – sorgen Sie also dafür, dass der Wurzelbereich im Schatten liegt, bzw. dieser schattiert wird (mit Steinen, kleinbleibenden Pflanzen oder Mulchmaterial wie Pinienrinde. Dies gilt auch für eine Kübelbepflanzung!

Mehr Pflanztipps für Clematis im Garten oder im Kübel finden Sie in unseren Gartentipps.

Jetzt aussäen und noch dieses Jahr ernten

Was kann ich jetzt aussäen und im Herbst noch ernten?

Hier eine kleine Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten

Aber auch Blumen sind jetzt zum Aussäen, allerdings dürfen wir dann dieses Jahr kein Blütenmeer mehr erwarten denn jetzt ist Saatzeit für zweijährige Blumen. Das heißt die Blüten erscheinen erst im nächsten Jahr!

Tolle Vertreter von zweijährigen Blumen sind

  • Goldlack
  • Lupinen
  • Stockrosen
  • Bartnelken, Gartennelken
  • Staudenrittersporn
  • Stiefmütterchen

Also jetzt schon ans nächste Jahr denken.

Neu im Sortiment: Solitärgräser

Auf vielfache Anfragen haben wir unser Sortiment an Gartenpflanzen um den Bereich Solitärgräser im Groß-Container erweitert. So finden Sie nun für viele Gräser alternativ zur kleinen, günstigen Liefergröße ein Angebot im 3, 5 bzw. 10 Liter Container. Diese großen, kräftigen Pflanzen sind optimal geeigent für eine Solitärpflanzung, eine Kübelbepflanzung oder zu Gehölzen und hohen Stauden. Zum Beispiel folgende Gräser:

Für eine langlebige und schöne Kübelbepflanzung mit Gräsern beachten Sie bitte unsere Allgemeinen Pflanz- und Pflegehinweise zu Kübelpflanzen in unseren Gartentipps! Ziergräser lassen sich auch sehr gut mit höheren Stauden wie zum Beispiel Sonnenhut oder Ehrenpreis aber auch mit Rosen oder Gehölzen kombinieren.

Farbenfrohe Frühjahrsblüher

In diesem Jahr erscheinen die intensiven Farben unserer bunten Frühjahrsblüher bereits vor Ostern und lassen uns Gartenbesitzer auf weitere Blütenträume hoffen. Ob die kräftig  gelb blühende Forsythie, auch Goldglöckchen genannt, die heimische und für die Vogelwelt so wichtige Schlehe oder die in rötlich, hängenden Blütentrauben blühende Zierjohannisbeere – bei den aktuellen Temperaturen blühen die kompakten und pflegeleichten Blütengehölze um die Wette. Ein paar Tage weiter und die Zeit der Zwerg- und Edelflieder wie zum Beispiel die Sorte ‚Sensation‚ oder ‚Michael Buchner‚ beginnt – So werden wir bei hoffentlich sommerlichen Temperaturen unsere Ostereier unter kräftig blühenden Ziergehölzen suchen müssen.

Weibliche, rote Haselnussblüte

Jeder kennt die männlichen Blüten der Haselnuss. Wie alle Birkengewächse, wozu die Hasel und auch die Hainbuche gehören, bilden sie im zeitigen Frühjahr bis zu 8 cm lange, gelbe bis braue Kätzchen aus. Um die weiblichen Blüten zu entdecken muss man schon sehr nahe ran! Doch dann fallen einem die kleinen Blüten mit den grazilen, rötlichen Blütenfäden sofort ins Auge.

Die Haselnuss ob in Natur- oder Korkenzieherform sind sehr schöne Ziersträucher für den heimischen Garten. Gerade die Naturform kann durch einen regelmäßigen Verjüngungschnitt an der Basis (Alte Triebe so tief wie möglich aus der Basis entfernen) auf eine Hausgartentaugliche Größe gehalten werden. Der beste Schnittzeitpunkt ist die jetzige Jahreszeit ( Februar-März). Die abgeschnittenen Äste eignen sich aufgrund des geraden Wachstums sehr gut für selbstgebaute Rankgitter und Obilisken.

 

Was sind Solitärpflanzen?

Solitärgehölze oder Solitärstauden sind in erster Linie Pflanzen die sich sehr gut für den Einzelstand im Hausgarten eignen. Gerade an der Terrasse, im Vorgarten oder an einem zentralen Platz im Garten können solche Exemplare gut wirken und sich frei entfalten. Zu den beliebtesten Solitärgehölzen gehört die Magnolie, der Blumenhartriegel und die Zaubernuss. Gerade die winterblühende Zaubernuss benötigt aufgrund der trichterförmigen, langsamen Wuchseigenschaft ausreichend Platz. Daher darf sie nicht wie auf dem Bild zu sehen ist mit starkwachsenden Gehölzen wie Gartenjasmin und Forsythie in eine Ecke, hinter ein immergrünes Gehölz, gepflanzt werden. Leider wurde diesem Exemplar auch noch die Schneelast der letzten Wochen zugemutet so dass der Habitus wohl gänzlich kaputt ist – Schade!

Achten Sie bei Pflanzaktionen immer darauf, dass Sie den neuen Gartenpflanzen einen angemessenen Standort und ausreichend Pflege, Wasser und Nährstoffe bieten.