Native Plants Gartenblog

Archiv des Autor: Christoph

Nützlinge über den Winter helfen

Die kalte Jahreszeit steht bevor und wir können unseren Nützlingen im Garten das Überwintern leichter machen. Florfliegen zum Beispiel, deren Larven über den Sommer hinweg fleißige Blattlausjäger sind, suchen jetzt einen geeigneten Unterschlupf. In der Natur verkriechen sich die kleinen Nützlinge in Baumrinden, natürlichen Felsspalten oder in Totholz. In Neubausiedlungen und Modernen Gärten sind diese natürlichen Winterquartiere leider immer seltener anzutreffen.

Eine gute Alternative sind Insektenhäuser und Nützlingshotels!

Insektenhotels, ob gekauft oder selber gebaut sind eine klasse Sache für den Hausgarten. Die mit unterschiedlichen Materialen gefüllten Häuser können an einem geschützten Platz im Garten aufgestellt werden. Alternativ zu solch einem Häuschen können auch ganz einfach Blätterfäden oder mit Stroh gefüllte Blumentöpfe im Garten verteilt und aufgehängt werden.

So vorbereitet kommen die Nützlinge gut über den Winter und werden im kommenden Frühjahr ihre Population vergrößern.

Der Garten als grüne Privatsphäre nach eigenem Geschmack

Der eigene Garten ist der optimale Ort, um sich vom Alltag zu regenerieren und sein Zuhause auch außerhalb der vier Wände genießen zu können. Der Vorteil des Gartens im Gegensatz zum Wald oder öffentlichen Parks ist nicht nur die Ruhe, weil man sich in seinem ganz privaten Revier befindet, sondern auch die Tatsache, dass man den Garten ganz nach seinen eigenen Wünschen gestalten kann.

Bepflanzung nach eigenem Geschmack

Zu der individuellen Gestaltung seines Gartens gehören ohne Frage die selbst ausgewählten Pflanzen. Hier kann man sich frei entscheiden, ob man seinen Garten einfach nur mit einer Rasenfläche ausstatten möchte, die dann viel Platz für alles Mögliche bietet, Wert auf eine attraktive Vielfalt an Sträuchern und Blumen bevorzugt oder auch einen Nutzgarten pflegen möchte, der einen mit Obst, Gemüse und Gewürzen versorgt. Mit dem richtigen Gartenwerkzeug wird jeder Plan zum Erfolg und die Gartenarbeit alleine sorgt schon für ein hohes Maß an Entspannung, weil sie an der frischen Luft erfolgt und meistens einen attraktiven Gegensatz zur täglichen Arbeit darstellt.

Sichtschutz für die optimale Privatsphäre

Man muss keinen Streit mit den Nachbarn haben, um eine wirkliche Privatsphäre im Garten schätzen zu lernen. Diese Wohlfühloase soll einfach auch ein Rückzugsort sein, wo man ungestört von den Blicken anderer seine Freizeit genießen kann, ganz gleich ob man sich in die Sonne legen, mit den Kindern spielen oder einfach nur in Ruhe den Feierabend genießen möchte. Abgrenzungen und passende Vorrichtungen für einen Sichtschutz sind dabei von großer Bedeutung und bieten sich in vielen verschiedenen Möglichkeiten an. So kann man zum Beispiel eine Hecke planen und anpflanzen, um sein Grundstück abzugrenzen und vor ungewünschten Blicken zu schützen. Die Alternative zu den Hecken sind natürlich immer auch die Varianten, sein Grundstück mit Holzzäunen zu anderen abzugrenzen beziehungsweise für einen attraktiven Sichtschutz zu sorgen, der einem die geliebte Privatsphäre bietet, mit der man noch besser im eigenen Garten entspannen kann. Holzzäune bieten dabei natürlich den großen Vorteil, dass sie nach dem Aufbau sofort den entsprechenden (Sicht-)Schutz bieten und nicht erst über Jahre wachsen müssen, um als Hecke die gewünschte Höhe zu erreichen. Zudem ist natürlich auch die Pflege angenehmer, weil man nicht jedes Jahr ein- oder zweimal ran muss, um die Hecke zu schneiden und in Form zu bringen. Für die optimale und pflegeleichte Gartenbegrenzung stehen einem eine große Vielfalt an Holzzäunen zur Verfügung, bei denen man zwischen verschiedenen Materialien, Größen und Formen wählen kann, um seine grüne Oase ganz nach seinen persönlichen Wünschen gestalten zu können.

Tipps zum anlegen einer bunten Hecke

Bunte Sträucher und Hecken sind Vielfalt im Garten

Gerade an der Grundstücksgrenze zum Nachbarn oder zur Straße werden oft Hecken als Lärm-, Wind- oder Sichtschutz gepflanzt. Alternativ zu monotonen Reihen aus nur einer Sorte empfehlen wir Ihnen eine bunte Blüten- und Fruchtschmuckhecke. Hier ein paar Tipps fürs anlegen einer bunten, natürlichen Hecke.

  • Kirschlorbeer für bunte Hecken

    In unserer Kategorie Sträucher und Büsche für eine bunte Hecke finden Sie passende, robuste und gut winterharte Pflanzen für eine gemischte Hecke. Diese Pflanzen finden Sie auch in unserem neuen Heckenplaner – hier können Sie ganz einfach Ihre Lieblingshecke am Bildschirm entwerfen!

  • Legen Sie zuerst fest welche Stellen der Hecke immergrün sein müssen und planen Sie hier Kirschlorbeer, Gartenbambus oder die Glanzmispel – soll der Sichtschutz nur im Sommer von nöten sein kann auch ein Riesenchinaschilf gepflanzt werden
  • Jetzt kommen die Blütengehölze dran: Wir empfehlen Ihnen Blütengehölze gleicher Blütezeiten zusammen zu pflanzen – So haben Sie das ganze Gartenjahr über eine tolle Blütenfülle. Tipp: Achten Sie darauf dass gerade die zeitigen Frühjahrsblüher, wie Winterschneeball und Forsythie auch vom Küchen- oder Wohnzimmerfenster aus zu sehen sind.
  • Die meisten Blütengehölze bringen im Herbst auch einen schönen Fruchtschmuck hervor – zusätzlich können Sträucher wie die beliebte Schönfrucht, auch Liebesperlenstrauch genannt, mit seinen kräftigen Fruchtperlen gepflanzt werden.
  • Zwerg Blutpflaume mit kräftig rotem Blatt

    Neben immergrünen, Blüten- und Fruchtschmuckgehölzen gibt es noch Sträucher und Büsche die mit besonderer Blattform oder Blattfärbung auf sich aufmerksam machen. Diese Gehölze schücken die Hecke auch zwischen den Blütezeiten. Ob die Blasenspieren, die Zwergblutpflaume, oder die robusten und pfelgeleichten Harlekin-Weide oder der Goldliguster.

  • Eine Unterbepflanzung, bzw. vorpflanzung der Hecke mit flachwachsendem Vinca minor, Waldsteinie oder Schaumblüte kann man bei ausreichendem Platzangebot machen – ist aber nicht zwingend erforderlich.
  • Grenzt die Hecke an eine Rasenfläche so empfehlen wir eine Rasenkante als vernünftige und dauerhafte Lösung gleich vor der Pflanzung mit einzubauen – jetzt wo die Pflanzen noch klein sind und der Boden noch frei von starken Wurzeln ist , ist der Einbau leicht umzusetzen.

Einfaches Bewässerungsset für Hecken

Fertig ist die bunte Hecke für den Garten

So angelegt erhalten Sie innerhalb weniger Jahre eine tolle bunte Gartenhecke. Damit der Pflegeaufwand überschaubar bleibt ist es zu überlegen die Hecke zusätzlich mit einer Bewässerung auszustatten – nur mit der ausreichenden Menge an Wasser können die Pflanzen die so wichtigen Nährstoffe und Mineralien aufnehmen die sie für ein gesundes und schnelles Wachstum benötigen.

Pflanz- und Pflegetipps für Hecken und Gehölzstreifen finden Sie in unseren Gartentipps!

Duftkräuter und Ihre Wirkung

Rosmarin – Rosmarinus officinalis 
Er hift gegen Kopfschmerzen, Schwindel und Migräne, aber auc hbei Bronchitis, Grippe und Asthma. Bei der Regulierung des Blutzuckers ist Rosmarin hilfreich oder bei der Reduzierung von Übergewicht.

Schwarzer Holunder – Sambucus nigra
Er ist schweißtreibend, fiebersenkend und harntreibend. Oft wir Schwarzer Holunder empfohlen bei Halsschmerzen, Husten und Grippe.

Basilikum – Ocimum basilicum
Es ist sehr magenfreundlich, verdauungsfördernd, stuhlregulierend, hift gegen Appetitlosigkeit und Darmschmerzen. Es kräftigt das Atemsystem und steigert die Körpertemperatur. Zudem wird Basilium bei Störungen des Nervensystems, Kopfschmerzen und Schlafstörungen empfohlen.

Pfefferminze – Mentha piperita
Sie hilft gegen Kopfschmerzen, Migränge und Durchfall. Pfefferminze wirkt aber auch appetitanregend, magenfreundlich und beruhigend.

Lavendel – Lavendula angustifolia
Wird oft eingesetzt bei Herzrasen, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen und Nervenanspannungen. Er ist atemreguliernd, antiseptisch und bakterientötend. Man verwendet Lavendel auch als Einreibungsmittel bei rheumatischen und sonstige Gelenkerkrankungen. Wenn Haare damit gewaschen werden, krätigt der Lavendel die Haare und hilft gegen Schuppen.

Melisse – Melissa officinalis
Als Schmerzmittel wir sie empfohlen bei Zahnschmerzen, Ohrensausen und Ohrenschmerzen. Die Melisse wirkt vitalisierend für Herz, Gehirn und Gedächnis. Sie ist appetitanregend, verdauungsfördernd und schweißtreibend.

 

Neu im Sortiment Vogel- und Nützlingshäuser

Schöne, hochwertige Vogel- und Nützlingshäuser für den Garten oder den Balkon

Nach langem Suchen haben wir nun endlich eine Werkstatt für schöne und handwerklich gut gemachte Vogel- und Nützlingshäuser gefunden. Die Behindertenhilfe der Benedikt-Menni-Werkstatt in Gremsdorf fertigt in seiner Naturwerkstatt kleine und große Behausungen für Vögel und Nützlinge in Handarbeit an. Ob einen klassischen Meisenkasten für den Obstbaum, ein Futterhäuschen für die kalte Jahreszeit oder ein Insektenhotel für einen naturnahen Garten – das runde Sortiment hat sogar passende Vogelkästen für bedrohte Arten wie Turmfalken, Schleiereulen und Steinkauze im Angebot. Ein besonderes Highlight sind unter anderem die Baukästen mit denen nicht nur Kinder kreativ im Garten tätig werden können. Auch als Geschenkidee für Gartenfreunde ist zum Beispiel der Zwitscherkasten, der Fledermauskasten oder die Insektenhotels ein gern gewählter Artikel.

Hier gehts zum Sortiment der Vogel- und Nützlingshäuser

Insektenhotel-bauenDie Naturwerkstatt stellt sich vor

Der Begriff Naturwerkstatt hat für uns drei Bedeutungen – Markenname der Produkte, Bezeichnung einer Arbeitsgruppe und Konzept für Integration und Kooperation. Die Produkte der Naturwerkstatt sind besonders geeignet um Integration, Naturschutz und Kooperation zu vereinen. Ursprünglich als Schulungsprojekt für Beschäftigte gestartet, ist die Naturwerkstatt mittlerweile ein eigener Produktionsbereich der Benedikt-Menni-Werkstatt der Barmherzige Brüder Gremsdorf. In der Arbeitsgruppe werden verschiedene Nisthilfen, Futterhäuser und Wohnquartiere für Vögel, Insekten und Fledermäuse hergestellt.
Durch die Naturwerkstatt bieten wir nicht nur Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung, sondern auch ein umfassendes Konzept integrativer Naturschutzprojekte, Workshops und Schulungen. In den Workshops fungieren die Beschäftigten der WfbM als Experten und können so ihre Erfahrungen und ihr handwerkliches Geschick an andere weitergeben. Sie treten so aus alten Rollenmustern heraus und leiten z.B. Schüler beim Bau von Insektenhotels an. Unsere Angebote wirken dabei auf doppelte Art und Weise. Angewandter Naturschutz ist für die Teilnehmer ein eigenes, großes Lernfeld und dient zugleich als Transportmittel für soziales Lernen.

Wir kooperieren mit verschiedenen Organisationen und Einrichtungen. Mit unseren Produkten und Angeboten wollen wir möglichst vielen Menschen neue Erfahrungen ermöglichen und dadurch eine nachhaltige Wirkung für Integration und Naturschutz zu erzielen.

Hier erfahren Sie mehr über die Barmherzigen Brüder in Gremsdorf

Gewächshäuser – Tipps und Tricks

Gewächshäuser machen vor allem dann Sinn, wenn andere klimatische Bedingungen simuliert werden sollen. Dies wird insbesondere notwendig, wenn es sich um Pflanzenarten handelt, die nicht winterfest sind. Auch Pflanzen, die von Natur aus eher in warmen Gebieten zuhause sind, können mithilfe von Gewächshäusern prächtig gedeihen. Darüber hinaus bieten sie einen Rundumschutz vor Wind, Regen oder Schnee und sind daher die ideale Möglichkeit, Pflanzen ganzjährig anzubauen.

Klimaregulierung im Gewächshaus sicherstellenIMG_5645

Um eine Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Anbau zu schaffen, gilt es sicherzustellen, dass die Belüftung und die Feuchtigkeit im Inneren im Einklang sind. Stimmt das Verhältnis nicht, kann es schnell zum Befall durch Schädlinge oder Pilze kommen. Für größere Gewächshäuser gibt es vollautomatische Bewässerungs- und Belüftungs-Anlagen, die diese Aufgabe übernehmen. Bei kleineren Modellen ist es sinnvoll, Belüftung sowie Bewässerung selbst in die Hand zu nehmen. Dazu zählt auch, dass das Dach bei sehr starker Sonnenbestrahlung mithilfe von Bastmatten abgedeckt wird. Anderenfalls besteht die Gefahr, dass die klimatischen Bedingungen nahezu tropisch werden und die Pflanzen eingehen. Um einen bestmöglichen Ertrag zu ermöglichen, können Sie sich bereits im Vorfeld verschiedene Gewächshäuser online anschauen und eine Größe entsprechend der anzubauenden Pflanzen wählen.

Wann sollte gegossen werden?

Da in Gewächshäusern andere klimatische Bedingungen als an der freien Luft herrschen, fällt auch die Wasserversorgung ein wenig anders aus. Wer dabei zu fahrlässig vorgeht, riskiert seine gesamte Ernte. Je nach Witterung sollten die Pflanzen innerhalb von Gewächshäusern einmal pro Woche gegossen werden. Bringt der Sommer sehr viel Hitze mit sich, können Sie jedoch auf Nummer sicher gehen und den Wasserstand ein zweites Mal begutachten und je nach Bedarf erneut wässern. Der ideale Zeitpunkt für die Bewässerung sind in erster Linie warme Tage mit klarem Himmel. Somit wird sichergestellt, dass das Wasser problemlos in die Erde einsickern kann. Als Faustregel empfehlen Experten etwa 20 Liter Wasser pro Quadratmeter.

Neben der Bewässerungen ist das Düngen der wohl wichtigste Aspekt, um Pflanzen in Gewächshäusern ein maximales Wachstum zu ermöglichen. Vor allem die sogenannten Starkzehrer wie Gurken, Tomaten oder Melonen entziehen dem Boden sehr viele Nährstoffe. Sofern diese nicht erneuert werden, steht es um künftige Ernten schlecht. Aus diesem Grund sollten Sie darauf achten, die TomatenHumusschicht am Boden regelmäßig zu erneuern, um eine konstante Zufuhr an Nährstoffen zu erzielen.

Das richtige Material wählen und regelmäßige Pflege

Wer sein Gewächshaus das ganze Jahr über nutzt, der muss dafür Sorge tragen, dass es auch im Winter funktionstüchtig ist. Um dies zu gewährleisten, ist die Wahl des Materials ein entscheidender Faktor. Anstelle von Glas sollten Sie hierbei möglichst auf Polycarbonat setzen. Dieses hält auch größeren Schneemassen stand, bricht nicht so schnell und besitzt eine hohe Temperaturbeständigkeit, die weit in die Minusgrade reicht. Darüber hinaus sind Pflanzen auf regelmäßiges Sonnenlicht angewiesen. Da die Wintersonne allgemein schon weniger Kraft mit sich bringt, sollten Sie das Dach ihres Gewächshauses regelmäßig auch von kleinen Schneeschichten befreien, um die Pflanzen nicht zusätzlich zu belasten.

Balkon mit Pflanzen verschönern

Wer träumt nicht von einem Ort, an dem man sich gemütlich zurückziehen kann. Oftmals dient der eigene Garten als ein solcher Erholungsort. Aber auch ohne diesen, kann man sich ein traumhaftes Plätzchen schaffen. Nämlich auf dem Balkon. Da wird selbst das turbulente Stadtleben wieder etwas ruhiger.
Was gibt es Schöneres, als den Tag im Freien zu verbringen und das gute Wetter zu genießen? Jeder wünscht sich einen Platz, wo er einfach abschalten kann. Umgeben von tollen Pflanzen, wird einem Dies ziemlich leicht gemacht.
Um seinen Balkon zu einem schönen Ambiente zu verhelfen, bedarf es nicht viel. Schon mit einfachsten Mitteln kann er in ein echtes Highlight verwandelt werden.

Unterschiedlichste Bepflanzungsmöglichkeiten

Beliebte Pflanzgefäße für den Balkon stellen nach wie vor Balkonkästen dar. Heutzutage sind Blumenkästen in den verschiedensten Varianten erhältlich. Bei dem Material sollte darauf geachtet werden, ob sie das ganze Jahr über ihren Standort draußen beibehalten können oder ob sie bei Einbruch der kalten Temperaturen ins Innere verlagert werden sollten. Die Kästen zieren das Geländer und verleihen ihm eine ganz besondere Note. Ein großer Vorteil sind diese Art von Gefäßen vor allem, wenn nicht ganz so viel Fläche zur Verfügung steht. Die Stellfläche wird dadurch nicht verringert und der Balkon wird dennoch von dem wohltuenden und blumigen Geruch der Pflanzen erfüllt.
Oft sind zu den Blumenkästen passende Bewässerungssets erhältlich. Aber auch eine handbreit Blähton, der kostengünstig in jedem gut sortierten Baumarkt zu kaufen ist, fungiert als zusätzlicher Wasserspeicher.

Blumenampeln nehmen ebenfalls nicht viel Platz weg. Wunderschöne Blumen ranken aus den Ampeln und verleihen dem Balkon einen ganz besonderen Look. Dicht bepflanzt sehen sie aus wie schöne Bälle aus Blumen. Als Pflanzen eignen sich hierfür beispielsweise sehr gut Hängegeranien, Hängepetunien und Männertreu. Ein kleiner Tipp: Mit hängenden Erdbeeren können sogar frische Erdbeeren geerntet werden.

Auch Pflanzkübel sind natürlich nicht von einem Balkon wegzudenken. Je nach Größe der Fläche können hier die unterschiedlichsten Arten an Kübeln einen Platz finden. Bestückt mit frischem Grün oder kleinen Bäumchen, wird jedem Balkon Frische verliehen. Auch einige winterfeste Stauden können als Pflanzen genutzt werden. So sind die Kübel auch bei kälteren Temperaturen gekonnt bepflanzt.

Die Himmelsrichtung beachten

KraeutertoepfeDie Himmelsrichtung spielt bei der Gestaltung eines Balkons eine sehr wichtige Rolle. Sonnen liebende Pflanzen eignen sich am besten für einen Südbalkon, können aber auch auf einem Ost-West-Balkon ein Plätzchen finden. Auf einem Nordbalkon finden Farn und Gräser einen geeigneten Ort.
Neben der Beachtung der richtigen Pflanzen sollten auch die Gartenmöbel und der Sonnenschutz berücksichtigt werden. Liegt der Balkon über mehrere Stunden in der prallen Sonne, ist ein Sonnenschutz ratsam. Zudem können hier gut Holzmöbel verwendet werden, da diese schnell trocknen. Auf einem Nordbalkon ist von diesem Material für Möbel abzuraten.

Mit blühenden Pflanzen wirkt ein Balkon in jedem Fall äußerst angenehm und lädt zum Relaxen ein. Warme Sommerabende bei Kerzenschein lassen sich hervorragend genießen. Die Zeit scheint an diesem Ort langsamer zu vergehen. Sorgen scheinen vergessen zu sein. Das gemeinsame Beisammensein kann richtig erlebt werden.
Pflanzen verschönern das Leben und sorgen für Heiterkeit. Das Umfeld, welches durch schöne Blumen geschaffen wird, tut dem inneren Wohlbefinden sehr gut. Ein schön gestalteter Balkon sorgt also auch für einen echten Ausgleich im Leben, der einem dabei hilft, mit dem Alltagsstress gut klarzukommen und abschalten zu können.
Azaleen, Hortensien, Rosen und viele weitere Pflanzen zaubern ein ganz besonderes Flair, an dessen Anblick man sich einfach nur erfreuen kann.

Bewässerungssets für den Garten

Bewässerungsset fürs Staudenbeet

Bewässerungsset fürs Staudenbeet, für den Gemüsegarten oder für flächige Pflanzungen mit Bodendeckern

Neu im Lieferprogramm Bewässerungssets für den Garten

Tropfbewässerung im Staudenbeet

Tropfbewässerung im Staudenbeet

Wir haben unser Sortiment an Bewässerungsartikel um hausgartentaugliche Bewässerungssets erweitert. So gibt es nun bei Native Plants ein Bewässerungsset speziell für Heckenpflanzen. Idealerweise kommt dieses Bewässerungssystem bei frisch gepflanzten oder bestehenden Heckenpflanzungen zum Einsatz. Der Tropfschlauch aus dem Hause Netafim wird auch im Profibereich verwendet. Der israelische Hersteller steht für höchste Qualität in der Welt der Bewässerungstechnik. Der Tropfschlauch mit integrierten, druckkompensierten Tropfern kann ober- wie auch unterirdisch verlegt werden. Wir empfehlen die dunkelbraunen Schläuche oberirdisch oder zumindest nur in die Mulchschicht zu verlegen – so besteht nicht die Gefahr das bei einer Nachpflanzung/ Zusatzpflanzung die Bewässerung beschädigt wird!

Neben der Heckenbewässerung ist auch das Tropfbewässerungsset fürs Staudenbeet, bzw. für den Gemüsegarten neu! Dieses Set kommt überall dort gut zum Einsatz, wo die Bewässerung in mehreren Reihen verlegt werden muss. Ein Abstand von 30 bis 35 cm von Reihe zu Reihe stellt sicher dass die Fläche möglichst gleichmäßig bewässert wird. Abzweigungen und Knicke können mit den schwarzen Steckverbindern einfach und ohne großen Aufwand realisiert werden. Die gerippten Steckverbinder lassen sich relativ leicht auf den Tropfstauch stecken wenn das vordere Schlauchstück kurz vorher in heißes Wasser getaucht wird – Dabei dehnt sich der Schlauch aus und wird geschmeidiger – die Steckverbinder lassen sich so leichter in den Schlauch drücken – Wir empfehlen dabei Handschuhe zu tragen!

Tropfschlauch in Mulchschicht mit Ventil

Tropfschlauch in Mulchschicht mit Ventil

Bewässerungszubehör in unserem Pflanzenshop

Damit der Schlauch dort liegenbleibt wo bewässert werden soll wird er mit Steckbügeln befestigt. Diese U-Förmigen metallbügel sind ca. 20 cm lang, unverzinkt und werden einfach in den Boden gesteckt.
Neben den fertigen Bewässerungssets gibt es auch viel optionales Zubehör oder Erweiterungsartikel. Ob ein Bewässerungscomputer für die automatische Steuerung, ein Filter, ebenfalls von der Firma Netafim, um Brunnen- und Regenwasser zu reinigen, oder aber auch einfach nur weitere Steckverbinder und Tropfschläuche für ein größeres Bewässerungsprojekt.

Bewässerungsartikel für die Terrasse oder den Balkon finden Sie ebenfalls in der Kategorie Bewässerung – hier wird in der Regel ein Versorgungsschlauch verlegt aus dem dann Sprühstangen abzweigen die in die Töpfe, Kübel und Kästen gesteckt werden können – gerade in Kombination mit einer Wasseruhr oder einem Bewässerungscomputer wird der Topfgarten auf Balkon und Terrasse recht pflegeleicht!

Viel Spass beim planen und bauen – bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung!

Hier gehts in unserem Bewässerungsprogramm

Merken

Lieblinge der Woche: Holunder ‚Black Lace‘ und ‚Black Beauty‘

Lieblinge der Woche: Holunder Black Lace und Black Beauty

Der Holunder ist ein sehr altes, beliebtes Gehölz mit duftenden Blättern, aromatischen Blüten und wertvollen Früchten. Leider ist der heimische gewöhnliche Holunder (Sambucus nigra) durch seine starkwüchsige und ausladende Wuchseigenschaft nur für größere Hausgärten gut geeignet. Die neuen Ziersorten wie ‚Black Lace‘ und ‚Black Beauty‘ sind daher eine gute Alternative und erfreuen zudem mit kräftig dunkelrotem, fast schwarzem Laub. Aber nicht nur die Blätter – auch die Blüten erscheinen vor allem im Aufblühen in einem süßen Rosa. Die Blüten und Früchte lassen sich ebenso weiterverarbeiten wie beim heimischen Verwandten (Sambucus nigra). Durch den auffallenden, farbintensiven Blattschmuck sind diese Sorten bestens dafür geeignet grüne Heckenstreifen aufzulockern!

Sambucus Black Lace

Holunder Black Lace

Holunder Black Lace: kräftig dunkelrote, stark geschlitzte Blätter

Sambucus Black Beauty

Holunder Black Beauty

Holunder Black Beauty: kräftig dunkelrote, leicht geschlitzte Blätter

Tipp: Für alle, die besonderen Wert auf die Fruchtausbildung legen können wir den  Holunder Haschberg empfehlen. Diese ist ebenfalls kräftig im Wuchs und bildet große hängende Frucht-Dolden aus!

Saisonal kochen – Das Beste, was der Frühling zu bieten hat

Der Frühling macht nicht nur die Natur wieder bunter, sondern auch die Teller. Wer also ein Ende der Kohlgemüsezeit herbeigesehnt hat, wird sicherlich dankend und freudig annehmen, was die Beete aktuell zu bieten haben. Immerhin gibt es in der Frühlingszeit viele Highlights im Garten, aus denen sich in der Küche einiges zaubern lässt.

Erdbeeren-Startbild

Die Vorstellung der Kandidaten: Das hat im Moment Saison

Saisonales Kochen ist keine neue Erfindung, noch ist es allein dem Gastronomiegewerbe vorbehalten. Was unserer Großelterngeneration noch selbstverständlich war, hat sich in den letzten Jahren immerhin wieder als Trend – neben dem größeren Bewusstsein für regionale Produkte – etabliert. Das macht aus unterschiedlichsten Gründen Sinn, aber insbesondere hinsichtlich des Geschmackserlebnisses ist erntefrisches Obst und Gemüse immer vorzuziehen. Im günstigsten Fall kommt das sogar aus dem eigenen Garten – regionaler geht es dann wirklich nicht mehr!

Hier nun also eine kleine Auswahl der Kandidaten:

Rhabarber

Rhabarber-Erdbeer-KonfituereÜber die richtige Zuordnung mag vielleicht hin und wieder Uneinigkeit bestehen (nebenbei: Rhabarber ist tatsächlich ein Gemüse), aber wenig Diskussionsbedarf dürfte es darüber geben, dass Frühling und Rhabarber fest zusammen gehören. Wer über einen ausreichend nährstoffreichen und sonnigen Garten verfügt und im vergangenen Herbst vorgesorgt hat, kann jetzt die „Früchte“ seiner Arbeit ernten. Allerdings sollten die Stängel dazu wirklich reif sein – dann sind sie schön glatt und nicht mehr gewellt. Was bis zum 24. Juni noch stehen gelassen wurde, sollte unangetastet bleiben. Denn ab dem Sommer fängt der Rhabarber an, die Reserven für das kommende Jahr einzuspeichern.

Ab diesem Zeitraum ist der Verzehr auch nicht mehr sehr angenehm: Durch das verstärkte Wachstum erhöht sich der Oxalsäuregehalt über das erträgliche Maß hinaus und es muss mit Bauchschmerzen gerechnet werden. Weil aber alle Rhabarbersorten generell noch – selbst für den milderen roten – genug Säure für leichte Magenbeschwerden haben, ist von einem Rohverzehr dringend abzuraten.

Kochen ist daher in jedem Fall Pflicht, danach kann der sauer bis herb schmeckende Rhabarber aber für verschiedenste Rezepte verwendet werden. Dazu gehört beispielsweise Rhabarber-Erdbeer-Konfitüre. Das ist in gewisser Weise eine schon als klassisch zu bezeichnende Rezeptur und in dieser Kombination ein echtes Saisonprodukt (auch wenn die Erdbeeren derzeit vielleicht noch etwas mehr Sonne und Zeit vertragen können). Mit etwas Experimentierfreude und einem entsprechend großen Angebot im eigenen Garten lassen sich natürlich über das Jahr gesehen auch ungewöhnlichere Marmeladen, Konfitüren, Gelees und Fruchtaufstriche herstellen. Denn einmachen und einkochen kann man im Grunde genommen alles, für eine Kirsch-Minze-Marmelade oder ähnliche Variationen ist allerdings mitunter noch ein klein wenig Geduld gefragt.

Bis dahin bleibt also noch genug Zeit hierfür:

  • Rhabarber-Erdbeer-Konfitüre
  • 1 kg Rhabarber
  • 500 g Erdbeeren
  • 2 Zitronen
  • 1 Apfel
  • 1,5 kg Zucker

Diese Menge reicht in etwa für sechs Einweckgläser Konfitüre. Die Konfitürenverordnung, die EU-weit Gültigkeit besitzt, macht übrigens ganz klare Vorgaben zur Produktbezeichnung: Marmelade besteht streng genommen ausschließlich aus Zitrusfrüchten, bei allen anderen Obstsorten heißt es Konfitüre. Allerdings muss niemand mit einer wie auch immer gearteten Bestrafung rechnen, wenn die Bezeichnungen im alltäglichen Sprachgebrauch durcheinander geraten – die Verordnung betrifft eigentlich nur Handelsgüter.

Spargel

SpargelEbenfalls ein Frühlingsklassiker und oft genug heiß herbeigesehnt ist der Spargel. Das liegt zum einen am unverwechselbaren Geschmack und zum anderen sicher auch an der recht begrenzten Zeitspanne, in der er frisch vom Feld verfügbar ist. Wie beim Rhabarber ist die Erntezeit des Spargels auch im Juni schon wieder vorüber, der landläufige Stichtag ist einmal mehr der Johannistag.

Feinschmecker haben die Wahl zwischen weißem und grünem Spargel, je nach Art des Anbaus. Der weiße Spargel wächst unter der Erde und bleibt wegen des Mangels an Sonnenlicht farblos. Grüner Spargel hingegen bekommt die volle Dosis Sonne. Unabhängig davon ist er – zumindest bei einem Verzicht auf den allseits beliebten Einsatz von Sauce Hollandaise – kalorienarm und gleichzeitig reich an Mineralstoffen wie Kalium und Vitaminen der Gruppe A bis C. Die entwässernde Wirkung des Gemüses dürfte allgemein bekannt sein, die ist den Vertretern beider Farben ebenso zu Eigen wie eine ganze Reihe weitere gesundheitsfördernde Eigenschaften.

Der Verzehr ist in jedem Fall um einiges unkomplizierter als der des Rhabarbers, denn Spargel ist tatsächlich auch in rohem Zustand genießbar. Er kann natürlich ebenso gut auf traditionelle Weise gekocht werden – oder gebraten, frittiert oder gebacken.

Und wenn schon Spargel und Rhabarber frisch zu bekommen ist, sollte die Gelegenheit auch gleich für eine kulinarische Vereinigung genutzt werden. Die könnte zum Beispiel – für eine große Portion oder zwei kleinere in Vorspeisengröße – so aussehen:

Gebratener Spargel mit Rhabarber-Vinaigrette

  • 10 Stangen Spargel
  • 1 Stange Rhabarber
  • 1 EL Zucker
  • 50 ml Gemüsefond
  • 1 EL Rotweinessig
  • (gegebenenfalls 1 EL Granatapfelsirup oder 1 Stück Rote Bete für die Farbe)
  • 1 EL gutes Olivenöl und etwas Öl um Anbraten
  • Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Stängel Basilikum

Der Spargel wird wie gewohnt geschält und von den holzigen Enden befreit. Anschließend kommt er in eine Pfanne mit heißem Öl, in dem er solange gebraten wird, bis er leicht gebräunt, aber immer noch bissfest ist.

Den Rhabarber schälen, die Stange halbieren und danach in Würfel von ungefähr einem halben Zentimeter schneiden. Wer statt mit Granatapfelsirup der Vinaigrette lieber mit etwas Roter Bete zu Farbe verhelfen möchte, braucht dazu nicht mehr als zwei bis drei dünne Scheiben. Der Zucker wird bei mittlerer Hitze in einem Topf erwärmt, der Rhabarber, die Rote Bete/der Granatapfelsirup, der Gemüsefond und der Essig werden dazugegeben und dürfen anschließend gemeinsam kurz köcheln. Danach geht das Ganze durch ein Sieb, der Sud wird aufgefangen und mit etwas Öl, Salz und Pfeffer (und je nach Geschmack mit einem Spritzer Zitronensaft) abgeschmeckt.

Der Spargel wird ungefähr 20 Minuten in der Vinaigrette mariniert. Zum Anrichten noch den Rhabarber und ein paar Basilikumblätter über den Spargel geben und fertig ist das Frühlings-Gericht. Die Beilagenempfehlung wäre zum Beispiel mit Ziegenfrischkäse gratiniertes Baguette.

Spinat

Den kennen viele möglicherweise nur aus der Tiefkühlabteilung, obwohl er gerade jetzt Saison hat und daher ganz frisch aus dem Garten oder zumindest vom Feld zu bekommen wäre (tatsächlich gibt es auch im Winter noch Spinat, dann allerdings nur noch die groben Blätter). Der Spinat ist im Frühling in zwei Varianten verfügbar, entweder lose als Blattspinat oder als kompletter Wurzelspinat. Im Gegensatz zu den tiefgekühlten Produkten bietet der frische Spinat eine sehr viel größere Bandbreite an Verarbeitungsmöglichkeiten – ob roh als Spinat oder in irgendeiner Form gegart, die feinen Blätter geben Hobbyköchen einigen kreativen Spielraum.

Mit Kalium, den Vitaminen C, E und B, dem Provitamin A und Folsäure leistet das Blattgemüse außerdem einen nicht unbeträchtlichen Beitrag zur gesunden Ernährung. Der extrem hohe Eisengehalt hat sich inzwischen allerdings als falsch herausgestellt. Richtig ist zwar, dass Spinat auch Eisen enthält, aber eben längst nicht in der Größenordnung, wie sie lange Zeit angenommen wurde.

Weil die maximale Aufbewahrungszeit des frischen Spinats selbst im günstigsten Fall nur zwei Tage beträgt, ist eine möglichst schnelle Verarbeitung angesagt. Im Zweifelsfall kann er aber einfach zwei bis drei Minuten blanchiert und anschließend tiefgekühlt werden. Damit verlängert sich die Haltbarkeit mit geringem Aufwand auf bis zu ein Jahr. Andererseits ist es gut denkbar, dass bei manchen Gerichten ohnehin nicht mehr viel übrig bleibt, was der Kühltruhe übergeben werden könnte – wie etwa Südtiroler Spinatknödel mit brauner Butter.

Dazu braucht es:

  • 300 g frischer Blattspinat
  • 150 g getrocknetes Weißbrot
  • 200 ml warme Milch
  • 2 Eier
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Butter
  • 2 Zweige Petersilie
  • 4 EL Mehl
  • 1 EL Speisestärke
  • Salz, Pfeffer, Muskat

Das Weißbrot muss, sofern noch nicht geschehen, gewürfelt werden, bevor die warme Milch darüber gegossen wird. Während die Masse zieht, kann der Spinat schon blanchiert, abgegossen, abgeschreckt und nach dem Ausdrücken fein gehackt werden. Die Zwiebel wird ebenfalls gewürfelt und in der Butter angedünstet. Der Spinat kommt mit in die Pfanne und nach kurzem Anbraten in die Schüssel mit dem aufgeweichten Weißbrot.

Dem werden Mehl, Speisestärke und die verquirlten Eier hinzugegeben, ebenso wie die gehackte Petersilie. Zusammen mit den Gewürzen das Ganze einmal unterheben und für etwa 15 Minuten stehen lassen. Das reicht in jedem Fall, um in der Zwischenzeit Salzwasser in einem großen Topf zum Sieden zu bringen und die Knödel zu formen. Die verbringen anschließend weitere 15 Minuten im heißen Wasser (das übrigens nicht kochen sollte).

Für die Braune Butter müssen dann nur noch 100 g Butter und etwas geriebener Hartkäse in der Pfanne geschmolzen werden. Bestens geeignet als Zugabe sind frische Champignons – die haben nämlich momentan Saison und können dieses Frühlingsrezept geschmacklich noch einmal aufwerten – sofern das überhaupt notwendig ist.

Nach der Ernte ist vor der Ernte

Der Frühling ist selbstverständlich nicht nur Erntesaison, sondern vor allem die Zeit, in der viele Obst-, Gemüse- und Salatsorten ausgesät und angepflanzt werden. Davon ist wiederum ein großer Teil bestens geeignet, um sogar auf dem heimischen Balkon gezogen zu werden – viel näher kann die Obst- und Gemüseabteilung wirklich nicht mehr liegen.

Pflücksalate sind teilweise zwar schon ab April oder deutlich früher zu bekommen, aber das Frühjahr ist außerdem bestens für die Aussaat geeignet. Bei nachwachsenden Sorten wie Lollo Rosso oder Eichblattsalat ist der Nachschub sogar bis in den Sommer gesichert. Petersilie kann derzeit wieder auf den Balkon umgesiedelt werden, genauso wie Gurken. Möhren können theoretisch sogar schon einige Monate früher gesät werden, allerdings ist es auch im vollsten Frühling noch nicht zu spät – tatsächlich können die Karotten bis in den Sommer hinein noch gezogen werden.